Klima verträglich mobil 60+

fröhliche ältere Menschen mit Fahrradhelmen und Elektro-Fahrrädern halten ein Schild mit dem Logo des Projekts hoch
Foto: Eva Maschino / VCD

Das Projekt  »Klimaverträglich mobil 60+« war bundesweit aktiv - zum Beispiel bei Straßenfesten, Messen oder Infoveranstaltungen. Hier können Sie sich einen kleinen Überblick darüber verschaffen, wo die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projekts überall dabei waren.
Durch einen Klick auf die Aktions-Fotos werden diese größer angezeigt.

  

21.11.2015, Erlangen-Höchstadt

Vortrag beim Landkreistag 50plus; 14:15-15 Uhr; Werkraum 109

Der diesjährige Landkreistag für die Generation 50plus in Höchstadt stand unter dem Motto „Sicher leben auch im Alter”. Da das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« Ende August endete, nahm sich der VCD-Kreisverband Erlangen des Themas an: Andreas Brock, Sprecher VCD Erlangen, erläuterte in seinem Vortrag „Sicher, aktiv und klimafreundlich mobil im besten Alter“ mit praktischen Tipps und Tricks die Vorteile einer möglichst klimaverträglichen Mobilität.

  

30.08.2015, Berlin-Kaulsdorf

Projekt-Bank beim sechsten Kaulsdorfer Angertreff; 15-18 Uhr; Dorfanger Kaulsdorf, Dorfstraße 12 (S5 oder U5 bis Wuhletal oder Bus 164 bis Mädewalder Weg)

Unter dem Motto „Das Leben hört doch nicht am Zaun auf!” luden die Bürgerrunde Kaulsdorf und die Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Kaulsdorf zum sechsten Angertreff auf die Angerweise in Kaulsdorf. Bei Kaffee und Kuchen können sich hier Anwohner und Nachbarn austauschen. Ab 17 Uhr konnten Musikliebhaber in der Jesuskirche Kaulsdorf barocker Kammermusik der „Camerata Musica Jean Baptiste Loeillet” lauschen. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war mit seiner Dauerholz-Bank vertreten und hielt neben der Sitzgelegenheit verschiedene interessante Broschüren rund um das Thema Mobilität im Alter bereit.

  

VCD-Mitarbeiterin berät ein älteres Paar
Foto: Sabine Stanelle / VCD

29./30.08.2015, Berlin

Projekt beim Tag der offenen Tür des Bundesumweltministeriums; 10-18 Uhr, Stresemannstraße 128-130 (S1, S2 oder S25 oder U2 oder Bus 200, M41 oder M48 bis Potsdamer Platz oder Bus M85 bis S Potsdamer Platz /Voßstraße)

Zum Tag der offenen Tür der Bundesregierung begrüßten auch in diesem Jahr das Bundeskanzleramt, das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung sowie alle 14 Ministerien interessierte Besucherinnen und Besucher zu einem bunten und unterhaltsamen Programm unter dem diesjährigen Motto „Stadt | Land | Leben”.

In diesem Jahr stellte sich beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) der VCD mit seinen aktuellen vom BMUB bzw. dem Umweltbundesamt geförderten Projekten »2050«, »Mehr Platz fürs Rad!« sowie »Klimaverträglich mobil 60+« vor.

Informationen zum Tag der offenen Tür finden Sie auf der Internetseite des Bundesumweltministeriums

  

26.07.2015, Coburg

Projekt-Beteiligung am Coburger Klimamarkt; 11-16 Uhr, Marktplatz Coburg

Im Rahmen der Bayerischen Klimawoche fand am Sonntag der 1. Coburger Klimamarkt statt. Mit Blick auf die nächste Weltklimakonferenz, die Ende des Jahres in Paris stattfinden wird, informierten zahlreiche Organisationen und Verbände in und um Coburg über Maßnahmen zum Klimaschutz und  zeigten Möglichkeiten auf, wie Klimaschutz im Alltag gelebt werden kann. Mit dabei war am VCD-Stand auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. Für das leibliche Wohl sorgten Direktvermarkter aus der Region, für Kinder gab es ein abwechslungsreiches Programm. Die Stabsstelle Umwelt/Klimaschutz der Stadt Coburg war als Organisatorin mit dabei und lud herzlich ein.

  

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Stadtteilspaziergangs
Foto: Anna Fehmel / VCD

25.07.2015, Berlin

Stadtteil-Spaziergang 60+ durch das Wohngebiet Frankfurter Allee Süd; 14-16:30 Uhr; Treffpunkt 1 = Ring-Center 3 (U5 oder S8, S9, S41 oder S42 bis Frankfurter Allee, Treffpunkt 2 = Lidl-Markt Buchberger Straße / Frankfurter Allee (U5 bis Magdalenenstraße)

Kann ich im Wohngebiet Frankfurter Allee Süd gut zu Fuß unterwegs sein? Komme ich überall hin, wo ich hinmöchte? Fühle ich mich sicher? Wo gibt es Verbesserungsbedarf? Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und der Arbeitskreis »Mobil bleiben« des ökologischen Verkehrsclubs VCD lud ältere Anwohnerinnen und Anwohner zum Stadtteil-Spaziergang ein. Auf zwei Routen erkundeten die Gruppen das Wohngebiet. Die erste Tour startet am Ring-Center 3, die zweite am Lidl-Markt an der Buchberger Straße. Ziel für beide war das Nachbarschaftshaus „Orangerie“ des Vereins Kiezspinne e.V. (Schulze-Boysen-Str. 38). Im Anschluss erfolgte die Auswertung der Spaziergänge bei Kaffee und Kuchen.

Weitere Informationen im Veranstaltungs-Flyer.

 

15.07.2015, Lenzen/Elbe

Info-Veranstaltung „Autofreie Urlaubsmobilität verbessern – Chancen und Praxisbeispiele für touristische Leistungsträger in der Prignitz“; 14-16 Uhr, Besucherzentrum Burg Lenzen, Orangerie, Burgstr. 3 (Bus 925 oder 938 bis Lenzen/Markt)

Der VCD, das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und Fahrtziel Natur (FZN) luden alle interessierten Leistungsträger und Verantwortlichen im Tourismus zu einer gemeinsamen Info-Veranstaltung ein. Ziel war es, Maßnahmen aufzuzeigen und zu initiieren, die die klimaverträgliche Urlaubsmobilität (nicht nur) der Generation 60+ fördern, bzw. bestehende gute Beispiele bekannter zu machen und zu etablieren. Das Projekt unterstützt touristische Einrichtungen dabei, ihren Gästen die An- und Abreise sowie die Mobilität vor Ort ohne (eigenes) Auto nahezubringen und sie so bequem wie möglich zu gestalten.

Gemeinsam mit „Fahrtziel Natur“ möchte das Projekt verdeutlichen, was in diesem Bereich möglich ist und welche Vorteile sich daraus für Gäste, Beherbergungsbetriebe und die Region ergeben können.

  

13.07.2015, Nürnberg

Vortrag beim Landesausschuss der Seniorinnen und Senioren der GEW Bayern; 11-12 Uhr

Der Vortrag von Ines Eichmüller, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« in Bayern, gab Impulse, wie die Mobilität zur Arbeit klimafreundlich (und gesund) gestaltet werden kann, was auch Arbeitgeber tun können und sollte, um ihren (nicht nur älteren) Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu ermöglichen, ihre Arbeitswege aktiv, sicher, gesund und klimaverträglich zu absolvieren. Neben der Vorstellung des Projekts wurden zudem auch ganz praktische Tipps gegeben, wie jede und jeder Einzelne seine eigene Mobilität ideal für Klima und Gesundheit gestalten kann.

  

12.07.2015, Kiel

Elektro-Dreiradtestfahrten beim Tag der offenen Tür des Landtages Schleswig-Holstein; 10-18 Uhr; Landeshaus, Düsternbrooker Weg 70 (Bus 41 oder 42 bis Landtag oder Bus 51 bis Reventloubrücke)

Der Tag der offenen Tür des Landtages in Kiel lockte die Besucherinnen und Besucher mit einem bunten Programm - Impro-Theater und Lesungen, Spiel und Spaß für die Kinder, ein multimediales Quiz und vieles mehr. Mit dabei war auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. In Kooperation mit dem Dreirad-Zentrum Hamburg und Zweirad-Heins (Henstedt-Ulzburg) bot es nicht nur älteren Interessierten die Möglichkeit, moderne Elektro-Sesseldreiräder auszuprobieren, und beriet zu allen Fragen rund um klimaverträgliche Mobilität im besten Alter.

  

Ältere Menschen fahren mit Sessel-Dreirädern auf dem Mobilitätsparcours des Projektes.
Foto: BAGSO / Uli Deck

02.-04.07.2015, Frankfurt am Main

Projekt-Stand mit Fahrradparcours auf der SenNova im Rahmen des Deutschen Seniorentages; 9-18 Uhr (Samstag 9-17 Uhr); Congress Center Messe, Ludwig-Erhard-Anlage 1 (U4 oder Tram 16 oder 17 bis Festhalle/Messe oder Tram 16 oder 17 bis Ludwig-Erhard-Anlage oder S3, S4, S5 oder S6 bis Messe)

„Gemeinsam in die Zukunft!“ lautete das Motto des 11. Deutschen Seniorentages, der bundesweiten Veranstaltung für Ältere und Menschen, die bewusst und aktiv älter werden wollen. Die Schirmherrschaft übernahm Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. In rund 100 Veranstaltungen informierten und diskutierten Expertinnen und Experten aus den Bereichen Politik und Gesellschaft, Bildung und Engagement sowie Gesundheit und Leben über aktuelle seniorenpolitische Themen. Besucherinnen und Besucher waren zum Mitdiskutieren eingeladen. Mitmachangebote sowie ein kulturelles Rahmenprogramm rundeten das Angebot ab.

Der Seniorentag wurde begleitet von der Messe SenNova, die auf
10.000 m² eine Vielzahl von Produkten und Dienstleistungen sowie ein eigenes Bühnenprogramm vorstellte. Hier präsentierte sich das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« am VCD-Stand in der trotz hochsommerlicher Außentemperaturen angenehm temperierten Halle 5.1 zum Projektabschluss noch einmal mit vielen Tipps und Informationen rund um das Thema Mobilität im besten Alter. Auf einem Mobilitätsparcours (in der Halle) konnten Besucherinnen und Besuchern kostenlos verschiedene Fahrradtypen ausprobieren – z.B. ein Elektro-Fahrrad (Pedelec) mit „eingebautem Rückenwind“, einen bequemen Tiefeinsteiger oder ein modernes, komfortables Sessel-Dreirad. Dieses Angebot wurde sehr gut angenommen.

Unterstützt wurde das Projekt von „Dreirad-Botschafterin“ Gunda Krauss, die sich zudem im Rahmen der 90-minütigen Einzelveranstaltung „Mobil sein – fit bleiben – Klima schonen“ am Sonnabend (4. Juli) über ihre Erfahrungen mit klima- und umweltverträglicher Mobilität im Alter austauschen – u.a. mit Prof. Monika Ganseforth (74), Mitglied des VCD-Arbeitskreises „Mobil bleiben” und bis 2014 Mitglied des VCD-Vorstandes.

Mehr Informationen und einen Rückblick auf die Veranstaltung auf der Internetseite des Deutschen Seniorentages.

 

02.07.2015, Karlsruhe

Projekt-Stand beim Landesseniorentag Baden-Württemberg; 9-17 Uhr; Schwarzwaldhalle (Bus 10 bis Konzerthaus)

„Gesund und sicher leben“ war das Motto des 32. Landesseniorentages Baden-Württemberg. Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und Landrat Dr. Christoph Schnaudigel diskutierten dazu mit den Vorsitzenden des Stadt- und des Kreisseniorenrates Karlsruhe, Hildegard Wensauer und Irmtraud Eberle. Klaus-Peter Murawski, Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei Baden-Württemberg, sprach zur Seniorenpolitik in Baden-Württemberg.
Dr. Ulrich Clever, Präsident der Landesärztekammer, referierte zum Thema „Gesund und sicher älter werden“. Birgid Eberhardt, Sozialverband VdK und Tellur GmbH, informierte über „Alltagsunterstützende Technik“ für ein sicheres Leben in der eigenen Häuslichkeit. Am Nachmittag gab es ein buntes Programm, gestaltet vom Stadtseniorenrat Karlsruhe und vom Kreisseniorenrat des Landkreises Karlsruhe. Im Foyer der Schwarzwaldhalle präsentierten sich zudem den ganzen Tag über verschiedene Vereine, Verbände und Organisationen im Rahmen eines Informationsmarktes. Hier war auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« mit vielen Infos und Tipps rund um umweltfreundliche, sichere und selbstständige Mobilität im besten Alter vertreten.

Mehr Informationen im Flyer zum Landesseniorentag - dieser Flyer galt am 2. Juli zugleich als Fahrkarte in der Wabe 100 des KVV.

  

29.06.2015, Uttenreuth

Ortsbegehung von Seniorenbeirat Uttenreuth mit Gemeinderätin Esther Schuck und Projekt-Regionalkoordinatorin Ines Eichmüller

Nach einem Einführungsvortrag im Rathaus zum Thema „Individuelle Mobilität in jedem Alter” machten sich die Mitglieder des Seniorenbeirates vor Ort über die Rad- und Fußverkehrssituation an der Staatsstraße ein Bild. Die Staatsstraße soll umgebaut werden und natürlich sollen die Belange der Älteren (dann endlich) berücksichtigt werden. Dazu will sich der Seniorenbeirat informieren, um früh genug im Planungsprozess die Stimme der Älteren hörbar zu vertreten. Unterstützung erhalten sie dabei vom Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«.

 

28.06.2015, Nürnberg

10. Nachbarschaftsfest St. Leonhard /Schweinau, 13-19 Uhr, Philipp-Koerber-Weg / vor der Villa Leon (U2 oder U3 bis Rothenburger Straße)

Kultureinrichtungen, Kindertagesstätten und Vereine boten beim Nachbarschaftsfest wieder ein breites Mitmachprogramm für Groß und Klein. Kreative Kinderaktionen, Sportangebote, Bücherbus sowie eine internationale Verpflegung und ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm verhießen einen aufregenden Nachmittag. Ab 17 Uhr heizten Los Masis mit Musik aus Bolivien auf der Großen Bühne ein.

Das Motto am Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« lautete „Gut zu Fuß“: Podologin Esther Grasser beriet rund ums Thema Zu-Fuß-Gehen. Wie viele Schritte soll man täglich gehen für die eigene Gesundheit? Schuhauswahl, Rollator, Gehstock ... Denn wer viele Wege zu Fuß zurücklegt, hält sich fit und lebt länger. Zudem gab es in Kooperation mit dem Seniorennetzwerk am Stand wie im Vorjahr Kaffee und Kuchen, Brett- und Kartenspiele und einfach eine schöne Zeit mit netten Menschen.

Mehr Informationen auf der Internetseite der Villa Leon.

 

25.06.2015, Hannover

Pedelec-Tour 60+ in Kooperation mit dem ADFC und dem Dreiradzentrum Hannover; Start: 11 Uhr, Treffpunkt: E-motion-technologies/Dreiradzentrum, Am Markte 13 (U3, U7, U9 oder U10 bis Hannover Markthalle/Landtag)

Radfahren hält fit, schont die Umwelt und kann so manche klimaschädliche Autofahrt einsparen. Bei Elektro-Fahrrad (Pedelec) unterstützt der E-Motor beim Treten und sorgt so für „eingebauten Rückenwind”, der das Fahren nicht nur für Ältere besonders bei Steigungen oder längeren Touren komfortabel macht. In Kooperation mit dem ADFC und E-motion-technologies / Dreiradzentrum Hannover bot das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« älteren Menschen in Hannover die Möglichkeit, Pedelecs im Rahmen einer geführten Schnuppertour auszuprobieren. Vor dem Start gab es eine Einweisung in die Tipps und Tricks des Pedelec-Fahrens durch das Dreiradzentrum.

Teilnehmerbeitrag: 5 €
Für die Tour wurden 10 Pedelecs vom Dreiradzentrum zur Verfügung gestellt.

 

21.06.2015, Meeder

5. Friedensdanklauf „Roll & Renn - Frieden durch Freude am Leben”; 9:45-16:30 Uhr

Beim traditionellen Friedensdanklauf der Kirchengemeinde Meeder standen diesmal zwar Kinder und Jugendliche im Fokus, doch auch für die Älteren gab es viele Aktionen: Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten z.B. am Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« vom Fielmann-Sehtestmobil ihre Sehkraft testen lassen. Außerdem wartete ein Sofa zum Ausruhen sowie Infos rund um Mobilität im besten Alter, und grüner Gerstengrassaft gab mit wertvollen Spurenelementen Energie zurück. An anderen Ständen konnten Besucherinnen und Besucher physiotherapeutische Übungen und Informationen zur Gesundheit erhalten. In Meeder konnten zudem an der E-Bike-Ladestelle Elektro-Fahrräder ausprobiert werden. Auf die (Enkel-)Kinder warteten Malwettbewerb, Rätsel-Rallye (Geocaching), Kletterburg, Bauernhofführungen, Hüpfburg, Slacklines und Sinnesparcour. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt.

Los ging es nach einer Andacht am Friedensbaum (10:30 Uhr) am Sportplatz Ahlstadt. Bereits um 9:45 Uhr konnten sich Radlerinnen und Radler einer geführten Radtour des VCD vom Bahnhof Meeder zum Sportplatz Ahlstedt anschließen. Am Start in Ahlstadt checkte der ADFC kostenlos Fahrräder. Zwischen 11 und 12 Uhr erfolgte der Start in Kleingruppen der Läufer, Nordic Walker, Radfahrer und E-Biker. Die Streckenlänge betrug ca. 30 km, Abkürzungen waren jederzeit möglich. Ziel war das Friedensmuseum Meeder, das zu diesem Ereignis mit freiem Eintritt lockte. Ein kostenloser Bustransport vom Ziel zurück zum Start war eingerichtet.

Mehr Informationen auf der Internetseite des Friedenslaufs.

 

21.06.2015, Gäufelden

Projekt-Stand bei der Seniorenmesse; 10-18 Uhr; Radstation Gäufelden-Öschelbronn, Brenntenwäldle 1

Am Sonntag, 21. Juni 2015 fand als Auftaktveranstaltung zur seniorengerechten Quartiersentwicklung in Gäufelden-Öschelbronn eine Seniorenmesse mit 50 Ausstellern und 10 Impuls- und Fachvorträgen statt.

Die Messe deckte viele verschiedene Themenbereiche rund ums Älterwerden ab; u.a. „Technik-unterstütztes Wohnen” mit einem rollenden Wohncontainer, „Rund ums Auge/Ohr und die Gesundheit”, aber auch zu Pflege, Naturheilkunde, Physiotherapie, örtliche Vereinsangebote, Sicherheitstechnik und zum Thema „Mobil im Alter” gibt es Angebote. Auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war mit Beratung und Infomaterialien vor Ort.

 

18.06.2015, Kleinmachnow

Pedelec-Vortrag und E-Rad-Testen bei der Lokalen Agenda21 Kleinmachnow; 18-21:45 Uhr (E-Rad-Testen ab 17 Uhr); Rathaus Kleinmachnow (Bürgersaal bzw. Vorplatz zwischen Bürgersaal und Bibliothek), Adolf-Grimme-Ring 10 

Die Lokale Agenda21 Kleinmachnow / AG Energie und Klimaschutz luden im Rahmen der Woche der Sonne zu einer Veranstaltung ins Rathaus. Die Themenschwerpunkte waren altersgerechte Mobilität, das Pedelec-Projekt Kleinmachnow, umwelt- und klimaverträgliches Heizen und die BioEnergieregion Ludwigsfelde plus (zu der auch die Gemeinde Kleinmachnow gehört).

Die offizielle Eröffnung erfolgte mit der Vorstellung des Pedelec-Projektes durch die Lokale Agenda21 Kleinmachnow sowie eine Präsentation zu „Elektro-Rädern – Fahren mit eingebautem Rückenwind“ und zum Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« durch Sabine Stanelle, Regionalkoordinatorin des Projekts beim VCD-Landesverband Nordost. Im Anschluss folgten ein Vortrag der Verbraucherzentrale zum „CO2-neutralen und CO2-freien Heizen“ sowie ein Vortrag zur BioEnergieRegion. Den Abschluss bildete um 20 Uhr die Filmvorführung „Leben mit der Energiewende, Teil 3”.

Bereits im Vorfeld konnten aktuelle Elektrofahrzeuge und die beiden Leih-Pedelecs der Gemeinde besichtigt und Probe gefahren werden.
  

16.06.2015, Cochem-Zell

VHS-Kurs mit Exkursion »So einfach geht`s mit Bus und Bahn - ÖPNV-Schulung für Senioren«; 10-18 Uhr; Ravenéstraße 17 (RB oder RE bis Cochem/Mosel)
In diesem Theorie- und Praxis-Kurs erhielten die Teilnehmer viele nützliche Tipps zum Bus- und Bahnfahren. Die Schulung richtete sich an engagierte Menschen im besten Alter, die ohne Auto klimaverträglich mobil sein wollen und ihr Wissen auch an andere Seniorinnen und Senioren weitergeben möchten.
Den Auftakt bildete ein informativer Vortrag, der durch eine Exkursion nach Koblenz und das praktische Training am Fahrkartenautomaten abgerundet wurde.

 

15.06.2015, Cochem-Zell

VHS-Kurs mit Exkursion »So einfach geht`s mit Bus und Bahn - ÖPNV-Schulung für Senioren«; 10-18 Uhr; Ravenéstraße 17 (RB oder RE bis Cochem/Mosel)
In diesem Theorie- und Praxis-Kurs erhielten die Teilnehmer viele nützliche Tipps zum Bus- und Bahnfahren. Die Schulung richtete sich an engagierte Menschen im besten Alter, die ohne Auto klimaverträglich mobil sein wollen und ihr Wissen auch an andere Seniorinnen und Senioren weitergeben möchten.
Den Auftakt bildete ein informativer Vortrag, der durch eine Exkursion nach Koblenz und das praktische Training am Fahrkartenautomaten abgerundet wurde.

  

Ein VCD-Aktiver hält am Rand der Fahrradsternfahrt ein Schild hoch mit der Aufschrift: Macht doch auch viel mehr Spaß als Autofahren, wa?
Foto: Sabine Stanelle / VCD

14.06.2015, Berlin

Aktion bei Fahrradsternfahrt und Projektstand beim Umweltfestival Berlin; 11-19 Uhr, Brandenburger Tor/Straße des 17. Juni (U-Bahn U55 oder S-Bahn S1, S2, S25 bis Brandenburger Tor, Bus TXL, 100 oder 200)

Die 39. Berliner Fahrradsternfahrt lockte rund 120.000 Radlerinnen und Radler auf die Straßen der Stadt. Sie zählt damit zu den größten Fahrraddemonstrationen weltweit. Auf 19 Routen radelten die Radfahrer vom dem Berliner Umland via Avus und Autobahn-Südring zum Großen Stern. Die Sternfahrt endete gegen 14 Uhr beim Umweltfestival am Brandenburger Tor. Kurz vor dem Ziel machte das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« mit einer kleinen Plakat-Aktion auf sich aufmerksam: Mit drei aufeinander aufbauenden Sprüchen motivierten die Aktiven insbesondere die älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sternfahrt und motivierten sie so in ihrem Engagement fürs Radfahren. Auch beim Umweltfestival selbst gab es am Stand des VCD-Landesverbandes Nordost viele Infos (nicht nur) für ältere Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer.

  

Ältere Mieterinnen und Mieter der WOGE Saar testen das Saarbrücker Velotaxi.
Foto: Eva Maschino / VCD

12.06.2015, Saarbrücken

Informationsnachmittag „Mobil bleiben“ für die Mieter der WOGE Saar; Paul-Lincke-Straße 4, Rodenhof (Bus 105 0der 125 bis Paul-Lincke-Straße)

In Kooperation mit der größten Wohnungsgenossenschaft im Saarland, der WOGE Saar, veranstaltete das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« einen Informationsnachmittag zum Thema „Mobil bleiben“.

Bei Kaffee und Kuchen konnten (nicht nur) die älteren Mieterinnen und Mieter der WOGE Velotaxi Probe fahren, ein Elektrofahrrad ausprobieren oder ihre Reaktionen am Reaktionsgerät der Verkehrswacht testen. Weiterhin waren die Kotaktpolizei und Seniorensicherheitsberater vor Ort. Am Stand der AWO konnten Besucherinnen und Besucher ihren Blutzucker und Blutdruck messen lassen und Informationen zum Hausnotruf erhalten. Bei allen Fragen rund um das Thema klimaverträglich Mobilität im besten Alter half Eva Maschino, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« im Saarland, gerne weiter.

  

Stühle vor einem Geschäft in Homburg, das sich an der Nimm-Platz-Aktion beteiligte
Foto: Eva Maschino / VCD

07.06.2015, Homburg/Saar

Aktion »Nimm Platz« in Homburg; Christian-Weber-Platz (Bus 501, 505, 507 oder R7)

Am verkaufsoffenen Sonntag veranstaltete das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« in Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein Homburg e. V., der Stadt Homburg und dem Schwimmbad KOI die Aktion „Nimm Platz“.

Etwa 30 Geschäfte nahmen bei der Aktion teil und stellen an diesem Tag Sitzgelegenheiten auf, die (älteren) Passanten zum Ausruhen und Verweilen dienen sollten. Durch die Aktion „Nimm Platz“ wurde auf die Bedürfnisse der älteren Generation aufmerksam gemacht und gleichzeitig die umweltfreundlichste Art der Fortbewegung gefördert  - das Gehen.

Auf dem Christian-Weber-Platz konnten sich Besucher am Stand des VCD zusätzlich informieren, wie sie umweltfreundlich mobil sein können. Bei der großen Verlosungsaktion gab es viele Eintrittskarten für das Schwimmbad KOI und Tagesnetzkarten für den SaarVV zu gewinnen.

 

Besucherinnen des Kirchentages am Stand des Projekts auf dem markt der Möglichkeiten
Foto: Anna Fehmel / VCD

04.-06.06.2015, Stuttgart

Aktions-Stand auf dem „Markt der Möglichkeiten” (Zelthalle 9, Stand-Nr. E10) und Fahrradparcours am „Zentrum Älterwerden” im Rahmen des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2015; jeweils 10:30-18:30 Uhr („Markt der Möglichkeiten”) bzw. 10:30-18 Uhr („Zentrum Älterwerden”); „Markt der Möglichkeiten” = Zelthallen am Neckarpark (U11 oder U19 bis Neckarpark), „Zentrum Älterwerden” = Liederhalle, Neubau, Berliner Platz 1 (U4, U9 oder U14 bzw. Bus 41 oder 43 bis Berliner Platz / Liederhalle)

Im Rahmen des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Stuttgart präsentierte sich das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« zum einem mit einem Aktionsstand auf dem „Markt der Möglichkeiten” in den Zelthallen am Neckarpark. Nicht nur ältere Besucherinnen und Besucher konnten sich hier rund um umweltverträgliche Mobilität informieren, an einer Fotoaktion auf dem VCD-grünen Sofa mitmachen (und das Foto als Kirchentags-Mitbringsel gleich mitnehmen) oder mit Post-its ihre Meinung zum Thema mobil sein und mobil bleiben kundtun.

Zum anderen drehte sich beim Mobilitätsparcours des Projekts am „Zentrum Älterwerden” an der Liederhalle alles um pedalgetriebene Mobilität auf zwei und mehr Rädern: Besucherinnen und Besucher über und unter 60 konnten auf der ausgewiesenen Fläche bequeme Tiefeinsteiger-Fahrräder, Elektro-Fahrräder (Pedelecs) und (E-)Sessel-Dreiräder Probe fahren und sich zu allen Fragen rund ums (Elektro-)Radfahren beraten lassen.

Zudem war das Projekt beim „Abend der Begegnung“ am 3. Juni 2015 in Stuttgarts Innenstadt mit dabei: Rund 400 Aktions- und Verpflegungsstände von Gemeinden, Werken, Verbänden und Vereine, 90 Bühnengruppen und mehr als 5.000 Aktive sorgten rund um den Schlossplatz für ein buntes Programm, vielfältige Aktivitäten und leibliches Wohlbefinden. Am gemeinsamen Stand von VCD-Landesverband Baden-Württemberg, VCD-Kreisverband Stuttgart und Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« an der Theodor-Heuss-Straße gab es praktische Informationen zu nachhaltiger Mobilität, leckeren alkoholfreien Punsch und eine schöne Fotoaktion.

 

31.05.2015, Hannover

Projekt-Stand bei Auftaktveranstaltung zum Stadtradeln der Region Hannover; 12:30-16 Uhr; Opernplatz (Bus 100 oder 200 oder Stadtbahn U1-U9 bis Kröpcke oder Bus 200 bis Kröpcke/Theaterstraße)

Vom 31. Mai bis 20. Juni 2015 nimmt die Region Hannover zum inzwischen schon dritten Mal am bundesweiten Wettbewerb „Stadtradeln” teil. Alle, die in Hannover in der Region Hannover wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können mitradeln, Fahrradkilometer sammeln und ein Zeichen für umweltbewusste und gesundheitsfördernde Mobilität setzen.

Die Auftaktveranstaltung zum Stadtradeln fand am 31. Mai mit einer Fahrradsternfahrt und einem Fest auf dem Opernplatz in Hannover statt. Besucherinnen und Besucher erwartete ein buntes Programm mit Aktionen von Umweltverbänden, einer Fahrradschau, Musik und Talk. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Sternfahrt wurde ein Elektro-Fahrrad (Pedelec) verlost.Auf dem Opernplatz war das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« am gemeinsamen Stand mit dem VCD-Kreisverband Hannover vertreten und hielt viele Informationen zu klimabewusster Mobilität im besten Alter bereit.
Mehr Informationen zum Stadtradeln gibt es auf der Internetseite der Stadt und Region Hannover.

 

27.05.2015, Saarbrücken/Reinheim

Ausflug in den Europäischen Kulturpark (interne Veranstaltung des Vereins Kulturschlüssel Saar); Start am Landwehrplatz (S1 oder Bus 110, 111, 121, 129 oder 150 bis Landwehrplatz).

Am 27.05. fuhren die beiden Projekte »Klimaverträglich mobil 60+« und  „Kulturschlüssel Saar“ (Verein für körper- und mehrfachbehinderte Menschen im Saarland e.V.) gemeinsam in den Europäischen Kulturpark Bliesbrück/Reinheim. Das Besondere dabei war, dass ausschließlich der öffentliche Personennahverkehr benutzt wurde. Mit Bus und Saarbahn ging es von Saarbrücken nach Reinheim.

„Die Fahrt wird den Zielen beider Projekte gerecht. Im Sinne des Kulturschlüssels erhielten ältere, mobilitätseingeschränkte Menschen die Möglichkeit, sich kulturell weiterzubilden. Und ganz im Sinne des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« wurden sie zusätzlich darüber informiert, wie gut man auch ohne Auto von Saarbrücken in den Bliesgau kommt“, erklärte Eva Maschino, Regionalkoordinatorin des Projekts im Saarland.

Im Europäischen Kulturpark erwartete die Gruppe eine Sonderführung durch die Ausstellung. Anschließend gab es bei Kaffee und Kuchen für die älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmer viele praktische Informationen, wie sie im Alltag und auf Reisen klimaverträglich mobil sein können.

Danach ging es mit dem Biosphärenbus 501 und der Saarbahn wieder zurück in die Landeshauptstadt Saarbrücken. 

  

19.05.2015, Neustadt an der Aisch

Projekt-Beteiligung am Aktionstag „Mobilität im Alter”; 10-16 Uhr; Rathaus und Marktplatz Neustadt an der Aisch

Der Erste Bürgermeister von Neustadt an der Aisch Klaus Meier und die Seniorenbeauftragte Heike Gareis luden alle älteren Bürgerinnen und Bürger zum Aktionstag „Mobilität im Alter - klimabewusst und altersgerecht” ein. Vorträge zu den Themen „Autofahren im Alter” (11 Uhr) sowie „Senioren im Straßenverkehr” (14 Uhr) lockten ins Rathaus. Auf dem Marktplatz gab es in Kooperation mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« eine bunte Mobilitätsschau. Dabei wurden auch Autos vorgestellt, die altersgerecht und dabei zugleich möglichst umweltverträglich sind, also wenig Kraftstoff verbrauchen.

 

19.05.2015, Bad Lauterberg

Infoveranstaltung „Mobil bleiben - Klima schonen”; 15-16 Uhr; Kurhaus Bad Lauterberg, Ritscherstraße 2

Zur Informationsveranstaltung „Mobil bleiben - Klima schonen” des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« in Kooperation mit dem Klimaschutzmanagement, dem Landkreis Osterode und dem Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen waren alle interessierten Älteren eingelanden. Im Vortrag von Regionalkoordinatorin Johanna Begrich ging es um den Zusammenhang von Klima, Mobilität und Gesundheit. Im Anschluss konnten E-Fahrräder (Pedelecs) ausprobiert werden.

 

Ein älterer Mann sitzt auf einem modernen Sessel-Dreirad.
Foto: Anna Fehmel / VCD

18.-19.05.2015, Potsdam

Projekt-Stand mit (E-)Dreiradtest beim Nationalen Radverkehrskongress; 12:30-20 Uhr (Montag) bzw. 9-14 Uhr (Dienstag); Erlebnisquartier Schiffbauergasse, Schiffbauergasse (Tram 93 bis Schiffbauergasse / Berliner Straße oder Tram 94 oder 99 bis Schiffbauergasse / Uferweg)

Das Bundesverkehrsministerium lud in diesem Jahr unter dem Motto „verbinden − verknüpfen – vernetzen“  zum vierten Nationalen Radverkehrskongress nach Potsdam ein. Zwei Tage lang drehte sich an der Schiffbauergasse alles rund um das Fahrrad. In insgesamt acht Foren wurden aktuelle Themen übergreifender Radverkehrsplanung und -förderung diskutiert sowie neue Ideen für eine weitere Steigerung des Radverkehrs gesammelt. Themen wie Verknüpfung der Verkehrsmittel, Rad und Raumgestaltung, neue Einsatzbereiche des Radverkehrs und zielgruppenorientiertes Marketing standen am ersten Kongresstag im Mittelpunkt. Der zweite Kongresstag widmete sich der Vernetzung der Akteure, den Potenzialen digitaler Medien in der Radverkehrsplanung, der intelligenten und vernetzten Infrastrukturentwicklung und dem Radtourismus. Den Höhepunkt des ersten Kongressabends bildete die Verleihung des Deutschen Fahrradpreises in den neuen Kategorien „Kommunikation“, „Service“ und „Infrastruktur“. Das VCD-Projekt „Lasten auf die Räder“ belegte dabei den zweiten Platz.

An beiden Tagen informierte das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« die (Fach-)Besucherinnen und Besucher zum Radfahren und klimaverträglicher Mobilität im Alter. Zudem konnten verschiedene Sesseldreiräder (teils mit Elektro-Unterstützung) Probe gefahren werden. Damit wollte das Projekt zeigen, dass es auch für Ältere oder für Menschen mit bestimmten, nicht nur altersbedingten Einschränkungen (z.B. Hüftprobleme, Gleichgewichtsprobleme) Möglichkeiten gibt, mit dem Fahrrad (in diesem Fall mit drei Rädern) sicher, bequem und selbstständig mobil zu bleiben - und das auch ganz ohne Reha-Image. Das Test-Angebot wurde von vielen Interessierten in Anspruch genommen.

Mehr Informationen auf der Internetseite des Nationalen Radverkehrskongresses.

 

18.05.2015, Koblenz
Schnuppertour mit Elektro-Fahrrädern (Pedelecs) am Rhein; 13-17:30 Uhr; Start- und Endpunkt: Konrad-Adenauer-Ufer in Höhe des „Pegelhauses”
Am 18. Mai luden das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und der ADFC Koblenz zu einer gemeinsamen Tour mit Elektro-Fahrrädern, sogenannten Pedelecs, ein. Wer sich für das Thema Pedelecs interessiert und immer schon einmal wissen wollte, wie es sich anfühlt, auf einem Fahrrad mit eingebautem Rückenwind unterwegs zu sein, bekam im Rahmen dieser Schnuppertour die Gelegenheit dazu. Die abwechslungsreiche, etwa 30 km lange Einsteiger-Tour führte die Teilnehmer von Koblenz linksrheinisch bis zur Eisenbahnbrücke Urmitz-Engers und auf der gegenüberliegenden Rheinseite über Bendorf und Ehrenbreitstein zurück ins Stadtzentrum.
Die Leih-Pedelecs wurden im Rahmen dieses Schnupper-Angebotes kostenfrei zur Verfügung gestellt.

 

18.05.2015, Stuttgart

Reisebericht von Gunda Krauss „Mit dem Dreirad nach Rügen - klimaverträglich unterwegs” beim Offenen Foyer des Treffpunkts 50plus in Kooperation mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«; 10-12 Uhr; Treffpunkt 50plus der Evangelischen Akademie Bad Boll, VHS Stuttgart, Rotebühlplatz 28 (S1, S2, S3, S4, S5 oder S6, U2, U4 oder U14 oder Bus 43 bis Stadtmitte)

Botschafterin für Dreiradmobilität und Lebensfreude: Gunda Krauss (75) fuhr 2009 mit ihrem elektro-unterstützten Sessel-Dreirad von München nach Rügen und berichtet von ihrer Reise. Darüber hinaus setzt sie sich als Mobilitätsexpertin für die Belange von Dreiradfahrern und allen anderen umweltbewusst mobilen Älteren ein. Eingeleitet wurde der Vortrag durch Katharina Scheer, Baden-Württembrgische Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+«.

Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite des Treffpunkts 50plus.

 

14.05.2015, Niederalteich

VCD-Radsternfahrt zum Donaufest nach Niederalteich plus Projekt-Stand; 10-18 Uhr; Dorfanger Niederalteich
Der VCD war auch dieses Jahr an Christi Himmelfahrt wieder beim Fest für die frei fließende Donau dabei. Der große Ausbau zwischen Straubing und Vilshofen mit Staustufen und Stichkanal steht zwar nicht mehr auf dem Programm. Aber das das Engagement für die Donau und für ein vernünftiges Verkehrskonzept für den Donauraum zwischen Regensburg und Passau geht weiter.
An Informations- und Aktionsständen am Dorfanger informierten Vereine, Organisationen, Unternehmen und Gruppen über sich, ihre Arbeit sowie über Erhalt und Zukunft der frei fließenden Donau. Am Stand des VCD wurde auch über das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« informiert und zu klimabewussten Mobilität im besten Alter beraten. Ab 14 Uhr standen Festreden mit Umweltministerin Ulrike Scharf und Prof. Dr. Hubert Weiger auf dem Programm. Anschließend gab es einen gemütlichen Ausklang im Festzelt der Spielvereinigung Niederalteich am Anger mit dem „Niederbayerischen Musikantenstammtisch“.

Für alle, die klimafreundlich und gesundheitsbewusst zum Donaufest radeln , aber nicht allein fahren wollten, bot der VCD eine Fahrradsternfahrt an, die an verschiedenen abfahrtorten startete. 

 

10.05.2015, Hannover

Projekt-Stand bei der Erlebnisaustellung „StadtMensch & FahrRad” mit E-Dreirad- und Pedelec-Test; 11-17 Uhr; Goseriede (U4, U5, U6, U10, U11 oder U17 oder Bus 128 oder 134 bis Steintor)

„StadtMensch & FahrRad” zeigte die ganze Bandbreite urbaner Mobilität: schöne Stadträder, hochwertige Designräder, moderne Lastenräder, bequeme Liegeräder und schnelle Pedelecs luden zum Ausprobieren ein. An der Erlebnisausstellung für nachhaltige urbane Mobiltät, Lifestyle und Technik konnten sich alle Besucherinnen und Besucher aktiv beteiligen. Dafür gab es im Zentrum der Ausstellung eine Aktionsfläche, auf der den ganzen Tag über Aktionen und Attraktionen geboten wurden: als Probeparcours bot sie genügend Platz, um Lasten-, Liege- oder andere Räder auszuprobieren und war gleichzeitig Bühne für Kunststücke auf BMX-Rädern oder eine Vorführung von Fahrradpolo. Zudem luden viele unterschiedliche Angebote zu Themen wie Reparatur, Pflege oder Freizeit zum Entdecken und Mitmachen ein. Mit dabei war das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. Regionalkoordinatorin Johanna Begrich beriet zu Fragen rund um klimaverträgliche Mobilität im besten Alter. In Kooperation mit e-motion Technologies bestand für Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, moderne Elektro-Sesseldreiräder sowie Elektro-Fahrräder (Pedelecs) auszuprobieren.

 

Regionalkoordinatorin Eva Maschino überreicht einer älteren Besucherin des Rollatortages eine Tulpe und den Mobilitäts-Ratgeber des Projekts.
Foto: VCD

09.05.2015, Saarlouis

Projekt-Stand beim 1. Saarlouiser Rollstuhl- und Rollatortag – Mobilitätssicherheitstag mit Bussen; 11-18 Uhr; Kleiner Markt (Bus 401-440 bis ZOB Kleiner Markt) 

Schwerpunkt des Infotages war die Schulung von Rollator- und Rollstuhlfahrern zum sicheren Einstieg in den Bus. Dazu gab es verschiedene Infostände rund um die Themen Sicherheit, Mobilität und Gesundheit. Organisiert wurde die Aktion u.a. von der Kreisstadt Saarlouis, dem Landkreis Saarlouis und dem Busunternehmen KVS GmbH.

Am Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« konnten sich die Festbesucherinnen und -besucher insbesondere zur selbständigen und umweltfreundlichen Mobilität im besten Alter informieren und dabei ihr persönliches Frühlingsgeschenk abholen.

 

09.05.2015, München

Modul 4 „Praxistermin: Elektrofahrräder” der VHS-Fortbildungsreihe zu Mobilitätsexperten „Clever mobil mit Spaß und Ziel”; 11-15 Uhr; Ökologisches Bildungszentrum (ÖBZ), Englschalkinger Straße 166 (Bus 154, 184 oder 189 oder Tram 16 bis Cosimabad oder Bus 189 bis Memeler Straße)

Ein Fachbetrieb stellte verschiedene Typen von E-Bikes vor. Anschließend konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die moderne Technik in einem Parcours selbst testen. Auch Gunda Krauss, passionierte Sessel-Dreirad-Fahrerin, berichtete von ihrer neu gewonnen Freude und Freiheit auf drei Rädern.

Das Modul ist Teil der von Green City, MVHS / Ökologisches Bildungszentrum und dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« initiierten Fortbildung zum Mobilitätsexperten „Clever mobil mit Spaß und Ziel”. An zehn Kurstagen zeigen Expertinnen und Experten auf, welche Möglichkeiten der nachhaltigen Mobilität es schon gibt: Von praktischen Tipps für den Bahn-, Nah- und Fußverkehr, über hilfreiche Apps auf dem Smartphone bis zum hochmodernen Elektro-Auto. In einer Kombination aus theoretischen und praktischen Modulen vermittelt der Kurs Wissen und Handlungskompetenzen, um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu befähigen, andere (ältere) Menschen für nachhaltige Mobilität zu begeistern.

Weitere Informationen und Anmeldung über die Münchner Volkshochschule.

Kosten für das Einzelmodul: 7 Euro, Gesamtkurs: 45 Euro

 

08.05.2015, München

Modul 3 „Informationszugang zu nachhaltiger Mobilität” der VHS-Fortbildungsreihe zu Mobilitätsexperten „Clever mobil mit Spaß und Ziel”; 16-20 Uhr; Ökologisches Bildungszentrum (ÖBZ), Englschalkinger Straße 166 (Bus 154, 184 oder 189 oder Tram 16 bis Cosimabad oder Bus 189 bis Memeler Straße)

Moderne Kommunikationstechniken eröffnen im Bereich der umweltfreundlichen Mobilität neue Möglichkeiten. Referent: Christian Grundmann, Green City e.V

Das Modul ist Teil der von Green City, MVHS / Ökologisches Bildungszentrum und dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« initiierten Fortbildung zum Mobilitätsexperten „Clever mobil mit Spaß und Ziel”. An zehn Kurstagen zeigen Expertinnen und Experten auf, welche Möglichkeiten der nachhaltigen Mobilität es schon gibt: Von praktischen Tipps für den Bahn-, Nah- und Fußverkehr, über hilfreiche Apps auf dem Smartphone bis zum hochmodernen Elektro-Auto. In einer Kombination aus theoretischen und praktischen Modulen vermittelt der Kurs Wissen und Handlungskompetenzen, um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu befähigen, andere (ältere) Menschen für nachhaltige Mobilität zu begeistern.

Weitere Informationen und Anmeldung über die Münchner Volkshochschule.

Kosten für das Einzelmodul: 7 Euro, Gesamtkurs: 45 Euro

 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fahrkartenautomaten-Schulung am Fahrkartenautomaten
Foto: Eva Maschino / VCD

07.05.2015, Saarbrücken

Praktische Tipps für die Fahrt mit Bus- und Bahn – Ausflug 60+ mit Automatenschulung nach Saargemünd für Mitglieder des Netzwerkes „Gute Nachbarschaft Eschberg”

Im Rahmen eines kurzweiligen Ausflugs nach Saargemünd erhielten die Mitglieder des Netzwerk „Gute Nachbarschaft Eschberg” viele wichtige Tipps und interessante Informationen zur ökonomischen und sicheren Nutzung von Bus und Bahn in Saarbrücken und darüber hinaus. Es erwartete sie eine Einweisung in die geschickte Nutzung des Fahrscheinautomaten der Saarbahn und vielerlei Informationen zum Fahrkartenkauf und dem Preissystem des Saarländischen Verkehrsverbundes (SaarVV).

  

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ÖPNV-Rallye „SoKo Saarbrücken - Mit Bus und Bahn den Tätern auf der Spur” posieren fröhlich mit Masken (als Ganoven) bzw. mit Lupen, Sherlock-Holmes-Hut und Pfeife (als Detektive) für das Abschlussfoto
Foto: Eva Maschino / VCD

06.05.2015, Saarbrücken

ÖPNV-Rallye „SoKo Saarbrücken - Mit Bus und Bahn den Tätern auf der Spur”; interne Veranstaltung des GaliA e.V.

Was war da passiert in Saarbrücken? In einer aufwändigen Aktion hatte die Aktionsfront Auto-Abstinenz (AAA) allen Autos in Saarbrücken die Reifen zerstochen und sie völlig verkratzt. Die Täter schienen spurlos verschwunden zu sein. Doch zwei mutige Teams machten sich mit  detektivischem Gespür auf die Suche nach ihnen. Da das Autofahren nun unmöglich war, benutzten sie den öffentlichen Personennahverkehr (Bus und Bahn). 

Treffpunkt für das Spiel war der Hauptbahnhof Saarbrücken. Vor Spielbeginn gab es eine ausführliche Einführung in das Thema, bevor die „Tätergruppe” startete. Die Detektivgruppe hatte nochmal etwas Zeit sich auszuruhen, bevor sie losziehen durfte, um die Täter zu schnappen. Nach der spannenden Verfolgungsjagd wartete auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein leckeres Mittagessen mit Preisverleihung.

Es handelte sich um eine interne Veranstaltung des Vereins GaliA e.V. in Kooperation mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«.

 

06.05.2015, Koblenz
Schnuppertour mit Elektro-Fahrrädern (Pedelecs) am Rhein; 13-17:30 Uhr; Start- und Endpunkt: Konrad-Adenauer-Ufer in Höhe des „Pegelhauses” Am 6. Mai luden das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und der ADFC Koblenz zu einer gemeinsamen Tour mit Elektro-Fahrrädern, sogenannten Pedelecs, ein. Wer sich für das Thema Pedelecs interessiert und immer schon einmal wissen wollte, wie es sich anfühlt, auf einem Fahrrad mit eingebautem Rückenwind unterwegs zu sein, bekam im Rahmen dieser Schnuppertour die Gelegenheit dazu. Die abwechslungsreiche, etwa 30 km lange Einsteiger-Tour führte die Teilnehmer von Koblenz linksrheinisch bis zur Eisenbahnbrücke Urmitz-Engers und auf der gegenüberliegenden Rheinseite über Bendorf und Ehrenbreitstein zurück ins Stadtzentrum. Die Leih-Pedelecs wurden im Rahmen dieses Schnupper-Angebotes kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Zur eigenen Sicherheit wurde das Mitbringen eines Helmes empfohlen.  

 

06.05.2015, Berlin

Mitarbeiter-Schulung der Diakonie-Steglitz: Einsatz von Elektro-Fahrrädern für Pflegetouren; Vortrag und anschließendes Testfahren

Bundesweit sind 12.000 ambulante Dienste mit 270.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Einsatz. Dabei sind sie vorwiegend mit Dienst-Pkw und leichten Nutzfahrzeugen unterwegs. Vor allem auf kurzen Strecken im städtischen Bereich können Pkw-Fahrten oft durch ein (Elektro-)Fahrrad ersetzt werden. So lässt sich neben CO2 und Kosten auch Zeit sparen, da die Parkplatzsuche entfällt und Staus flexibel umgangen werden können. Erste Pilotprojekte dazu gibt es bereits: In Bremen integrierten fünf ambulante Pflegedienste versuchsweise Elektro-Fahrräder in ihren Arbeitsalltag. Die Caritas in Dortmund hat seit Ende 2013 zwei Elektro-Räder für ihre Pflegedienst-Mitarbeiter im Einsatz. Und auch in Berlin haben einige Pflegedienste bereits umgesattelt.

 

05.05.2015, Koblenz
Fahrkartenautomaten-Training mit Ausflug nach Bad Ems; 14-17:30 Uhr; Treffpunkt: Hauptbahnhof Koblenz
Im Rahmen dieser Praxisveranstaltung konnten die Teilnehmenden das Fahrscheinlösen ausgiebig kennenlernen und trainieren, um anschließend bestens gewappnet für Alltagsfahrten und Ausflüge mit Bus und Bahn zu sein. Abgerundet wurde die Automatenschulung durch einen kleinen ÖPNV-Ausflug im Raum Koblenz: Mit dem Regionalzug ging es nach Bad Ems und mit der Kurwaldbahn hinauf zur Bismarckhöhe. Hoch über dem Lahntal konnten sich die Teilnehmenden bei Kaffee und Kuchen stärken und den traumhaften Ausblick genießen.

  

Projekt-Stand beim Aktionstag
Foto: VCD

05.05.2015, Berlin

Projekt-Infostand und Beratung zu klimaverträglicher Mobilität auf dem Aktionstag des Bezirksamtes Lichtenberg „Mit Meilensteinen in die Inklusion“; 13-16:30 Uhr; vor dem Lichtenberger Rathaus, Möllendorffstr. 6 (U5 bis Frankfurter Allee, S8, S9, S41, S42, S46 oder S85 bis Frankfurter Allee oder Tram 16 oder M13 bis Rathaus Lichtenberg)

Bei dem Aktionstag ging es um die gleichberechtigte Teilhabe von allen Zielgruppen. Im Mittelpunkt steht das Thema Mobilität. Beteiligt waren die Seniorenvertretung, der Mobilitätsrat, Vertreter von Seniorenwohnstätten etc. Die Klimaschutzbeauftragte vom Bezirksamt Lichtenberg war vor Ort und informierte über das gemeinsam mit dem Fachbereich Stadt-und Regionalplanung der TU Berlin in Entstehung befindliche klimaverträgliche Mobilitätskonzept. Die Lichtenberger Bürgerinnen und Bürger waren auch eingeladen, auf den Internetseiten des Mobilitätskonzeptes eigene Anregungen und Ideen einzubringen. Weiterhin wurde im Rathaus die Ausstellung „Bewegende Momente“ – alle 12 Berliner Mobilitätsdienste stellen ihr Angebot vor – eröffnet.

 

04.05.2015, Saarbrücken

Kleine Ortsteilbegehung auf dem unteren Eschberg in Kooperation mit dem Amt für soziale Angelegenheiten Saarbrücken; 14:30 Uhr; Treffpunkt: am Landesarbeitsamt, Eschberger Weg/Graf-Stauffenberg-Straße (Bus 139 bis Im Helmerswald)

Gemeinsam mit Betroffenen und in Kooperation mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« machten städtische Mitarbeiter die mobiltätsbehindernden Bereiche zum Beispiel auf Gehwegen und in Parkanlagen ausfindig. Der Rundgang dauerte etwa 30 Minuten. Im Anschluss erfolgte eine Nachbereitung in den Räumlichkeiten der Seniorenberatung Eschberg.

Die Mitglieder der Verantwortungsgemeinschaft „Senioren im Quartier Eschberg“ (SIQ-Eschberg) luden rund zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit unterschiedlichen Mobiltätseinschränkungen zur Ortsteilbegehung ein.

 

01.05.2015, Nürnberg

Projekt-Beteiligung am Ökohelden-Stand beim DGB-Fest; 11-17 Uhr; Kornmarkt

Auf dem DGB-Fest war der VCD mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« am Stand von Bluepingu/Ökohelden vertreten. Am Mobilitäts-Quizrad gab es kleine Preise wie z.B. Samentüten, Leckereien oder frisches Obst vom Hutzelhof zu gewinnen. Interessierte hatten zudem die Möglichkeit ein Lastenrad  auszuprobieren. Hauptredner auf dem DGB-Fest war in diesem Jahr Rudolf Hickel, emeritierter Professor und alternativer Ökonom aus Bremen, sein.

 

29.04.2015, Nürnberg

Flashmob-Aktion des Projekts zum Tag gegen Lärm

Mit Ohrschützern und Ohropax machten ältere und jüngre Menschen in Nürnberg auf das Problem Verkehrslärm aufmerksam. 

   

28.04.2015, Murnau

Aktionstag „Klimafreundlich mobil 60+“; 10-15 Uhr; rund ums Kultur- & Tagungszentrum Murnau, Kohlgruber Straße 1 (Bahnhof Murnau Ort)

Am 28. April drehte sich rund ums Kultur- & Tagungszentrum Murnau alles um umweltverträgliche Mobilität im besten Alter: Das Umweltreferat des Marktes Murnau, der Seniorenbeirat Murnau und das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« luden alle interessierten Besucherinnen und Besucher dazu ein, sich beim Aktionstag „Klimafreundlich mobil 60+“ mit den verschiedensten Formen von Mobilität auseinanderzusetzen. So bestand u.a. die Möglichkeit, im angrenzenden Park Elektro-Fahrräder (sogenannte Pedelecs) Probe zu fahren, am Sehtest-Mobil von Fielmann konnte man kostenlos seine Augen überprüfen lassen, die Regionalverkehr Oberbayern GmbH (RVO) gaben Tipps z.B. für den Fahrkartenkauf sowie zum sicheren Busfahren und das VCD-Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« lockte mit einem Mobilitäts-Quizrad. Am Stand des VCD beriet zudem Gunda Krauss, die für ihr Engagement in Sachen Mobilität auf drei Rädern mit dem Deutschen Alterspreis 2014 ausgezeichnet wurde, zu umweltfreundlicher und gleichzeitig altersgerechter Mobilität in allen Facetten. Mit dabei waren außerdem u.a. die Verkehrswacht, die Polizei und Carsharing Pfaffenwinkel. Der Seniorenbeirat Murnau versorgte Besucherinnen und Besucher an seinem Stand mit Informationen und kostenlosen Getränken. 

 

26.04.2015, Berlin

Aktions-Stand mit E-Rad- und Dreirad-Testfahrten beim 1. Berliner Klimatag, „60+ - Mobil, fit, klimafreundlich - (wie) geht das?” mit Themenschwerpunkt Einkaufen mit dem Fahrrad; 11-18 Uhr, Markthalle Neun, Eisenbahnstraße 42-43 (U1 oder Bus M29 bis Görlitzer Bahnhof + 500 m Fußweg oder Bus 140 bis Wrangelstraße,  Bus 165 oder 265 bis Eisenbahnstraße)

Mit dabei auf dem 1. Berliner Klimatag war der ökologische Verkehrsclub VCD mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«.  Am Infostand gab es viele Tipps und Informationen zu klimaverträglicher Mobilität im besten Alter. Gerade das Fahrrad bietet vielfältige Möglichkeiten für die eigene Mobilität. Radfahren ist gesund für Herz und Kreislauf, hält Gelenke und Muskeln beweglich und stärkt das Immunsystem. Das gilt in jungen Jahren genauso wie im Alter. Ganz im Trend liegt das Elektro-Fahrrad (Pedelec), das den eigenen Aktionsradius deutlich erweitern kann. Mit dem Pedelec können Strecken zurückgelegt werden, die bisher zu weit oder zu anstrengend waren. Das spart auch die ein oder andere Autofahrt. Besucherinnen und Besucher erfuhren, wie ein Elektro-Fahrrad funktioniert, ob Heck-, Mittel- oder Frontmotor die richtige Wahl sind, wie weit ein Akku reicht und welche Dinge beim Kauf eines Elektrorades entscheidend sein können.
Mit entsprechendem Equipment wie Fahrradtaschen, Körben oder „Hackenporsche“-Anhänger eignen sich Fahrräder - ob mit oder ohne Elektromotor - hervorragend auch für den größeren Einkauf. Am Stand wurden diverse Ausrüstungsmöglichkeiten vorgestellt. Außerdem standen für ältere Interessierte ein Elektro-Rad und ein modernes E-Sessel-Dreirad für eine kleine Probefahrt um die Markthalle herum zur Verfügung.
Weitere Infos: www.berliner-klimatag.de

 

26.04.2015, Beckum

Projekt-Stand beim »Gesundheits- und Seniorentag 2015«; 10-17 Uhr; Volkshochschule Beckum-Wandersloh, Antoniusstraße 5-7 

Die Stadt Beckum, die AG Beckumer Altenpolitik und die VHS Beckum-Wadersloh luden ältere Bürgerinnen und Bürger zum »Gesundheits- und Seniorentag 2015« in die Räume der VHS ein. Zu den Themen „Unterstützung im Alter / Beratung”, „Lebensgestaltung, Bildung, Kultur und Sport”, „soziale Sicherheit / Vorsorge”, „Medizin-, Pfelge-, Haustechnik” und „Wohnen / Wohnformen” präsentierten sich die unterschiedlichsten Organisationen und Akteure. Mit dabei war auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. Kleine Diskussionsrunden, Aktionen und ein buntes Rahmenprogramm rundeten die Veranstaltung ab. Franz Müntefering als Botschafter des Landessportbundes „Bewegt älter werden in NRW” eröffnete die Veranstaltung.

 

25.04.2015, München

Modul 2 „Sicher im öffentlichen Nahverkehr” der VHS-Fortbildungsreihe zu Mobilitätsexperten „Clever mobil mit Spaß und Ziel”; 16-20 Uhr; Ökologisches Bildungszentrum (ÖBZ), Englschalkinger Straße 166 (Bus 154, 184 oder 189 oder Tram 16 bis Cosimabad oder Bus 189 bis Memeler Straße)

Geschultes Personal von MVG und Green City e.V. gaben praktische Tipps und Informationen zur sicheren Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für Menschen mit und ohne Mobilitätseinschränkungen.

Das Modul ist Teil der von Green City, MVHS / Ökologisches Bildungszentrum und dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« initiierten Fortbildung zum Mobilitätsexperten „Clever mobil mit Spaß und Ziel”. An zehn Kurstagen zeigen Expertinnen und Experten auf, welche Möglichkeiten der nachhaltigen Mobilität es schon gibt: Von praktischen Tipps für den Bahn-, Nah- und Fußverkehr, über hilfreiche Apps auf dem Smartphone bis zum hochmodernen Elektro-Auto. In einer Kombination aus theoretischen und praktischen Modulen vermittelt der Kurs Wissen und Handlungskompetenzen, um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu befähigen, andere (ältere) Menschen für nachhaltige Mobilität zu begeistern.

Weitere Informationen und Anmeldung über die Münchner Volkshochschule.

Kosten für das Einzelmodul: 7 Euro, Gesamtkurs: 45 Euro

 

Teilnehmer der Fahrkarten-Automaten-Schulung
Foto: Eva Maschino / VCD

24.04.2015, Saarbrücken

Fahrkartenautomaten-Training 60+ mit Ausflug nach Merzig: „Praktische Tipps für die Fahrt mit Bus- und Bahn”; 10:45 Uhr, Treffpunkt: Hauptbahnhof Saarbrücken (Saarbahn z.B. 102, 104, 108, 124, 128)

Die Wissensbörse Saarbrücken lud in Kooperation mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« zu einem informativen Ausflug mit Automatenschulung und Tipps zum Bus- und Bahnfahren nach Merzig ein. Angesprochen waren Personen ab 60 Jahren, die sich für den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) interessieren, dieses Verkehrsmittel bisher jedoch noch wenig oder gar nicht genutzt haben.
Los ging es um 10:45 Uhr am Hauptbahnhof in Saarbrücken. Vor Fahrtbeginn gaben ein Experte der DB Regio Südwest sowie Eva Maschino, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« im Saarland, den Teilnehmern der Wissensbörse eine Einführung in den Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn. 

 

Älterer Mann mit Fahrrad hält eine Brötchentüte hoch.
Foto: Simon Lauchner / VCD

24.04.2015, Koblenz
Projekt-Aktion „Extra-Brötchen” zur Aufklärung über den erhöhten CO2-Ausstoß und Spritverbrauch von Pkw-Kurzstrecken; 9-12 Uhr; Eifeler Backstube, Löhrstraße 117
(Nicht nur) Ältere Kunden, die am 24.04. zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Einkaufen kamen, erhielten symbolisch dafür, dass sie der Umwelt eine klimaschädliche Autofahrt ersparen, ein Bioland-Brötchen der Eifeler Backstube  gratis. Simon Lauchner, Regionalkoordinator des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« in Koblenz, informierte zudem über die gesundheitlichen Vorteile, die sich ergeben, wenn man auf das Auto verzichtet und häufiger zu Fuß geht, das Rad oder auch den öffentlichen Verkehr benutzt.

 

23.04.2015, Hannover

Pedelec-Tour 60+ in Kooperation mit dem ADFC und dem Dreiradzentrum Hannover; Start: 11 Uhr, Treffpunkt: E-motion-technologies/Dreiradzentrum, Am Markte 13 (U3, U7, U9 oder U10 bis Hannover Markthalle/Landtag)

Radfahren hält fit, schont die Umwelt und kann so manche klimaschädliche Autofahrt einsparen. Bei Elektro-Fahrrad (Pedelec) unterstützt der E-Motor beim Treten und sorgt so für „eingebauten Rückenwind”, der das Fahren nicht nur für Ältere besonders bei Steigungen oder längeren Touren komfortabel macht. In Kooperation mit dem ADFC und E-motion-technologies / Dreiradzentrum Hannover bot das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« älteren Menschen die Möglichkeit, Pedelecs im Rahmen einer geführten Schnuppertour auszuprobieren. Vor dem Start gab es eine Einweisung in die Tipps und Tricks des Pedelec-Fahrens durch das Dreiradzentrum.

Teilnehmerbeitrag: 5 €
Für die Tour wurden Pedelecs vom Dreiradzentrum zur Verfügung gestellt.

 

22.04.2015, Berlin

Zwei E-Fahrrad-Schnuppertouren für Ältere im Süden Berlins: Durch Dahlem zum Wannsee, auf dem Mauerweg zurück; in Kooperation mit dem ADFC und e-motion e-Bike Welt Berlin; Start: 10 Uhr bzw. 14:30 Uhr; Treffpunkt: Fahrradgeschäft e-motion e-bike Welt Berlin, Unter den Eichen 58 (S1 bis Lichterfelde West und 500 m Fußweg oder Bus 101, M11 oder M48 bis Unter den Eichen/Drakestr)

Der ADFC und der ökologische Verkehrsclub VCD mit seinem Projekt „Klimaverträglich mobil 60+“ boten in Kooperation mit dem Fahrradgeschäft e-motion e-bike Welt Berlin geführte Schnuppertouren mit dem Elektro-Fahrrad (Pedelec) an. Die rund 25 km lange Strecke führte durch das grüne Dahlem zum Wannsee und auf dem Mauerweg zurück. Unterwegs gab es eine kleine Pause, um das Erlebte auszutauschen, und mit der Möglichkeit, die Pedelecs untereinander zu tauschen, da verschiedene Modelle vom Tiefeinsteiger bis Tourenrad zur Verfügung standen. Es fanden insgesamt zwei Touren statt: einmal um 10 Uhr und einmal um 14:30 Uhr. Pro Tour nahmen zehn Personen teil. Zuvor gab es eine ausführliche Einführung in die Technik.

  

21.04.2015, Villingen-Schwenningen
Vortrag „Mobil, fit, klimafreundlich in jedem Alter!”;19:30-21 Uhr (ab 18 Uhr Möglichkeit zum E-Rad-Probefahren); vhs am Münsterplatz, Kanzleigasse 6, 2. OG / Raum 21(Bahnhof Villingen oder Bus 1, 5, 6, 7, 8, 38, 39, 40, 61, 80 oder 7265 bis Benedektinerring)

Der Vortrag von Katharina Scheer, Baden-Württembergische Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+«, mit anschließender Diskussion beschäftigte sich mit der Frage, die von Menschen heute als zunehmend wichtig empfunden wird: Wie kann ich auch im Alter noch fit und mobil bleiben, ohne auf die Hilfe anderer oder das Auto angewiesen zu sein? Denn Mobilität bedeutet Flexibilität, Selbstständigkeit und ist ein Stück Lebensqualität. Doch gleichzeitig kommt immer mehr ins Bewusstsein, dass die Mittel, mit denen wir uns fortbewegen, große Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Gesundheit haben. Sich ökologisch sinnvoll zu bewegen, hat den positiven Nebeneffekt, dass damit die eigene Fitness und Gesundheit gestärkt wird. Darüber hinaus erfuhren die Teilnehmenden was beim Kauf eines Elektro-Fahrrades (Pedelecs) zu beachten ist. Vor der Veranstaltung bestand die Gelegenheit, kostenlos E-Fahrräder Probe zu fahren. Ein Stand des VCD-Kreisverbandes Schwarzwald-Baar-Rottweil hielt zudem Informationsmaterial zum Thema bereit.

 

21.04.2015, Saarbrücken

Vortrag beim Netzwerk Gute Nachbarschaft Bruchwiese; 15-16 Uhr; Gemeindesaal Pfarrei St. Elisabeth, Hellwigstr. 15 (Bus 122 bis Thüringer Straße oder 105 bis Lessingstraße oder Saarbahn S1 bis Hellwigstraße)

Im Vortrag „Mobil und aktiv in jedem Alter erfuhren die Mitglieder des Netzwerk Gute Nachbarschaft Bruchwiese, wie sie günstiger mit Bus und Bahn unterwegs sein können. Referentin Eva Maschino, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« im Saarland, erklärte den älteren Zuhörerinnen und Zuhörern, was ein Verkehrsverbund ist und wie sich die Preise für die Fahrt mit dem Bus oder der Bahn anhand eines Wabenplans festlegen lassen. Zudem gab sie praktische Tipps, wie man mit dem Zug stressfrei verreisen kann, ohne seinen Koffer schleppen zu müssen.

 

20.04.2015, Saarbrücken

Projekt-Vortrag »Aktiv und mobil in jedem Alter« in Kooperation mit der Akademie für Ältere in Saarbrücken; 14:30-16 Uhr, Am Schlossplatz (Bus 105 oder 121 bis Schlossplatz)

Mobilität ist ein Stück Lebensqualität, besonders im Alter. Sie ist notwendig, damit Ältere am öffentlichen Leben teilhaben können. Ebenso wichtig ist es, die klimaschädlichen CO2-Emissionen zu senken, um die Folgen des Klimawandels abzuschwächen. Da der Verkehr einer der Hauptverursacher der Treibhausgase ist, gilt es, Wege zu finden, die einerseits die Mobilität erhalten und andererseits klimafreundlich sind. Der Vortrag von Eva Maschino, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim VCD-Landesverband Saarland, bot praktische Informationen, die dazu anregen, möglichst aktiv und klimafreundlich unterwegs zu sein. Besondere Berücksichtigung fand die sinnvolle Nutzung von Bus und Bahn.

 

18./19.04.2015, Stuttgart-Vaihingen
Projekt-Aktion in Kooperation mit StadtMobil Carsharing e.V. beim »Vaihinger Frühling«; 10-20 Uhr (Samstag) bzw. 11-18 Uhr (Sonntag); Vaihinger Markt und drum herum (Bus 82 bis Vaihingen Rathaus, Bus 81, 84 oder 751 bis Schwabengalerie oder U1 bis Vaihingen Schillerplatz)
Beim Vaihinger Frühling verwandelte sich das Zentrum rund um den Vaihinger Markt, das Bezirksrathaus und die öffentlichen Freiflächen vor der SchwabenGalerie wieder in eine große Aktionsfläche zum Bummeln, Entdecken, Staunen, Spielen und Genießen. Mit dabei war das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und informierte (nicht nur) ältere Besucherinnen und Besucher zu Themen wie: Welche Autos schneiden in der VCD Auto-Umweltliste besonders gut ab? Worauf sollte ich beim Autokauf im besten Alter besonders achten? Wie kann ich beim Fahren Sprit sparen? Direkt am Stand konnte man sich auch gleich über grundlegende Alternativen zum eigenen Auto informieren: Der lokale Carsharing Verein StadtMobil lud ein, sich auf ein Teil-Auto einzulassen. Dies ist besonders für all jene interessant, denen ein Auto zu viel und kein Auto zu wenig ist.

 

Regionalkoordinatorin Eva Maschino überreicht einer älteren Kundin, die klimafreundlich zu Fuß zum Bäcker gekommen ist, als kleine Belohnung eine Tüte mit Extra-Brötchen.
Foto: VCD

18.04.2015, Saarbrücken

Projekt-Aktion „Extra-Brötchen” zur Aufklärung über den erhöhten CO2-Ausstoß und Spritverbrauch von Pkw-Kurzstrecken; 12-16 Uhr, Café Becker, Obertorstraße 7 (Saarbahn S1 bis Landwehrplatz oder Bus 126 bis St. Johanner Markt)

(Nicht nur) Ältere Kunden, die umweltfreundlich zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Café kommen, erhielten am Samstag ein Extra-Brötchen als kleine Belohnung. Eva Maschino, Regionalkoordinator des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« im Saarland, informierte über die Vorteile für Gesundheit, Klima und Portemonnaie, wenn man bei Kurzstrecken auf das Auto verzichtet und dafür zu Fuß geht oder das Fahrrad benutzt.

 

Zahlreiche ältere Besucherinnen und Besucher der Infoveranstaltung lauschen dem Vortrag.
Foto: Simon Lauchner / VCD

18.04.2015, Koblenz

Infoveranstaltung „Sicher mit dem Rollator unterwegs”; 14:30 Uhr; Haus der Begegnung DRK-Mittelrhein, An der Liebfrauenkirche 20
Beim ersten professionellen Rollator-Training in Koblenz lernten die Teilnehmer unter anderem, wie und wann Rollatoren sinnvoll eingesetzt werden können und wie sich dadurch die persönliche Lebensqualität steigern lässt. Der Kurs richtete sich an Seniorinnen und Senioren sowie deren Angehörige und wurde von Cornelia Brodeßer, Rollator-Expertin bei der Deutschen Verkehrswacht, in Kooperation mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« durchgeführt. Etwa 40 ältere Interessierte waren der Einladung gefolgt. Im Anschluss an die Einführungsveranstaltung bestand die Möglichkeit, sich für ein zweteiliges, kostenfreies Praxis-Training am 12. und 19. Mai anmelden

 

18.04.2015, Dülmen

Projekt-Stand und Vortrag beim „Aktivtag 50 plus“; 9:30-14 Uhr; rund um das Forum Bendix, Friedrich-Ruin-Straße 35 (Bahnhof Dülmen plus Fußweg)

Wie funktioniert ein Pedelec und wie bewege ich mich damit sicher im Straßenverkehr? Wie fährt sich eigentlich ein Elektroauto und wie halte ich das Gleichgewicht, wenn ich mit einem Rollator unterwegs bin? Beim „Aktivtag 50 plus“ drehte sich in Dülmen alles um das Thema „klimaverträglich mobil.“

Der Runde Tisch für aktivierende Seniorenarbeit lud gemeinsam mit der Stadt Dülmen und zahlreichen Kooperationspartnern zu einem informativen und erlebnisreichen Programm ein. Neben interessanten Kurzvorträgen zum Thema stand vor allem das Ausprobieren im Vordergrund: Ob beim Rollatoren-Sicherheitstraining oder bei der Probefahrt im Elektro-Smart – Besucherinnen und Besucher konnten an diesem Tag viel über klimafreundliche Mobilität lernen. Der VCD und das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« waren ebenfalls präsent: mit einem Infostand sowie mit einem Vortrag zum Thema „Mobilität über 50”, den Regionalkoordinatorin Elisabeth Schraube hielt.

Für den Aktivtag wurde ein kostenloser Fahrdienst aus den Ortsteilen eingerichtet: Um 9 Uhr startete der Fahrdienst an den Pfarrkirchen in Hiddingsel, Merfeld, Buldern, Rorup und Hausdülmen und brachte Besucherinnen und Besucher zum Bendix-Gelände - und nachmittags wieder zurück.

Mehr Informationen auf der Internetseite der Gemeinde Dülmen

 

18.04.2015, Chorin

E-Rad-Vortrag mit anschließender Schnupperfahrt ins Biosphärenreservat Schorfheide; 14 Uhr, Kloster Chorin, Amt Chorin 11a (RE 3 bis Bahnhof Chorin-Kloster, von dort weiter zu Fuß in ca. 20 Minuten, Fußweg zum Kloster ist ausgeschildert und führt durch das malerische Dorf Chorin, das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin entlang am Amtsee)

Zum (Elektro-)Fahrrad-Saisonstart lud das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« in Kooperation mit dem Kloster Chorin und dem Bahnhof Chorin-Kloster ins Biosphärenreservat Schorfheide. Nach informativen Vorträgen zum Thema „Fahren mit eingebautem Rückenwind“ und zur neuen Radwegemarkierung in der Uckermark bestand anschließend die Möglichkeit, E-Fahrräder (Pedelecs) Probe zu fahren.

  

Dr. Christina Hans (LMU) und Ruth Berkmüller (bifa Umweltinstitut) aus dem Projekt „Tourismus und Mobilität” erläutern den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Auswirkungen des Klimawandels.
Foto: Ines Eichmüller / VCD

17.04.2015, München

Modul 1 „Mobilität und Klimawandel” der VHS-Fortbildungsreihe zu Mobilitätsexperten „Clever mobil mit Spaß und Ziel”; 16-20 Uhr; Ökologisches Bildungszentrum (ÖBZ), Englschalkinger Straße 166 (Bus 154, 184 oder 189 oder Tram 16 bis Cosimabad oder Bus 189 bis Memeler Straße)

Dr. Christina Hans (LMU) und Ruth Berkmüller (bifa Umweltinstitut) aus dem Projekt „Tourismus und Mobilität” erklärten den Klimawandel, seine Auswirkungen auf München und wie die eigene Mobilität Veränderungen bewirken kann. In diesem Modul ging es um Grundlagen: Was passiert beim Klimawandel? Wie lassen sich diese komplexen Zusammenhänge einfach erklären? Welche Auswirkungen hat der Klimawandel konkret hier auf München (z.B. Anzahl der Hitzetage)? Was bedeutet das für unser Leben? Welchen Einfluss hat unsere Mobilität auf das Klima? Gelebter Klimaschutz - wie kann man das mit Taten füllen?

Das Modul ist Teil der von Green City, MVHS / Ökologisches Bildungszentrum und dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« initiierten Fortbildung zum Mobilitätsexperten „Clever mobil mit Spaß und Ziel”. An zehn Kurstagen zeigen Expertinnen und Experten auf, welche Möglichkeiten der nachhaltigen Mobilität es schon gibt: Von praktischen Tipps für den Bahn-, Nah- und Fußverkehr, über hilfreiche Apps auf dem Smartphone bis zum hochmodernen Elektro-Auto. In einer Kombination aus theoretischen und praktischen Modulen vermittelt der Kurs Wissen und Handlungskompetenzen, um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu befähigen, andere (ältere) Menschen für nachhaltige Mobilität zu begeistern.

Weitere Informationen und Anmeldung über die Münchner Volkshochschule.

Kosten für das Einzelmodul: 7 Euro, Gesamtkurs: 45 Euro

 

17.04.2015, Berlin

Projekt-Infostand „Tipps für sicheres Radeln im Alter – Sattellift, Rückspiegel & Co.“ beim Seniorengesundheitstag des Bezirksamts Tempelhof-Schöneberg; 10- 16 Uhr, Seniorenfreizeitstätte Stierstraße, Stierstraße 20a (Bus M48, M85 bis Breslauer Platz, S1 bis Berlin-Friedenau oder U9 bis Friedrich-Wilhelm-Platz)

Beim Seniorengesundheitstag des Bezirksamts Tempelhof-Schöneberg präsentierte sich das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« mit einem Infostand rund um das Thema Radfahren im Alter.

Mehr Informationen im Flyer zum Seniorengesundheitstag.

  

ältere Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Stadtteilbegehung stehen fürs Gruppenfoto auf einer Treppe
Foto: VCD

16.04.2015, Saarbrücken

Kleine Ortsteilbegehung auf dem oberen Eschberg in Kooperation mit dem Amt für soziale Angelegenheiten Saarbrücken; 14:30 Uhr; Kontakttreff „Café Lebenshilfe”; Brandenburger Platz 18 (Bus 107, 105 oder 139 bis Stettiner Straße)

In Kooperation mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und mit tatkräftiger Unterstützung von Menschen mit unterschiedlichen Mobilitätseinschränkungen, die von der Verantwortungsgemeinschaft „Senioren im Quartier Eschberg“ (SIQ-Eschberg) eingeladen wurden, haben Mitarbeiter der Stadt mobiltätsbehindernden Bereiche zum Beispiel auf Gehwegen und in Parkanlagen auf dem oberen Eschberg ausfindig gemacht. Der Rundgang führte in den Eschberg-Park, den Saalepfad, die Danziger Straße, die Stettiner Straße und die Küstriner Straße. Im Anschluss tauschten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Kontakttreff über die Ergebnisse und mögliche Lösungen aus.

 

14.04.2015, Cochem-Zell

VHS-Kurs mit Exkursion »So einfach geht`s mit Bus und Bahn - ÖPNV-Schulung für Senioren«; 10-18 Uhr; Ravenéstraße 17 (RB oder RE bis Cochem/Mosel)
In diesem Theorie- und Praxis-Kurs erhielten die Teilnehmer viele nützliche Tipps zum Bus- und Bahnfahren. Die Schulung richtete sich an engagierte Menschen im besten Alter, die ohne Auto klimaverträglich mobil sein wollen und ihr Wissen auch an andere Seniorinnen und Senioren weitergeben möchten.
Die gebührenfreie Veranstaltung begann um 10 Uhr und endete um ca. 18 Uhr. Den Auftakt bildete ein informativer Vortrag, der durch eine Exkursion nach Koblenz und das praktische Training am Fahrkartenautomaten abgerundet wurde.

 

14.04.2015, Berlin

Mitarbeiter-Schulung der Diakonie-Tiergarten: Einsatz von Elektro-Fahrrädern für Pflegetouren; Vortrag und anschließendes Testfahren

Bundesweit sind 12.000 ambulante Dienste mit 270.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Einsatz. Dabei sind sie vorwiegend mit Dienst-Pkw und leichten Nutzfahrzeugen unterwegs. Vor allem auf kurzen Strecken im städtischen Bereich können Pkw-Fahrten oft durch ein (Elektro-)Fahrrad ersetzt werden. So lässt sich neben CO2 und Kosten auch Zeit sparen, da die Parkplatzsuche entfällt und Staus flexibel umgangen werden können. Erste Pilotprojekte dazu gibt es bereits: In Bremen integrierten fünf ambulante Pflegedienste versuchsweise Elektro-Fahrräder in ihren Arbeitsalltag. Die Caritas in Dortmund hat seit Ende 2013 zwei Elektro-Räder für ihre Pflegedienst-Mitarbeiter im Einsatz. Und auch in Berlin haben einige Pflegedienste bereits umgesattelt.

  

Blick auf den Projekt-Stand im Frankencenter
Foto: VCD

08.-11.04.2015, Nürnberg

Aktionsstand mit Fußgymnastik bei den Gesundheits- & Wellnesstagen im Frankencenter Nürnberg; Glogauer Straße 36 (Bus 52, 55-58, 502, 504, 509, 601-603 und 609 oder U-Bahn U1 oder U11 bis Langwasser Mitte)

Im besten Alter gesund, mobil und fit bleiben – bei den Wellness-Gesundheitstagen im Franken-Center vom 8 bis 11. April präsentierte das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« Tipps und Tricks rund um umweltschonende und gesunde Mobilität. So erläuterte die Fußexpertin und -pflegerin Esther Grasser (www.medifeet24.de), wie man gut zu Fuß unterwegs sein kann und welche Vorteile das Gehen für die Umwelt, aber auch für das eigene Wohlbefinden hat. Zu jeder vollen Stunde gab es Fußgymnastik für erschöpfte Füße. Auch rund um das Thema Fahrrad beriet das Projekt. 

  

Die Gruppe der älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses posieren auf der Bismarckhöhe.
Foto: Simon Lauchner / VCD

08.04.2015, Koblenz

Volkshochschulkurs: Von A wie Abfahrt bis Z wie Zeitfahrkarte - Tipps und Tricks fürs Bus- und Bahnfahren II: Den Fahrkartenautomaten verständlicher erklärt - mit anschließender Testfahrt „ins Grüne” (VHS-Kurs, Kursnummer 1.1602), 14-17:30 Uhr, Koblenzer Hauptbahnhof
Der Fahrkartenautomat kann einem schon mal die Nerven rauben ... Vor allem bei  Zeitdruck kann es passieren, dass der Zug oder der Bus bereits abgefahren ist, bevor man das günstigste Ticket gekauft hat. Im Rahmen dieser Praxisveranstaltung konnten die Teilnehmenden das Fahrscheinlösen ausgiebig kennenlernen und trainieren und sind nun bestens gewappnet für Alltagsfahrten und Ausflüge mit Bus und Bahn. Abgerundet wurde die Automatenschulung durch einen kleinen ÖPNV-Ausflug im Raum Koblenz: Mit dem Regionalzug ging es nach Bad Ems und mit der Kurwaldbahn hinauf zur Bismarckhöhe. Hoch über dem Lahntal konnten sich die Teilnehmenden bei Kaffee und Kuchen stärken und den traumhaften Ausblick genießen.

  

29.03.2015, Hannover

Projekt-Beteiligung bei „Altstadt elektrisiert”; 11-17 Uhr; Am Markte (Stadtbahn 3, 7 oder 9 bis Markthalle/ Landtag) Achtung: LEIDER ABGESAGT!

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr, sollte es auch 2015 anlässlich des verkaufsoffenen Sonntags unter dem Motto „Altstadt elektrisiert” wieder Elektromobilität zum Anfassen und Erleben. Das Forum hannöversche Altstadt wollte gemeinsam mit Partnern wie der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH zeigen, was in Sachen E-Mobilität bereits möglich ist. Auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«, das unter anderem mit einer kleinen „Nimm Platz!”-Aktion erschöpfte (nicht nur ältere) Besucherinnen und Besucher zum Verweilen und Ausruhen einladen wollte, hatte sich schon auf den Aktionstag gefreut. Leider musste „Altstadt elektrisiert” kurzfristig aufgrund der schlechten Wetterprognosen (Dauerregen, stürmischer Wind, Gewitter) abgesagt werden.

  

Der gemeinsame Stand vom Projekt und Carsharing Erlangen
Foto: Carsharing Erlangen

29.03.2015, Erlangen
Projekt-Aktion in Kooperation mit CarSharing Erlangen e.V. beim »Erlanger Frühling« (verkaufsoffener Sonntag); 13-18 Uhr; Schloßplatz (fußläufig zum Bahnhof oder zum Hugenottenplatz / zentraler Bus-Umstieg)
Während am Besiktas-Platz und Rathausplatz die aktuellen Automodelle bestaunt werden konnten, informierte am Schloßplatz ("Platz der Vereine") das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« interessierte Besucherinnen und Besucher zu Themen wie: Welche Autos schneiden in der VCD Auto-Umweltliste besonders gut ab? Worauf sollte ich beim Autokauf im besten Alter besonders achten? Wie kann ich beim Fahren Sprit sparen? Direkt am Stand konnte man sich auch gleich über grundlegende Alternativen zum eigenen Auto informieren: Ein strahlend roter Opel Zafira 7-Sitzer des lokalen CarSharing Vereins lud dazu ein, sich auf ein Teil-Auto einzulassen. Dies war besonders für all jene interessant, denen ein Auto zu viel und kein Auto zu wenig ist.

  

28./29.03.2015, Bochum

Projekt-Präsenz auf dem Heldenmarkt; 10-20 Uhr (Samstag) bzw. 10-18 Uhr (Sonntag); Jahrhundesthalle Bochum, An der Jahrhunderthalle 1 (Straßenbahn 302 oder 310 bis Bochumer Verein/Jahrhunderthalle)

Zum Bochumer „Heldenmarkt“, der Messe für nachhaltigen Konsum, lockten die Aussteller mit Kreativem und Kulinarischem, Interessantem und Innovativem zahlreiche Besucherinnen und Besuchern in die Jahrhunderthalle. Ob faire Kleidung oder Süßigkeiten, Echtwachs-Kerzen oder Bio-Marmelade, Mitmach-Aktion oder Vortrag - für jede und jeden wurde etwas geboten. Der ökologische Verkehrsclub VCD war an beiden Tagen mit einem Stand präsent. Am Samstag bekam das VCD-Team Verstärkung durch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«: Elisabeth Schraube, Regionalkoordinatorin des Projekts für NRW, stand allen Interessierten zum Thema Mobilität im besten Alter mit Rat und Tat zur Seite und hatte die aktuellen Projekt-Ratgeber und -Checklisten im Gepäck.

  

27.03.2015, München

Infoabend zum VHS-Kurs »Mobil mit Spaß und Ziel: Werden Sie Mobilitätsexpertin/-experte«; 17:30-19 Uhr; Ökologisches Bildungszentrum (ÖBZ), Englschalkinger Straße 166 (Bus 154, 184 oder 189 oder Tram 16 bis Cosimabad oder Bus 189 bis Memeler Straße)
Mit der Fortbildung werden engagierte, umweltbewusste Bürgerinnen und Bürger in der Münchner Volkshochschule zur Mobilitätsexpertin bzw. zum Mobilitätsexperten ausgebildet. Unterstützt werden sie dabei von GreenCity e.V., der Münchner Volkshochschule mit dem ökologischen Bildungszentrum München, dem VCD und dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. Der Kurs startet am 17. April. Mehr Informationen und Anmeldung über die Münchner VHS.

  

26.03.2015, Koblenz

Volkshochschulkurs: Von A wie Abfahrt bis Z wie Zeitfahrkarte  - Tipps und Tricks fürs Bus- und Bahnfahren I (VHS-Kurs, Kursnummer 1.1601); 17-18:30 Uhr, Koblenzer Umweltbüro (KUB.A), Eltzerhofstr. 10
Dass Bus und Bahn gerade dann nicht fahren, wenn man sie braucht, und die Fahrkarten viel zu teuer sind, weiß jeder. Aber dass man mit einem gezielten Blick in den Fahrplan und der Wahl der richtigen Fahrkarte viel Zeit und Geld sparen kann, wurde an diesem spannenden Abend durch Regionalkoordinator Simon Lauchner vom Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« erläutert. Gute Beispiele luden dazu ein, den nächsten Wander- oder Radausflug z.B. mit der Bahn zu machen oder zum Weinfest den Bus zu nehmen.
  

25.03.2015, Berlin

Mitarbeiter-Schulung der Diakonie-Mitte: Einsatz von Elektro-Fahrrädern für Pflegetouren; Vortrag und anschließendes Testfahren

Bundesweit sind 12.000 ambulante Dienste mit 270.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Einsatz. Dabei sind sie vorwiegend mit Dienst-Pkw und leichten Nutzfahrzeugen unterwegs. Vor allem auf kurzen Strecken im städtischen Bereich können Pkw-Fahrten oft durch ein (Elektro-)Fahrrad ersetzt werden. So lässt sich neben CO2 und Kosten auch Zeit sparen, da die Parkplatzsuche entfällt und Staus flexibel umgangen werden können. Erste Pilotprojekte dazu gibt es bereits: In Bremen integrierten fünf ambulante Pflegedienste versuchsweise Elektro-Fahrräder in ihren Arbeitsalltag. Die Caritas in Dortmund hat seit Ende 2013 zwei Elektro-Räder für ihre Pflegedienst-Mitarbeiter im Einsatz. Und auch in Berlin haben einige Pflegedienste bereits umgesattelt.

 

Eine Stoff-Puppe im Krankenschwester-Outfit sitzt auf einem Lastenfahrrad für Pfleger.
Foto: Ines Eichmüller / VCD

24.-26.03.2015, Nürnberg

Projekt-Stand auf der „Altenpflege 2015 - Die Leitmesse der Pflegewirtschaft”; 24./25.3. je 9-18 Uhr, 26.3. 9-17 Uhr; Messe Nürnberg (U 1 bis Messe)
Ein Schwerpunkt des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« von BAGSO, VCD und Deutschem Mieterbund liegt im Bereich der ambulanten Altenhilfe. Am Stand der BAGSO konnten sich Pflegekräfte unter anderem über die Chancen und Vorteile nachhaltiger Mobilität in der ambulanten Altenhilfe informieren. Spritspartrainings, Routenoptimierung, Lastenräder mit Elektrounterstützung - die Palette der Möglichkeiten ist groß. Profitieren können davon neben dem Klima auch die Dienstleister selbst - z.B. durch Kosteneinsparungen, Zeitersparnisse und motiviertere Mitarbeiter. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« informierte zudem über seine kostenfreien Workshops zum Thema. Mehr Informationen auf der Homepage der Altenpflege-Messe.

  

interessierte Carsharing-Aktivistinnen und -aktivisten während des Vortrages
Foto: Stadtmobil Stuttgart

24.03.2015, Stuttgart

Vortrag im Rahmen der Jahreshauptversammlung von Stadtmobil Carsharing; 18:30 Uhr; Forum 3, Gymnasiumstraße 21 (S1, S2, S3, S4, S5, S6, S60 bis Stuttgart Stadtmitte)

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Carsharing-Anbieters Stadtmobil stellte Katharina Scheer, Regionalkoordinatorin des Projektes »Klimaverträglich mobil 60+« für Baden-Württemberg, das Projekt mit dem Vortrag „Klimaschonende Mobilität 60+“ vor.

  

Wanja Borchert, VCD-Nordost-Vorstandsmitglied, im Gespräch mit einem älteren Mann am gemeinsamen Stand von VCD und Projekt.
Foto: Sabine Stanelle / VCD

21.-22.03.2015, Berlin

Projektbeteiligung am VCD-Stand auf der VELO Berlin; 10-18 Uhr; Messedamm 22 (S5 bis Messe Süd, S7 oder S75 bis Westkreuz oder U2 bis Kaiserdamm oder Theodor-Heuss-Platz)

Zum fünften Mal öffnete am Wochenende die Fahrradmesse VELO Berlin ihre Pforten. Zwei Tage lang drehte sich auf dem Messegelände unter dem Funkturm alles rund um die neuesten Fahrradtrends, Fahrradreisen und die Mobilität von morgen. Am Stand des VCD-Landesverbandes Nordost war auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« vertreten. Sabine Stanelle, Regionalkoordinatorin des Projekts beim VCD Nordost, stand interessierten Besucherinnen und Besuchern zu allen Fragen rund um klimaverträgliche (Fahrrad-)Mobilität im (besten) Alter zur Verfügung.

  

Regionalkoordinatorin Katharina Scheer und der Vorsitzende des Seniorenforums Böblingen Ralf Raff
Foto: VCD

19.03.2015, Böblingen

Vortrag für Multiplikatoren beim Seniorennachmittag; 15-16:30 Uhr; Mehrgenerationenhaus „Treff am See”, Gerbergasse (Bus 709, 723, 726 oder 760 bis Böblingen/Klaffensteinstraße)

Der Vortrag von Katharina Scheer, Regionalkoordinatorin des Projektes »Klimaverträglich mobil 60+« für Baden-Württemberg, zu den Vorteilen einer möglichst klimaschonenden Mobilität im besten Alter richtete sich vorrangig an Ältere, die Wissen gern weitertragen, also als Multiplikatoren aktiv werden möchten. Aber auch alle anderen, die am Thema Mobilität im Alter interessiert waren, waren bei diesem informativen Seniorennachmittag natürlich herzlich willkommen.

 

fröhlicher älterer Besucher der Freizeitmesse mit bunter Kleidung auf einem Doppelsitz-Dreirad am Stand des Projekts
Foto: Ines Eichmüller / VCD

18.-22.03.2015, Nürnberg

Projekt-Aktionsstand auf der Freizeitmesse; täglich 9:30-18 Uhr; Messe Nürnberg (U 1 bis Messe)
In Halle 6 am Stand B01 des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« zeigte sich nicht nur Älteren die Vielfalt an Fahrradmobilität in der Komfort-Klasse:
Vom Tiefeinstieger bis zum Sesseldreirad, mit und ohne elektrische Unterstützung, von „Balance” bis „Fun” ist alles dabei. Besucherinnen und Besucher konnten sich von der Mobilität auf drei Rädern begeistern lassen: Das „Easy Rider”-Feeling geht ganz ohne Benzin. Freude und Freiheit neu entdecken mit neuer Mobilität. Der Stand lud dazu ein, Neues zu wagen und den eigenen Wagen mal stehenzulassen. Zudem bot das geschulte Team des ökologischen Verkehrsclubs VCD eine umfassende Beratung rund um klimaverträgliche Mobilität im besten Alter. Auf der gegenüberliegenden Testfläche mit Parcour, betreut durch den ADFC, konnten die Räder Probe gefahren werden.

Am Freitag (20.03.) erhielten pünktlich zum Frühlingsanfang die ersten 200 Besucher am Stand des Projekts gratis einen kleinen Frühlingsgruß, mit dem sie Balkon, Garten oder Stadt ganz einfach ein bißchen lebenswerter gestalten können.

 

Zwei Mitarbeiterinnen der Diakonie inspizieren ein E-Fahrrad (Pedelec).
Foto: Sabine Stanelle 7 VCD

18.03.2015, Berlin

Vortrag „Einsatz von Elektro-Fahrrädern in der ambulanten Pflege” und anschließendes Testfahren; Diakonie-PflegeVerbund Berlin, Leitungsbesprechung, Veranstaltung für Mitarbeiter der Diakonie

Bundesweit sind 12.000 ambulante Dienste mit 270.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Einsatz. Dabei sind sie vorwiegend  mit Dienst-Pkw und leichten Nutzfahrzeugen unterwegs. Vor allem auf kurzen Strecken im städtischen Bereich können Pkw-Fahrten oft durch ein (Elektro-) Fahrrad ersetzt werden. So lässt sich neben CO2 und Kosten auch Zeit sparen, da die Parkplatzsuche entfällt und Staus flexibel umgangen werden können. Erste Pilotprojekte dazu gibt es bereits: In Bremen integrierten fünf ambulante Pflegedienste versuchsweise Elektro-Fahrräder in ihren Arbeitsalltag. Die Caritas in Dortmund hat seit Ende 2013 zwei Elektro-Räder für ihre Pflegedienst-Mitarbeiter im Einsatz. Und auch in Berlin haben einige Pflegedienste bereits umgesattelt.

  

Das Organisationsteam der Veranstaltung
Foto: Naturpark Frankenwald

13.03.2015, Steinwiesen
Infoveranstaltung für Beherbergungsbetriebe und andere touristische Leistungsträger zum Thema „Klimaverträgliche Urlaubsmobilität (nicht nur) für Ältere – Chancen und Handlungsfelder“; 10:30–13 Uhr; Aparthotel Frankenwald Mühlwiesen 1
Fahrtziel Natur und der ökologische Verkehrsclub VCD luden in Kooperation mit dem Naturpark Frankenwald und Frankenwald Tourismus Service Center alle interessierten Leistungsträger und Verantwortlichen im Tourismus zu einer gemeinsamen Infoveranstaltung ein. Naturpark, Tourismus und das Mobilitätsangebot vor Ort mit Frankenwald Mobil bieten gute Voraussetzungen, sich im Bereich nachhaltiger Tourismus zu etablieren. Die  Infoveranstaltung steuerte dazu passende Handlungsempfehlungen bei.

Die Veranstaltung informierte zum einen über das Projekt Fahrtziel Natur und die Chancen und Möglichkeiten, die das Engagement der Region in der Kooperation bietet. Zum anderen zeigte das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« Maßnahmen auf, die die klimaverträgliche Urlaubsmobilität insbesondere der Generation 60+ fördern. Es unterstützt touristische Einrichtungen dabei, ihren Gästen die An- und Abreise sowie die Mobilität vor Ort ohne (eigenes) Auto nahezubringen und diese so bequem wie möglich zu gestalten.

  

12.03.2014, Riegelsberg

Vortrag »Aktiv und mobil in jedem Alter« für Mitglieder des Vereins GaliA e.V. in Riegelsberg

Mobilität bedeutet Flexibilität und Lebensqualität. Gleichzeitig hat die Entscheidung, wie wir uns fortbewegen, Auswirkungen auf die Umwelt und unsere Gesundheit. Noch nie waren ältere Menschen so viel unterwegs wie heute. Und immer häufiger sind sie dabei mit dem Auto unterwegs. Im Vortrag „Aktiv und mobil in jedem Alter“ vermittelte Eva Maschino, Regionalkoordinatorin im Projekt „Klimaverträglich mobil 60+“, viele praktische Informationen wie man auch im besten Alter aktiv und klimafreundlich unterwegs sein kann und dabei nicht unbedingt auf das eigene Auto angewiesen ist. Die Mitglieder des Vereins GaliA e.V. erfuhren u.a., wie sie günstiger mit Bus und Bahn unterwegs sein können, was Carsharing ist, welche Ziele der Fernbus anfährt und wie sie stressfrei mit dem Zug in den Urlaub fahren können.

  

Blick ins Plenum
Foto: Sabine Stanelle / VCD

05.03.2015, Berlin

Input-Vortrag „Bedürfnisse älterer Menschen und zukünftige Herausforderungen“ beim DNR-Workshop „Gemeinsame Sache machen! – Alt und Jung für eine nachhaltige Mobilität”; 9:30-16:30 Uhr, GLS Campus Berlin, Kastanienallee 82 (U2 bis Eberswalder Str. oder U8 bis Rosenthaler Platz oder Bus M1 bis Schwedter Str.)

Ob Zugang zum gesellschaftlichen Leben und Umweltschutz durch eine flächendeckende, öffentliche Infrastruktur oder das Ringen um eine Neugewichtung von Raumnutzung (Bewegungsraum/Grünflächen und Fußwege vs. Pkw-Raumeinnahme). Ob längere Grünphasen und breitere Bürgersteige oder die notwendige Bekämpfung der Bewegungsarmut. Im Bereich Mobilität sehen sich Kinder/Jugendliche und Menschen der älteren Generation zum Teil sehr ähnlichen Abhängigkeiten und damit Herausforderungen ausgesetzt. Bei diesem generationenübergreifenden Workshop wurden Vertreter/-innen von Jung und Alt, Akteuren/-innen die für die Interessen von Kindern/Jugendlichen oder Senioren/-innen einstehen, zusammengebracht, um im Mobilitätsbereich über die Schnittmengen für ihre Zielgruppen, über gemeinsame Herausforderungen, Ziele und über mögliche Zusammenarbeit zu sprechen.
Mehr Informationen im Workshop-Programm.

  

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Stadtteilfrühstücks lauschen dem Vortrag vom Simon Lauchner
Foto: VCD

04.03.2015, Koblenz-Karthause

Vortrag „Clever unterwegs: Mobil bleiben, Klima schonen, Geld sparen” im Rahmen des Stadtteil-Frühstücks in Koblenz-Karthause; 9:30-11:30 Uhr, JuBüZ Karthause, Potsdamer Straße 4
Wie kann ich auch im Alter eigenständig mobil sein? Wie kann ich meinen eigenen Geldbeutel schonen und gleichzeitig das Klima schützen? Diesen zentralen Fragen widmete sich der Vortrag von Simon Lauchner, Regionalkoordinator des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« in Rheinland-Pfalz. Mit Tipps und Ratschlägen stand er allen Interessierten zur Seite und ermuntert, nachhaltig mobil zu sein - das heißt, zu Fuß, mit dem (E-)Fahrrad oder bequem und sicher mit Bus und Bahn.

  

Stand des Projektes auf der Seniorenmesse Inviva
Foto: Ines Eichmüller / VCD

20./21.02.2015, Nürnberg

Aktionsstand mit E-Rad-Testen auf der INVIVA, 9-17 Uhr; Messe Nürnberg (U 1 bis Messe)

Auf der INVIVA konnten Besucherinnen und Besucher am Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« kostenlos (Elektro-)Fahrräder und moderne Erwachsenen-Dreiräder testen. Zudem gab es umfassende Beratung rund um klimaverträgliche Mobilität im besten Alter.

 

14.02.2015, Hannover

Projekt-Aktion „Extra-Brötchen” zur Aufklärung über den erhöhten CO2-Ausstoß und Spritverbrauch von Pkw-Kurzstrecken; 10-14 Uhr; REWE-Markt, Göttinger Straße 30

(Nicht nur) Ältere Kunden, die am Valentinstag zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Einkaufen in den Rewe-Markt in der Göttinger Straße kamen, erhielten symbolisch dafür, dass sie der Umwelt eine klimaschädliche Autofahrt erspart hatten, ein Brötchen der Bäckerei Borchers gratis. Johanna Begrich, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« in Hannover, informierte zudem über die gesundheitlichen Vorteile, die sich ergeben, wenn man auf das Auto verzichtet und häufiger zu Fuß geht, das Rad oder auch den öffentlichen Verkehr benutzt.

  

Projektstand auf dem Markt der Möglichkeiten der Veranstaltung Biofach trifft Nürnberg
Foto: Christian Sperber

11.02.2015, Nürnberg

Projekt-Stand auf dem Markt der Möglichkeiten im Rahmen derAuftaktveranstaltung von „BIOFACH trifft Nürnberg”; 17-20 Uhr, Ehrenhalle im Rathaus, Rathausplatz 2

Vom 11.-14.02.2015 öffnete wieder die BIOFACH als Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel im Messezentrum Nürnberg ihre Pforten. Damit jeder ein Stück BIOFACH erleben konnte, organisierte Bluepingu e.V. als Teil des  Bündnisses BioInDerStadt nun schon zum 5. Mal die Veranstaltungsreihe „BIOFACH trifft Nürnberg“ im Nürnberger Rathaus und Kunst- und Kulturquartier. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung von „BIOFACH trifft Nürnberg“ fand ab 18 Uhr ein Markt der Möglichkeiten statt, bei dem sich verschiedene Vereine, Projekte und Initiativen präsentieren. Mit dabei war auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«.

  

Referentin und Veranstalter des Seniorennachmittags in Gaggenau
Foto: VCD

10.02.2015, Gaggenau-Rotenfels

Vortrag beim Seniorennachmittag; 14:30-15:30 Uhr; Mühlstraße 20 (Eingang in Kirche / im Gemeindesaal) (S41 oder S31 bis Bad Rotenfels/Weinbrennerstraße oder Bus 240s oder Anruflinientaxi 254 bis Bad Rotenfels/Schulzentrum Dachgrube)

Im Rahmen des Seniorennachmittages zeigte Katharina Scheer, Regionalkoordinatorin des Projektes »Klimaverträglich mobil 60+« für Baden-Württemberg, im Rahmen eines kurzweiligen Vortrages, warum umweltfreundliche Mobilität in jedem Alter wichtig ist.

  

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Infoveranstaltung lauschen dem Vortrag
Foto: Sabine Stanelle / VCD

10.02.2015, Templin

Info-Veranstaltung „Klimaverträgliche Urlaubsmobilität in den Fahrtziel Natur-Regionen Naturpark Uckermärkische Seen und Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin“; 13-16 Uhr, Historisches Rathaus, Am Markt 19 (Regionalbahn RB12 bis Templin Stadt oder Bus 517 oder 531 bis Templin Markt)

Der VCD, das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und Fahrtziel Natur (FZN) luden alle interessierten Leistungsträger und Verantwortlichen im Tourismus zu einer gemeinsamen Info-Veranstaltung ein. Ziel ist es, Maßnahmen aufzuzeigen und zu initiieren, die die klimaverträgliche Urlaubsmobilität (nicht nur) der Generation 60+ fördern, bzw. bestehende gute Beispiele bekannter zu machen und zu etablieren. Das Projekt unterstützt touristische Einrichtungen dabei, ihren Gästen die An- und Abreise sowie die Mobilität vor Ort ohne (eigenes) Auto nahezubringen und sie so bequem wie möglich zu gestalten.

Gemeinsam mit „Fahrtziel Natur“ möchte das Projekt verdeutlichen, was in diesem Bereich möglich ist und welche Vorteile sich daraus für Gäste, Beherbergungsbetriebe und die Region ergeben können.

  

29.01.2015, Hörselberg-Hainich

Infoveranstaltung für Beherbergungsbetriebe und andere touristische Leistungsträger zum Thema »Klimaverträgliche Urlaubsmobilität in der Fahrtziel Natur-Region Nationalpark Hainich«; 14-17 Uhr; Hotel „Zum Herrenhaus”, Schlossstraße 10, Hörselberg-Hainich / OT Hütscheroda (RB bis Sättelstädt, weiter mit dem Taxi)

Die Welterberegion Wartburg-Hainich, das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und »Fahrtziel Natur« luden alle interessierten Leistungsträger und Verantwortlichen im Tourismus zur gemeinsamen Infoveranstaltung »Klimaverträgliche Urlaubsmobilität in der Fahrtziel Natur-Region Nationalpark Hainich« ein. Ziel der kostenfreien Veranstaltung war es, Maßnahmen aufzuzeigen und zu initiieren, die die klimaverträgliche Urlaubsmobilität insbesondere der Generation 60+ fördern, bzw. bestehende gute Beispiele bekannter zu machen und zu etablieren. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« unterstützt touristische Einrichtungen dabei, ihren Gästen die An- und Abreise sowie die Mobilität vor Ort ohne (eigenes) Auto nahezubringen und diese so bequem wie möglich zu gestalten. Gemeinsam mit »Fahrtziel Natur« (FZN) wurde verdeutlicht, was in diesem Bereich möglich ist und welche Vorteile sich daraus für Gäste, Beherbergungsbetriebe und die Region ergeben können. Das Kooperationsprojekt FZN ist ein assoziierter Projektpartner, weshalb sich die Aktivitäten zum Thema Reisen stark auf FZN-Regionen konzentrieren, somit auch auf den Nationalpark Hainich.

  

Blick in den Raum mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Stadtteilfrühstücks in Koblenz-Lützel
Foto: VCD

26.01.2015, Koblenz-Lützel
Vortrag „Clever unterwegs: Mobil bleiben, Klima schonen, Geld sparen” im Rahmen des Stadtteil-Frühstücks in Koblenz-Lützel; 10-12 Uhr; Pfarrzentrum, Brenderweg 17 (RB oder MRB 26 bis Koblenz-Lützel)
Wie kann ich auch im Alter eigenständig mobil sein? Wie kann ich meinen eigenen Geldbeutel schonen und gleichzeitig das Klima schützen? Diesen zentralen Fragen widmete sich der Vortrag von Simon Lauchner, Regionalkoordinator des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« in Rheinland-Pfalz. Mit Tipps und Ratschlägen stand er allen Interessierten zur Seite und munterte dazu auf, nachhaltig mobil zu sein - das heißt, zu Fuß, mit dem (E-)Fahrrad oder bequem und sicher mit Bus und Bahn. Fast 50 ältere Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren der Einladung zum Stadtteil-Frühstück gefolgt und ließen sich gern informieren.

  

Eine ältere Frau sitzt auf der Projekt-Bank am BAUnatour-Stand auf der Grünen Woche in Berlin.
Foto: Sabine Stanelle / VCD

16.-25.01.2015, Berlin

Projekt-Bank am Stand der BAUnatour auf der Grünen Woche, Halle 5.2a, Stand 106; 10-18 Uhr, Samstag bis 20 Uhr, Messe Berlin (U2 bis Kaiserdamm oder Theodor-Heuss-Platz, S5 oder S75 bis Messe Süd oder S41, S42, S45 oder S46 bis Messe Nord/ICC)

Mit einer Sitzbank aus Dauerholz gastierte das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« am Stand der BAUnatour auf der »Grünen Woche« und lud zum Verweilen ein. Die Bank wies zum einen darauf hin, dass gerade nachhaltiges Bauen nicht an der Wohnungstür enden darf. Denn davon, wie und vor allem wo wir bauen und wohnen, hängt auch ab, wie wir uns bewegen. Was nützt das schönste Öko-Haus, wenn es an der Nahversorgung hapert und der nächste Supermarkt nur mit dem klimaschädigenden Auto zu erreichen ist? Eine Bank fördert zudem ganz charmant die umweltschonendste Art der Fortbewegung – das Gehen. Gerade Ältere, die nicht mehr gut zu Fuß sind, können so mit kleinen Pausen wieder längere Wege bewältigen. Auch Eltern mit Kinderwagen oder kleinen Kindern freuen sich über einen Platz zum ausruhen. Eine Bank vor der Haustür entschleunigt, hält gleichzeitig mobil, lädt zum nachbarschaftlichen Plaudern ein und sorgt so für soziale Kontakte und mehr Lebensqualität.

 

Martin Kaiser vom Nationalparkamt Müritz erläutert anhand einer Power-Point-Präsentation Planungen für den touristischen Radverkehr in der Region.
Foto: Sabine Stanelle / VCD

14.01.2015, Hohenzieritz

Vortrag für Leistungsträger und Verantwortlichen im Tourismus beim Touristischen Forum zum Themenschwerpunkt Verkehr und klimaverträgliche Urlaubsmobilität; 14-17 Uhr, Schloss Hohenzieritz, Nationalparkamt Müritz, Schlossplatz 3

Das Nationalparkamt Müritz, der VCD, das Projekt und Fahrtziel Natur luden alle interessierten Leistungsträger und Verantwortlichen im Tourismus zu einer gemeinsamen Infoveranstaltung ein. Inhalt war zum einen ein Jahresrückblick und eine Vorschau zum Tourismus in der Nationalpark-Region mit Themenschwerpunkt auf den Verkehr. Zu Gast war außerdem das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« des ökologischen Verkehrsclubs VCD, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) und des Deutschen Mieterbundes (DMB). Es unterstützt ältere Menschen dabei, im Alltag, aber auch im Urlaub möglichst klimafreundlich unterwegs zu sein. Ziel eines Vortrages ist es, Maßnahmen aufzuzeigen und zu initiieren, die die klimaverträgliche Urlaubsmobilität (nicht nur) der Generation 60+ fördern, bzw. bestehende gute Beispiele bekannter zu machen und zu etablieren. Das Projekt unterstützt touristische Einrichtungen dabei, ihren Gästen die An- und Abreise sowie die Mobilität vor Ort ohne (eigenes) Auto nahezubringen und sie so bequem wie möglich zu gestalten. Gemeinsam mit „Fahrtziel Natur“ wurde im Rahmen der Veranstaltung verdeutlicht, was in diesem Bereich möglich ist und welche Vorteile sich daraus für Gäste, Beherbergungsbetriebe und die Region ergeben können.

  

Krister Volkmann, Geschäftsführer des VCD Brandenburg, verteilt Projekt-Ratgeber am gemeinsamen Stand auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt
Foto: Sabine Stanelle / VCD

10.12.2014, Potsdam

Projekt-Infostand und Aktion „Gut zu Fuß bei Eis und Schnee“; 11-14 Uhr, auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt, Brandenburger Straße/Nähe Ecke Lindenstraße (Tram 92 oder 96 bis Brandenburger Straße)

Gerade ältere Menschen haben oft Angst davor, auf glatten oder nicht von Schnee geräumten Gehwegen zu stürzen. Ein griffiges Schuhprofil sorgt für besseren Halt in Schnee und Schneematsch. Schuh-Spikes oder ein sogenannter Fersengleitschutz können bei glatten Wegverhältnissen gute Dienste leisten. Sie werden zumeist einfach über die Winterschuhe gezogen oder mit Klettband befestigt. Wichtig ist die Gleitschutz-Wirkung im Fersenbereich, da damit als erstes aufgetreten wird. Für Gehstöcke gibt es in Sanitätsgeschäften sogenannte Eiskrallen, die einfach angeschraubt werden. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« gab in Kooperation mit dem VCD Brandenburg auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt Tipps, wie man auch bei Eis und Schnee sicher zu Fuß unterwegs sein kann. Am Stand bestand die Möglichkeit verschiedene Modelle von Schuh-Spikes anzuprobieren und Probe zu laufen. Leider spielte das Wetter nicht mit: Vor dem kalten Dauerregen kapitulierten nicht nur viele Potsdamer, sondern letztlich auch das Projekt-Team. 

 

VCD-Weihnachtsengel am gemeinsamen Stand von VCD und Projekt auf dem Rixdorfer Weihnachtsmarkt
Foto: VCD

05.-07.12.2014, Berlin

VCD-Stand auf dem Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt; Fr 17-21 Uhr, Sa 14-21 Uhr, So 14-20 Uhr, Richardplatz, Berlin-Neukölln (U7 bis Neukölln oder Karl-Marx-Straße, S8, S9, S41, S42, S45, S46 oder S47 bis Neukölln, Bus M41 oder 171 bis Mareschstraße)

Das Bezirksamt Neukölln veranstaltete in diesem Jahr zum 42. Mal den Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt am Richardplatz. Im Schein unzähliger Petroleumlichter unterstützten Vereine, Organisationen und Verbände die karitative Zielsetzung dieses berlinweit einzigartigen Weihnachtsmarktes.

Am wortwörtlich grünen Stand des ökologischen Verkehrsclubs VCD gab es nicht nur Wissenswertes zum Thema nachhaltige Mobilität zu erfahren, sondern auch eigens für diesen Anlass gefertigte Schlüsselanhänger, Sattelschoner und Kleinartikel rund um sichere Mobilität zu erwerben sowie heißen „Grünen Punsch“ zu genießen. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war ebenfalls vor Ort und gab zahlreichen Besucherinnen und Besuchern u.a. Tipps, wie man trotz Eis und Schnee sicher zu Fuß unterwegs sein kann. Neben den zahlreichen Ständen gab es auch in diesem Jahr ein unterhaltendes Bühnenprogramm.

  

28.11.2014, Saarbrücken

Vortrag "Aktiv und mobil in jedem Alter"; 15-16 Uhr; Wissensbörse Saarbrücken, Talstraße 20 (Alt-Saarbrücken)

Eva Maschino, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« im Saarland, gab im Rahmen ihres Vortrages praktische Tipps und Hinweise, wie ältere Menschen selbstständig und klimafreundlich unterwegs sein können. Besonders ging die Referentin darauf ein, wie Ältere sicher und gut Bus und Bahn nutzen können. Die Zuhörer erfuhren unter anderem, was ein Wabensystem ist und wie sie günstiger mit Bus und Bahn fahren können.

 

Regionalkoordinatorin Sabine Stanelle erklärt älteren Besucherinnen und Besuchern die Funktionsweise von Schuh-Spikes für den Winter.
Foto: VCD

25./26.11.2014, Berlin

Projekt-Stand auf der Veranstaltung „Mobil und Gesund bis ins hohe Alter“ des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg; 10-15 Uhr, Gemeinschaftshaus Lichtenrade, Barnetstr. 11 (S2 bis Schichauweg und weiter mit Bus X83 bis Haltestelle Barnetstr./Steinstr.)

Neben zahlreichen Ausstellern war der VCD mit einem Infostand rund um klimaverträgliche Mobilität vor Ort. Sabine Stanelle, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim VCD-Landesverband Nordost, stand den Besucherinnen und Besuchern für Fragen rund um Mobilität im besten Alter zur Verfügung. Unter dem Motto „Sicher zu Fuß bei Eis und Schnee” gab es am Stand verschiedene Modelle von Schuh-Eiskrallen zum Ausprobieren. Außerdem bestand die Möglichkeit, mal auf einem modernen, elektro-unterstützten Sessel-Dreirad Platz zu nehmen (in Kooperation mit dem Dreiradzentrum e-motion e-Bike Welt Berlin) und eine kleine Probefahrt damit zu unternehmen.

 

Ein VCD-Aktiver berät zwei Besucher der Messe am Stand des Projekts.
Foto: Katharina Scheer / VCD

21./22.11.2014, Böblingen

Projekt-Stand auf der Messe »Wohnen im Alter«; Freitag 14-18:30, Samstag 10-16 Uhr; Aula des Schulzentrums Murkenbach, Murkenbachweg 4

Wohnen ist ein Grundbedürfnis der Menschen. Wohnen im Alter stellt dabei eine
besondere Herausforderung für unsere Gesellschaft dar. Auf der Messe »Wohnen im Alter« präsentierten gewerbliche und gemeinnützige Anbieter aus Böblingen, wie dieser Aufgabe mit bestehenden und innovativen Angeboten begegnet werden kann. Ein Rahmenprogramm rundete die Messe ab. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war zusammen mit dem VCD-Kreisverband Böblingen vor Ort und beriet zu allen Themen rund um Wohnen und (klimaverträgliche) Mobilität. Die Projekt-Checkliste »Umzug geplant?« lag für Besucherinnen und Besucher zum Mitnehmen bereit.

  

Projekt-Regionalkoordinatorin Katharina Scheer beim Vortrag im Rahmen der Messe »Die besten Jahre« in Stuttgart
Foto: VCD

17./18.11.2014, Stuttgart

Aktions-Stand auf der Messe »Die besten Jahre«; jeweils 10-18 Uhr, Messe Stuttgart (Leinfelden-Echterdingen), Messepiazza 1 (S2 oder S3 oder Bus 828, 122, 809 oder X3 bis Messe/Flughafen)

Am 17. und 18. November fand zum 3. Mal die Messe „Die Besten Jahre“ statt. Sie orientiert sich gezielt an den Bedürfnissen der Generation 50+ und bietet ein umfangreiches Informations-, Unterhaltungs- und Mitmachprogramm. Die Themen reichen vom ehrenamtlichen Engagement über Reisen & Freizeit, Service & Pflege bis hin zu Gesundheit, Mobilität, Information & Beratung. Auch in diesem Jahr war das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« mit einem Informationsstand zur klimafreundlichen Mobilität vor Ort.

  

15.11.2014, Koblenz
Aktionsstand beim Lützeler Bürgerfest; 15-19 Uhr; Kulturfabrik, Mayer-Alberti-Straßen 11 (Bahnhof Koblenz-Lützel plus Fußweg 230 m)
Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« beteiligte sich an dem beliebten Stadtteilfest in Koblenz-Lützel. Gemeinsam mit der Caritas wurden kleinere Fahrradwartungen und Probefahrten mit Elektrofahrrädern angeboten.

 

13.11.2014, Lenningen

Vortrag von Franz Alt »Auf der Sonnenseite - Warum uns die Energiewende zu Gewinnern macht«; ab 19 Uhr; Turn- und Festhalle Oberlenningen, Heerweg 20

Die Sonne schickt jeden Tag 15.000-mal so viel Energie zur Erde, wie die Menschen täglich weltweit verbrauchen. Mit seinem Vortrag „Auf der Sonnenseite - Warum uns die Energiewende zu Gewinnern macht“ zeigte der Journalist, Autor und Vordenker in Sachen Erneuerbare Energien Dr. Franz Alt zu diesem aktuellen Thema die Chancen, Perspektiven und Risiken auf und machte die Notwendigkeit für vernünftige Entscheidungen zum schnellen Handeln klar. Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien. Die Veranstaltung wurde von Unser NETZ e.V. in Kooperation mit der Gemeinde Lenningen, EVL, Telsakom, dem VCD und dessen Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«, Elektro-Nothwang, Michel Ökotechnik und der Bürgersolargesellschaft Lenningen veranstaltet.

Mehr Informationen auf der Internetseite von Mein NETZ e.V.

  

13.11.2014, Hannover

Vortrag beim Kommunalen Seniorenservice Hannover; 15-17 Uhr, Veranstaltungszentrum, Ihmepassage 5 / Eingang  Blumenauer Straße (Stadtbahn 10, Bus 100, 120, 200, 700 bis Küchengarten / Ihmezentrum oder Stadtbahn 9 oder 17 bis Schwarzer Bär)

Johanna Begrich, niedersächsische Regionalkoordinatorin im Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«, hielt am 13. November einen Vortrag zum Thema Mobil bleiben - Klima schonen - Geld sparen beim Kommunalen Seniorenservice Hannover. Umweltschutz muss nicht teuer sein, und klimaschonende Mobilität kann Spaß machen, bequem sein und der eigenen Gesundheit dienen. Wie (nicht nur) Ältere im Alltag und auf Reisen möglichst klimafreundlich unterwegs sein können und dabei mobil bleiben, erfuhren Interessierte an diesem Nachmittag. Wodurch kann ich beim Autofahren Sprit sparen? Wie teuer ist ein Auto im Monat und wie oft könnte ich für dieses Geld mit dem Taxi fahren? Ab wann lohnt sich eine Bahncard für mich? Wie verreist man mit dem Fernlinienbus? Warum ist Zu-Fuß-Gehen gut für mich? Was nützt mir ein Pedelec (Elektro-Fahrrad)? Und wie komme ich trotz vielen Gepäcks bequem in den Urlaub?

Diese und viele weitere Fragen rund um Mobilität im (besten) Alter waren an diesem Nachmittag Thema. 

  

10.11.2014, Saarbrücken

Vortrag »Aktiv und mobil in jedem Alter« in Kooperation mit der Akademie für Ältere in Saarbrücken; 14-15:30 Uhr, Am Schlossplatz, Raum wird noch bekannt gegeben (Bus 105 oder 121 bis Schlossplatz)

Mobilität ist ein Stück Lebensqualität, besonders im Alter. Sie ist notwendig, damit Ältere am öffentlichen Leben teilhaben können. Ebenso wichtig ist es, die klimaschädlichen CO2-Emissionen zu senken, um die Folgen des Klimawandels abzuschwächen. Da der Verkehr einer der Hauptverursacher der Treibhausgase ist, gilt es, Wege zu finden, die einerseits die Mobilität erhalten und andererseits klimafreundlich sind. Der Vortrag von Eva Maschino, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim VCD-Landesverband Saarland, bot praktische Informationen, die dazu anregen, möglichst aktiv und klimafreundlich unterwegs zu sein. Besondere Berücksichtigung fand die sinnvolle Nutzung von Bus und Bahn.

 

Das Filmteam aus VCD, VAG und dem Videoclub Nürnberg 50plus bei der Premierenfeier.
Foto: VCN 50plus

10.11.2014, Nürnberg

Filmpremiere »Aktiv und mobil in jedem Alter«; 18:30 Uhr, Seniorentreff Bleiweiß, Hintere Bleiweißstraße 15 (Tram 6, 8 oder 9 bis Schweiggerstraße)

In Kooperation zwischen dem ökologischen Verkehrsclub VCD, dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und dem Videoclub Nürnberg (VCN 50plus) entstand ein unterhaltsamer Kurzfilm über die Vorzüge des Busfahrens. Tipps und Tricks zur sicheren Busfahrt - ohne erhobenen Zeigefinger, in einzigartigen Bildern und lupenreinem »Nembercherisch«.

Im Vorprogramm wurde der prämierte Kurzfilm »Luxus der Langsamkeit« von Walter Utzmann/VCN gezeigt. Neben Informationen zum Film und zum Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« erwartete die Besucherinnen und Besucher mit einem Zusammenschnitt der lustigsten Szenen beim Dreh ein informativer und unterhaltsamer Abend. Für einen netten Ausklang sorgten Brezen und kalte Getränke.
Hier finden Sie den Einladungsflyer als pdf-Datei (189 KB, öffnet in neuem Fenster).

  

Stadtrat Sebastian Brehm, Bezirksrätin Christine Reitelshöfer und Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt (v.l.n.r.) nahmen auf der Bank Platz.
Foto: Ines Eichmüller / VCD

31.10.-06.11.2014, Nürnberg

Projekt-Aktion im Rahmen der BAUnatour; am 31.10. 14-18 Uhr, sonst 10-18 Uhr; Königstraße in Höhe des Hallplatzes (Nürnberg Hauptbahnhof)

Mit einer Sitzbank aus Dauerholz lud das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« vor der BAUnatour zum Verweilen ein. Die Bank wies zum einen darauf hin, dass gerade nachhaltiges Bauen nicht an der Wohnungstür enden darf. Denn davon, wie und vor allem wo wir bauen und wohnen, hängt auch ab, wie wir uns bewegen. Was nützt das schönste Öko-Haus, wenn es an der Nahversorgung hapert und der nächste Supermarkt nur mit dem klimaschädigenden Auto zu erreichen ist? Eine Bank fördert zudem ganz charmant die umweltschonendste Art der Fortbewegung – das Gehen. Gerade Ältere, die nicht mehr gut zu Fuß sind, können so mit kleinen Pausen wieder längere Wege bewältigen. Auch Eltern mit Kinderwagen oder kleinen Kindern freuen sich über einen Platz zum ausruhen. Eine Bank vor der Haustür entschleunigt, hält gleichzeitig mobil, lädt zum nachbarschaftlichen Plaudern ein und sorgt so für soziale Kontakte und mehr Lebensqualität.

Mehr Informationen auf der Internetseite der BAUnatour.

  

Stand des Projektes auf der Consumenta in Nürnberg
Foto: Ines Eichmüller / VCD

25.10. - 02.11.2014, Nürnberg

Projekt-Stand auf der Consumenta (Gesundheitspark in Halle 4-B23); 9:30-18 Uhr; Messe Nürnberg (U1 oder U11 bis Messe)

Auf der größten süddeutschen Einkaufs- und Erlebnismesse "Consumenta" präsentierte sich der VCD im Gesundheitspark in Halle 4 (Stand B23). Mit dabei ist das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. Am Stand konnten Besucherinnen und Besucher Elektro-Fahrräder (Pedelecs), moderne Sessel-Dreiräder und City-Lastenräder erleben. Beim kniffligen Mobilitäts-Quizrad gab es kleine Preise zu gewinnen. Regionalkoordinatorin Ines Eichmüller informierte zu allen Fragen rund um klimaverträgliche Mobilität im besten Alter und hielt Ratgeber und Checklisten bereit.
Mehr Informationen auf der Internetseite der Consumenta.

  

Für alle, die mit Fahrrad oder zu Fuß zum Bioladen kamen, gab es zwei Äpfel gratis.
Foto: VCD

31.10.2014, Koblenz
Projekt-Aktion »Zu Fuß oder mit dem Rad zum Einkaufen schont Klima und Geldbeutel«; 14-18 Uhr; Karins Bioladen, Kurfürstenstr. 53 (Hauptbahnhof Koblenz)
Wer auf Kurzstrecken, z.B. zum Einkaufen, auf das Auto verzichtet und stattdessen mit dem Rad fährt oder zu Fuß geht, hält sich nicht nur fit, sondern tut auch Gutes für das Klima und das eigene Portemonaie.
(Nicht nur) Ältere Kunden, die ihre Einkäufe in "Karins Bioladen" am 31.10. zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigten, erhielten als kleines Dankeschön zwei Äpfel gratis.

 

28.10.2014, Hannover

Projekt-Stand bei der Fachtagung „Hackenporsche 3.0”; 10-17 Uhr, Akademie des Sports, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10 (U3 oder U7 bis Stadionbrücke oder Bus 100 bis Luise-Finke-Weg)

Demografischer Wandel und Mobilität sind für das Land Niedersachsen zentrale Zukunftsthemen, daher luden die Landesinitiativen LINGA und LIMo zur  Fachtagung  „Hackenporsche 3.0 - Versorgung und Mobilität im ländlichen Raum” ein. Mit der Veranstaltung sollten neben Fachpublikum aus Interessenverbänden, Wissenschaft und Wirtschaft, vor allem auch kommunale Entscheidungsträger angesprochen werden, um sich über Mobilitätsbedürfnisse von Älteren sowie innovative Konzepte, Forschungsansätze und Handlungsempfehlungen zu informieren. Im Rahmen der Veranstaltung präsentierten sich zudem Projekte und Initiativen auf einem Markt der Möglichkeiten. Vertreten war dort auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«.

Mehr Informationen auf der Internetseite der Veranstaltung „Hackenporsche 3.0”.

  

27.10.2014, Stuttgart

»Clever unterwegs: Mobil bleiben und das Klima schonen« - Tipps und Tricks beim Offenen Foyer des Treffpunkts 50+; 10-12 Uhr, VHS Stuttgart, Rotebühlplatz 28 (S1, S2, S3, S4, S5 oder S6, U2, U4 oder U14 oder Bus 43 bis Stadtmitte)

Wie kann ich durch eine geschickte Wahl der Verkehrsmittel meine Gesundheit fördern, den Geldbeutel entlasten und das Klima schonen?
Mobilität bedeutet Flexibilität, Selbstständigkeit und Lebensqualität. Gleichzeitig hat die Entscheidung, wie wir uns fortbewegen, große Auswirkungen auf das Klima, die Umwelt und unsere Gesundheit. Das Auto als ein Verkehrmittel unter vielen und nicht als die einzige Möglichkeit zur Fortbewegung zu betrachten, darum geht es beim Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. Regionalkoordinatorin Katharina Scheer war zu Gast im Offenen Foyer des Treffpunkt 50+ der VHS Stuttgart und gab praktische Tipps für Alltag und Reise – ob spritsparend mit dem eigenen oder dem Carsharing-Auto, sicher und bequem mit Bus und Bahn unterwegs, zu Fuß oder mit dem (Elektro-)Fahrrad.

Mehr Informationen auf der Internetseite des Treffpunkts 50+.

  

Das Stand-Team am Projekt-Stand im Rahmen des Erlanger Seniorentages.
Foto: VCD

24.10.2014, Erlangen

Aktions-Stand beim Erlanger Seniorentag »Ja zum Alter(n)«; 9-18 Uhr; im Foyer der Großen und Kleinen Heinrich-Lades-Halle, Rathausplatz 1
Auf der Aktionsfläche des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« gab es nicht nur Beratung zu ÖPNV und Carsharing - es standen auch schicke Komfort-(E)Räder zum Testen unter der fachlichen Begleitung des freien Ergotherapeuthen Ulrich Trojer bereit. Da die allermeisten Wege an der eigenen Wohnungstüre starten oder enden, konnten sich Besucherinnen und Besucher zudem durch eine Wohnberatung 60+ informieren lassen.

  

23.10.2014, Berlin

Vortrag „Clever unterwegs: Mobil bleiben und das Klima schonen - Tipps und Tricks“ auf der internen Sitzung der „ver.di Silberstreif Gesamtgruppe“ in der ver.di-Bundesverwaltung

Wie kann ich durch eine geschickte Wahl der Verkehrsmittel meine Gesundheit fördern, den Geldbeutel entlasten und das Klima schonen? Mobilität bedeutet Flexibilität, Selbstständigkeit und Lebensqualität. Gleichzeitig hat die Entscheidung, wie wir uns fortbewegen, große Auswirkungen auf das Klima, die Umwelt und unsere Gesundheit. Das Auto als ein Verkehrsmittel unter vielen zu betrachten und nicht als die einzige Möglichkeit zur Fortbewegung, darum geht es beim Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. Regionalkoordinatorin Sabine Stanelle gab praktische Tipps fürs Unterwegssein im Alltag und auf Reisen – ob sicher und bequem mit Bus und Bahn, zu Fuß oder mit dem (Elektro-)Fahrrad oder spritsparend mit dem eigenen oder dem Carsharing-Auto. Alexander Ahrens von der VCD-Verkehrsberatung informierte darüber hinaus über die aktuelle VCD Auto-Umweltliste 2014/2015, die Gewinnerautos sowie passenden Fahrzeug-Angeboten für die Bedürfnisse der Generation 60+, die Komfort und Klimaschutz vereinen.

  

Ältere Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Automatenschulung stehen am Fahrkartenautomaten
Foto: Eva Maschino / VCD

16.10.2014 Saarbrücken

Automatenschulung plus Ausflug mit Bus und Bahn nach Saargemünd; ca. 11-17 Uhr; Treffpunkt 11 Uhr am Römerkastell (Bus 105,122 oder 136, Saarbahnlinie 1 Richtung Saargemünd).

Im Rahmen eines kurzweiligen Ausflugs mit der Saarbahn nach Saargemünd erhielten ältere Teilnehmer viele wichtige Tipps und Informationen zur bequemen und sicheren Nutzung von Bus und Bahn in Saarbrücken und darüber hinaus. Es erwartete sie eine Einweisung in die geschickte Nutzung des Fahrscheinautomaten der Saarbahn und vielerlei Informationen zum Fahrkartenkauf und dem Preissystem des Saarländischen Verkehrsverbundes (SaarVV). Die Rückfahrt erfolgte um 16:46 Uhr. Die Fahrtkosten wurden von der Saarbahn übernommen.

Die Veranstaltung fand als Kooperation des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« mit der Evangelischen Familienbildungsstätte und der Evangelischen Akademie statt.

  

16.10.2014, Berlin

Fachtagung "Sicher mobil im Alter" mit der Möglichkeit, besondere Fahrradtypen zu testen; 9:30-16 Uhr; Nachbarschaftshaus ORANGERIE, Kiezspinne, Schulze-Boysen-Str. 38 (U5 oder S 8, S9, S41, S42, S45, S46 oder S85 oder Tram 16 oder M13 bis Frankfurter Allee)

Seit 2010 führt der VCD Nordost einmal im Jahr die Fachtagung "Sicher mobil im Alter" durch. Die diesjährige Fachtagung beschäftigte sich mit dem neuen Verkehrssicherheitsprogramm 2020. Zudem wurden Möglichkeiten der kiez- und beteiligungsorientierten Verkehrssicherheitsarbeit erörtert und Beispiele aus der Praxis vorgestellt . Durch die Kooperation mit der Kiezspinne sollten Synergien erzeugt, die Vernetzung der Akteure gefördert sowie neue Impulse angestoßen werden. Vor Ort gab es zudem in Kooperation mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und »Moghul Rikschas« die Möglichkeit, sich über besondere Fahrradtypen wie beispielsweise Pedelecs, Sessel-Dreiräder und Rikschas zu informieren und diese zu testen.

Weitere Informationen finden Sie im Faltblatt zur Tagung.

  

Von links nach rechts: Ines Eichmüller (Klimaverträglich mobil 60+), Frau Dr. Bürglen (Fahrtziel Natur), Christina Wibmer (Nationalparkverkehrskonzept)
Foto: Wolfgang Schlüter

14.10.2014, Lindberg-Ludwigsthal

Infoveranstaltung für Beherbergungsbetriebe »Klimafreundliche Mobilität im Tourismus«; 10-13 Uhr; Besucherzentrum »Haus zur Wildnis«, Ludwigsthal (Waldbahn WBA 1 / 905 bis Ludwigsthal)

Fahrtziel Natur, der ökologische Verkehrsclub VCD und das Nationalparkverkehrskonzept luden alle interessierten Leistungsträger und Verantwortlichen im Tourismus zur gemeinsamen Infoveranstaltung »Klimafreundliche Mobilität für den Tourismus in der Nationalpark- und Naturparkregion Bayerischer Wald« in das Besucherzentrum »Haus zur Wildnis« ein, und mehr als 40 Beherbergungsunternehmen folgten dieser Einladung. Nationalpark, Naturpark und das Mobilitätsangebot vor Ort mit Bayerwald-Ticket und GUTi bieten gute Voraussetzungen, sich im Bereich nachhaltiger Tourismus zu etablieren. Die Infoveranstaltung steuerte dazu passende Handlungsempfehlungen bei.

   

Projekt-Regionalkoordinatorin Ines Eichmüller und Seniorenbeirat Herr Fuchs
Foto: VCD

13.10.2014, Ansbach

Ausstellung »Wohnen im Alter - am liebsten zu Hause und das möglichst auch noch sicher«; 13-18:30 Uhr; Karlshalle (in direkter Bahnhofsnähe)
Um lange möglichst unabhängig und selbstständig in Ihrer Wohnung wohnen zu können, lohnt es sich, auch die Situation vor dem Haus anzusehen: Gibt es beispielsweise eine Bank, die einlädt sich hinzusetzen und die Zeit mit anderen zu genießen? Wo kann man ggf. den Rollator sicher abstellen? Erreicht man die Bäckerei oder die Apotheke zu Fuß? Ist die nächste Bushaltestelle nah genug? Gibt es eine organisierte Nachbarschaftshilfe (z.B. zu Einkäufen)?
Nicht nur eine passende Wohnung, sondern auch ein geeignetes Wohnumfeld tragen gerade im Alter erheblich dazu bei, sich in seiner Umgebung wohl zu fühlen. Was nutzt die beste Wohnung, wenn es in der Nähe kein fußläufig erreichbares Lebensmittelgeschäft gibt oder die nächste Bushaltestelle einen Kilometer entfernt ist?
Mobilität ist ein Grundbedürfnis und der Wohnstandort Dreh- und Angelpunkt der Mobilität von Menschen: Zu Hause beginnen und enden die meisten Alltagswege. Die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel hat deshalb bei der Wahl des Wohnstandortes eine hohe Bedeutung. Auch die gute Erreichbarkeit alltäglicher Ziele zu Fuß oder mit dem (Elektro-)Fahrrad ist ein wichtiges Kriterium. Denn wer seine Alltagswege gut selbstständig bewältigen kann, auch ohne auf das eigene Auto angewiesen zu sein, bleibt länger aktiv, mobil und schont die Umwelt.

  

Ältere Besucher des Festes testen den Seniorenparcours aus.
Foto: Arno Schmitgen

11.10.2014, Kirkel-Limbach

Spaziergang und Herbstfest am Seniorenparcours; 14-18 Uhr, Kirchenstraße 11, Kirkel-Limbach (Bahnhof Limbach [b. Homburg Saar])

Der Seniorenbeirat Kirkel und das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« luden am 11.10.2014 zum Herbstfest am Seniorenparcours in Kirkel-Limbach ein. Die Veranstaltung sollte ältere Bürgerinnen und Bürgern auf den Bewegungsparcours aufmerksam machen, der insbesondere für diese Altersgruppe gebaut wurde und es Ihnen ermöglicht durch ein vielseitiges Bewegungsangebot Fitness und körperliche Flexibilität zu erhalten.

Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« machte gemäß dem Motto „Besser zu Fuß auf Kurzstrecken“ darauf aufmerksam, dass Bewegung nicht nur gesund, sondern auch umweltfreundlich ist. Besonders dann, wenn Kurzstrecken anstatt mit dem Auto zu Fuß zurückgelegt werden. Die Festbesucher konnten bei sonnigem Herbstwetter an einem Spaziergang teilnehmen und die zurückgelegten Schritte mit einem Schrittzähler messen. Diese wurden vom Projekt „Das Saarland lebt gesund“ zur Verfügung gestellt. Für die erfolgreiche Teilnahme gab es im Anschluss eine Urkunde. Weiterhin konnten an diesem Nachmittag unter professioneller Anleitung Übungen am Parcours durchgeführt werden. Für Speisen, Getränke und ein buntes Rahmenprogramm war gesorgt.

  

Ältere Besucherin des Nachbarschaftsfests lässt sich zu Rollatoren beraten.
Foto: Carsten Hubig

08.10.2014, Saarbrücken

Nachbarschafts-Fest im katholischen Pfarramt St. Elisabeth, Bruchwiese; 10-17 Uhr; Hellwigstr. 15 (Bus 122 bis Thüringer Straße, Bus 105 bis Lessingstraße oder Saarbahn S1 bis Hellwigstraße)

Die Projekte »Klimaverträglich mobil 60 plus« und Alter(n)sgerechte Quartiersentwicklung Bruchwiese, sowie das Netzwerk Gute Nachbarschaft Bruchwiese luden alle älteren und auch jüngeren Bewohner zu einem Fest in das katholische Pfarramt St. Elisabeth ein.

Um noch lange selbstständig mobil zu bleiben, konnten die Besucher beim Stand des Sanitätshauses Agesa verschiedene Rollatorentypen und zwei Elektroscooter Probe fahren und sich kompetent beim Fachmann beraten lassen.  Zudem war es möglich, im Außengelände Fahrräder mit Elektrounterstützung (Pedelecs) vom Fahrradladen im Nauwieserviertel zu testen. Neben vielen anderen Ständen war auch ein Informationstisch des Projekts »Klimaverträglich mobil 60 plus« selbst vor Ort, an dem die Regionalkoordnatorin Eva Maschino nützliche Tipps und Broschüren rund um das Thema Mobilität im Alter weitergab. Für Kaffee, Kuchen und Kekse war gesorgt.

 

07.10.2014, Koblenz

Volkshochschulkurs: Von A wie Abfahrt bis Z wie Zeitfahrkarte - Tipps und Tricks fürs Bus- und Bahnfahren II: Den Fahrkartenautomaten verständlicher erklärt - mit anschließender Testfahrt „ins Grüne” (Kursnummer 1.1603), 14-17:30 Uhr, Koblenzer Hauptbahnhof
Der Fahrkartenautomat kann einem schon mal die Nerven rauben ... Vor allem bei  Zeitdruck kann es passieren, dass der Zug oder der Bus bereits abgefahren ist, bevor man das günstigste Ticket gekauft hat. Im Rahmen dieser Praxisveranstaltung konnten die Teilnehmenden das Fahrscheinlösen ausgiebig kennenlernen und trainieren und sind nun bestens gewappnet für Alltagsfahrten und Ausflüge mit Bus und Bahn. Abgerundet wurde die Automatenschulung durch einen kleinen ÖPNV-Ausflug im Raum Koblenz: Mit dem Regionalzug ging es nach Bad Ems und mit der Kurwaldbahn hinauf zur Bismarckhöhe. Hoch über dem Lahntal konnten sich die Teilnehmenden bei Kaffee und Kuchen stärken und den traumhaften Ausblick genießen.

  

05.10.2014, Lebach

Mehrgenerationenfest; ab 10 Uhr; Bitscher Platz (Saarbahn Linie 1)

Die Saarbahn fährt nun bis nach Lebach-Jabach! Dies wurde mit einem Fest am 5. Oktober auf dem Bitscher Platz. gefeiert. Am gemeinsamen Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« und der VCD-Regionalgruppe Köllertal konnten interessierte Besucherinnen und Besucher in nur fünf Minuten 85 Jahre alt werden und dank eines speziellen Alters-Simulations-Anzuges (GERT) die Bewegungseinschränkung von älteren Menschen erfahren. Außerdem gab es Kekse und viele Infos und Tipps zur ökologischen Mobilität im besten Alter.

Mehr Informationen auch auf der Internetseite der Saarbahn.

 

Besuch vom Maskottchen des Ice-Ride, dem Eisbären, am Projekt-Stand
Foto: Harald Stengl

04.10.2014, Nürnberg
Projekt-Stand beim ICE-RIDE-Festival; 16-17 Uhr; im "Parks" am Stadtpark, Berliner Platz 9 (U2 bis Rennweg)
Zum Abschluss der Fahrraddemo (Beginn 14 Uhr am Opernhaus, Route: 15 km) im Rahmen des weltweiten ICE RIDE zum Schutz der Arktis präsentierten sich Infostände und Kurzvorträge im "Parks" am Stadtpark. Der Klimawandel ist aktuell die größte Bedrohung für die Arktis und die dort lebenden Ureinwohner sowie Tiere und Pflanzen. Am Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« konnten sich Besucherinnen und Besucher informieren, wie sie selbst zum Schutz der Arktis beitragen können, indem sie ihre Alltagswege und Reisen klimaverträglicher gestalten. Wer selbst schon eine gute Klimabilanz vorweisen kann, war eingeladen, sich hier mit überzeugenden Infobroschüren zu versorgen, um die eigene Verwandtschaft zu überzeugen, verstärkt auf (E-)Rad, Bus und Bahn umzusteigen.

  

Ältere Besucherinnen und Besucher am Stand des Projekts beim ICE-Ride-Festival in Hannover
Foto: Johanna Begrich / VCD

04.10.2014, Hannover

Projekt-Stand beim ICE-RIDE-Festival; 13-20 Uhr; Am Küchengarten (Straßenbahn 10 bis Küchengarten/Ihmezentrum)

Am 4. Oktober stiegen wieder weltweit zehntausende Menschen auf ihre Fahrräder und traten für den Schutz der Arktis in die Pedale. Hannover war in diesem Jahr erstmalig dabei und wollte mit einer eindrucksvollen Fahrraddemonstration die Idee für ein Schutzgebiet in der Hohen Arktis weiter vorantreiben. Im Sinne des Anliegens dieses ICE RIDE - "to secure the planet for our children and granchildren" ("unseren Planeten für unsere Kinder und Enkel erhalten") - waren dabei vor allem unseren älteren Mitbürger zur Beteiligung aufgerufen, um zu zeigen, dass man mit 60+ weder zu alt zum Radfahren noch desinteressiert an der Zukunft der Welt ist.

Mit einem bunten Rahmenprogramm wurde auf dem Küchengartenplatz bis 20 Uhr gefeiert - mit Info- und Aktionsstände, einer Bühne mit Live-Musik und vielen Essens- und Getränkeständen. Mit dabei war auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«, das insbesondere für die Älteren Informationen und eine kleine Stärkung bereithielt .

Weitere Informationen auf der Internetseite von Greenpeace Hannover

 

Regionalkoordinatorin Johanna Begrich erläutert den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Stadtspaziergangs die Funktionsweise des Fahrradverleihsystems Call-a-Bike
Foto: Christian Rosenberg

01.10.2014, Hannover

Stadtspaziergang mit den Internetpaten; 14:40-17 Uhr (Kaffee und Kuchen bis 18 Uhr); Treffpunkt: Ernst-August-Denkmal, Hannover Hauptbahnhof

Viele Teilnehmer haben die Kurse zu Internet, Smartphone und Tablet PC des Vereins »Erfahrung teilen« besucht. Nun wollte der Verein das Gelernte erlebbar machen und lud am Weltseniorentag zu einem kostenfreien Stadtrundgang ein, bei dem Smartphone oder Tablet PC zum Einsatz kommen konnten. Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die kein eigenes Smartphone oder keinen eigenen Tablet PC haben, stellte der Verein Tablet PCs zur Verfügung. In Begleitung eines erfahrenen Gästeführer von Städtereise Hannover-Tourismus gab es viel Wissenswertes und Interessantes zur Stadtgeschichte zu erfahren. Mit dabei war zudem Johanna Begrich, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+«, um den Teilnehmenden alternative und klimaverträgliche Mobilitätsangebote näherzubringen. Im Anschluß lud der Verein dazu ein, den Weltseniorentag bei Kaffee und Kuchen zu feiern.

   

26.09.2014, Nürnberg

Infoabend »Was können Vermieter tun, um klimaverträgliche Mobilität zu fördern?«; 18:30-20 Uhr; Citymanagement Nördliche Altstadt, Stadtteilbüro in der Hans-Sachs-Gasse 1

Im Rahmen der Klimawochen lud das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« zur Infoveranstaltung »Was können Vermieter tun, um klimaverträgliche Mobilität zu fördern?«. Von den verschiedenen Arten an Radabstellanlagen über Fahrplanaushänge im Treppenhaus bis Carsharing – Bernd Sluka, Landesvorsitzender des VCD-Landesverbandes Bayern, zeigte anhand praktischer Beispiele, was möglich, sinnvoll und finanzierbar ist. Es schloß sich ein lockerer Ausklang mit individuellen Beratungsmöglichkeiten an. Der Abschlussabend der Klimawochen gab darüber hinaus noch einmal die Gelegenheit, sich auch über die lokalen Fördermöglichkeiten für bauliche Maßnahmen im Rahmen des Citymanagements Nördliche Altstadt zu informieren.
Der Infoabend stand allen Interessierten – auch aus anderen Stadtteilen oder ohne Immobilienbesitz – offen.

  

27.09.2014, Erlangen
Projekt-Stand beim 1. Erlanger Nachhaltigkeitstag; 10-18 Uhr; Altstadtmarktpassage Erlangen, Westliche Stadtmauerstraße 27 (S1 bis Erlangen)

Ein vielfältiges und informatives Programm rund um die Nachhaltigkeit für Groß und Klein. Das organisationsübergreifende Netzwerk »Ökohelden« lud ein zum 1. Erlanger Nachhaltigkeitstag in der Altstadtmarktpassage Erlangen. 2 Jahre Fairtrade Stadt Erlangen waren ein Grund, Fairproduziertes und Klimafreundliches selbst auszuprobieren: von veganen Probierhäppchen vom Vegetarierbund über Gemüse-Schnippelparty von Foodsharing bis Energiesparen und Elektrorädern. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« lud zum Entschleunigen ein. Besucherinnen und Besucher wurden angeregt, sich ein paar Minuten Zeit zum Verweilen zu nehmen und eine Rückenmassage zu genießen oder beim gemütlichen gemeinsamen Stricken über die Frage nachzudenken "Und wie sind Sie mobil?"

  

25.09.2014, Koblenz

Volkshochschulkurs: Von A wie Abfahrt bis Z wie Zeitfahrkarte  - Tipps und Tricks fürs Bus- und Bahnfahren I: Die wichtigsten Grundlagen zum ÖPNV (Kursnummer 1.1602), 17-18:30 Uhr, Koblenzer Umweltbüro (KUB.A), Eltzerhofstr. 10
Dass Bus und Bahn gerade dann nicht fahren, wenn man sie braucht, und die Fahrkarten viel zu teuer sind, weiß jeder. Aber dass man mit einem gezielten Blick in den Fahrplan und der Wahl der richtigen Fahrkarte viel Zeit und Geld sparen kann, wurde an diesem spannenden Abend durch Regionalkoordinator Simon Lauchner vom Projekt "Klimaverträglich mobil 60+" erläutert. Gute Beispiele luden dazu ein, den nächsten Wander- oder Radausflug z.B. mit der Bahn zu machen oder zum Weinfest den Bus zu nehmen.

Kursgebühr inkl. schriftlicher Begleitmaterialien: 2 Euro

Anmeldung und Information unter Tel. 0261/129-3702 (Volkshochschule Koblenz)

  

20./21.09.2014, Anwanden

gemeinsamer Projekt-Stand mit dem VCD Bayern bei der »Grünen Lust«; 10-19 Uhr, Wolfgangshof / ca. 20km westlich von Nürnberg (Regionalbahn S4/R7 Nbg. HBF-Ansbach & zurück, täglich im Halb/Stundentakt, fünfminütiger Fußweg ab Bahnhof Anwanden ist ausgeschildert.)

Die »Grüne Lust« ist „die größte Messe für umweltbewussten Lebensstil” und Anwanden mit der S-Bahn von Nürnberg aus gut erreichbar - in 13 Minuten vom Hauptbahnhof. Immer wieder bietet die größte Messe Deutschlands für umweltbewussten Lebensstil Anregungen & Ideen und lädt zum Bummeln und Einkaufen ein. In diesem Jahr zeigte sie mit rund 200 Ausstellern auf dem Jugendstilhof in Anwanden, wie gut natur­nahes Lebens­gefühl mit Freude, Genuss und Spaß zusam­­menpassen. Mit dabei war auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« - am Stand des VCD-Landesverbandes Bayern.

Weitere Informationen auf der Internetseite der Grünen Lust.

 

Ältere Dame erhält von jüngerer Frau eine Rückenmassage mit einem Massage-Igel.
Foto: Ines Eichmüller / VCD

19.09.2014, Nürnberg
Projekt-Beteiligung am PARK(ing) Day; 14-19 Uh; Königstraße (Nürnberg Hauptbahnhof)

Am PARK(ing) DAY verwandeln Initiativen, Familien, Nachbarn gemeinsam Parkplätze in Freiräume. Die Idee stammt aus San Francisco und wurde dieses Jahr am 19.09.2014 weltweit in vielen Städten gefeiert, so auch das erste Mal in Nürnberg. Im bundesdeutschen Schnitt parkt ein Auto ca. 23,5 Stunden pro Tag. 70% der öffentlichen Flächen in Deutschland werden allein für den motorisierten Verkehr genutzt. Darauf wolltenen der VCD und andere Initiativen des »Ökohelden«-Netzwerks aufmerksam machen: In der Inneren Laufergase und in der Königstraße wurden Parkpätze zu gemeinsamen Orten der Kreativität. Ziel war der Austausch hin zu einer l(i)ebenswerten Stadt, die eine vielfältige und menschenfreundliche Nutzung zulässt.

In der Königstraße wurde vom Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« ein Parkplatz in eine Oase der Entschleunigung verwandelt: Passantinnen und Passanten waren eingeladen, ein paar Minuten zu verweilen und eine Rückenmassage zu genießen, gemeinsam zu stricken oder über die Frage nachzudenken »Und wie sind Sie mobil?«.

  

älteres Paar beim Parking Day Hannover
Foto: Johanna Begrich / VCD

19.09.2014, Hannover

Projekt-Beteiligung am PARK(ing) Day; 14-19 Uhr; an der Marktkirche, Hanns-Lilje-Platz (Stadtbahn 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 oder 9 oder Bus 100 oder 200 bis Hannover Kröpcke oder Stadtbahn 3, 7 oder 9 bis Markthalle/Landtag)

Am 19.9. war internationaler PARK(ing) Day – der Tag, an dem Menschen Parkplätze zu Parks machen. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war mit dabei und lud am Freitag Nachmittag in der Innenstadt Hannovers, an der Marktkirche (Hanns-Lilje-Platz) zum Verweilen ein. Fußgängerinnen und Fußgänger konnten eine Pause auf ihren Wegen oder zwischen ihren Einkäufen einlegen und den öffentlichen Raum mal anders genießen. Zu lösen gab es das Rätsel, wie viele Menschen oder Fahrräder auf einen Parkplatz passen. Es konnten Parkplätzchen gebacken (und gegessen) oder gemütlich entspannt werden - bei einem Kaffee, beim Stricken, Spielen, Gärtnern ...

Der PARK(ing) Day Hannover wurde in Kooperation mit dem Wissenschaftsladen Hannover e.V. und Wandelwerte e.V. durchgeführt.

  

17.09.2014, Berlin

Mittwochsrunde des VCD Nordost zum Thema Fußverkehr; 18:30 Uhr, Geschäftsstelle des VCD-Landesverbandes Nordost, Yorckstraße 48 (S1, S2, S25 bis Yorckstraße, U7 bis Yorckstraße oder Bus M19 bis Mansteinstraße)

Horst Wohlfarth von Alm (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz) stellte die Berliner Fußverkehrsstrategie vor, ihre Ziele und den Stand der Umsetzung. Anschließend stellten Thorsten Haas (Projektleiter VCD Nordost) und Sabine Stanelle (Berliner Regionalkoordinatorin des Projekts "Klimaverträglich mobil 60+") VCD-Projekte zum Fußverkehr vor.
Es gibt viele gute Argumente für den Fußverkehr: Gehen verbessert die individuelle Gesundheit und sichert Mobilität bis ins hohe Alter. Gehen verursacht keinen Lärm und keine Schadstoffe, verbraucht wenig Ressourcen und benötigt wenig Raum. Wenn Autofahrten durch Fußwege ersetzt werden, verbessert sich die Lebensqualität für alle in der Stadt, und die Umwelt wird entlastet. Die Zufußgehenden beleben den öffentlichen Raum und tragen so zu seiner Attraktivität bei. Gute Fußwege sind zudem eine Voraussetzung für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel.

Im Juli 2011 hat der Senat die Fußverkehrsstrategie für Berlin beschlossen. Zusammen mit der Radverkehrsstrategie soll die Fußverkehrsstrategie dazu beitragen, den Anteil des Umweltverbundes am Gesamtverkehr zu steigern. Bis 2016 sollen zehn Modellprojekte zur Förderung des Fußverkehrs umgesetzt werden. Außerdem sollen bis 2020 alle wesentlichen Fußverkehrsverbindungen und Gehwege an Kreuzungen und Einmündungen barrierefrei nutzbar gemacht werden. Wie ist der Stand der Umsetzung? Konnten bereits fühlbare Verbesserungen erreicht und neue Impulse gesetzt werden? Wie kann der VCD die Strategie unterstützen? Fragen wie diese waren Thema der Mittwochsrunde des VCD Nordost.

  

Fußexpertin Grasser erläutert einigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Stadtteilspazierganges den Burg-Park
Foto: VCD

16.09.2014, Nürnberg

Stadtteil-Spaziergang "Gut zu Fuß"; 15-16:30 Uhr, Treffpunkt: Citymanagement Nördliche Altstadt, Stadtteilbüro in der Hans-Sachs-Gasse 1

Im Rahmen der "Klima-Wochen" des Citymanagements Nördliche Altstadt lud das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« die ältere Generation zu einem "Gut zu Fuß"-Spaziergang ein. Denn vieles lässt sich fußläufig erreichen. Unter dem Motto "Bleiben Sie gut zu Fuß! Seien Sie gut zu Ihren Füßen!" wurde bei einem entspannten Rundgang das Viertel erkundet, Bekanntes und bisher Verborgenes, Tipps und Hinweise für Einkäufe und Erlebnisse entdeckt. Welche Wege sind besonders schön? Wo und wie komme ich an eine Fahrkarte, wenn der Weg doch etwas weiter ist? Wo kann man zwischendurch mal die Füße hochlegen? Was tut meinen Füßen gut? Wie müssen Schuhe sein, damit die Füße gesund bleiben? Diese Frage und alles drum herum beantwortete Winfried Burda, Inhaber von „GEA - Gehen Sitzen Liegen”. Bei einem Vortrag im Burg-Park konnte, wer mochte, aus den Schuhen schlüpfen und barfuß Gras und Kieselsteinchen nachspüren. Beim Besuch im Sebalder Hofgärtchen erläuterte Ingrid Treutter, wie Privatleute hier gärtnern können und dabei durch den Bund Naturschutz  diese wunderbare Ruheoase in der Innenstadt entstanden ist.

Auf den Themenseiten dieses Online-Portals finden Sie weitere Informationen zum Zu-Fuß-Gehen. Das Programm der "Klima-Wochen" finden Sie auf der Webseite der Stadt Nürnberg.

  

ältere Frau mit Elektro-Fahrrad
Foto: Simon Lauchner / VCD

14.09.2014, Höhr-Grenzhausen

E-Rad-Testen beim City- und Brunnenfest; 11-18 Uhr, Alexanderplatz

Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war mit dabei auf dem traditionsreichen Stadtfest, das mit einem verkaufsoffenen Sonntag und einem bunten Rahmenprogramm rund um den Alexanderplatz lockte. Am Infostand gab es Tipps und Ratschläge rund um das Thema "Mobil bleiben und das Klima schonen". Darüber hinaus konnten alle Interessierten eine Testrunde mit dem Elektro-Fahrrad drehen.

 

Brötchentüten mit Infos zum Zu-Fuß-Gehen oder Fahrradfahren auf kurzen Wegen
Foto: Johanna Begrich / VCD

14.09.2014, Hannover

Projekt-Aktion "Extra-Brötchen" zur Aufklärung über den erhöhten CO2-Ausstoß und Spritverbrauch von Pkw-Kurzstrecken; 9-12 Uhr; Bäckerei Borchers, Hildesheimer Straße 44 (U-Bahn 1, 2 oder 8 bis Schlägerstraße)

(Nicht nur) Ältere Kunden, die an diesem Sonntag zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Bäcker Borchers kamen, erhielten symbolisch dafür, dass sie der Umwelt eine klimaschädliche Autofahrt erspart haben, ein Brötchen gratis. Die Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« informierte zudem über die gesundheitlichen Vorteile, die sich ergeben, wenn man auf das Auto verzichtet und häufiger zu Fuß geht, das Rad oder auch den öffentlichen Verkehr benutzt.

  

Der Stand des Projekts auf dem Fahrradmarkt in Potsdam.
Foto: VCD

13.09.2014, Potsdam

Projekt-Stand beim FahrRad-Markt Potsdam; 10-17 Uhr, ViP-Betriebshof, Fritz-Zubeil-Straße, Potsdam (Bus 601, 690, 696 bis Betriebshof ViP oder Tram 92, 96, 98, 99 bis Abzweig Betriebshof ViP)

In diesem Jahr fand das Fahrradfest der Landeshauptstadt Potsdam unter dem Motto "Nachhaltige Mobilität" statt, um zugleich das 20-jährige Bestehen der ViP (Verkehrsbetriebe in Potsdam) zu feiern. Auf dem FahrRad-Markt wurden umfangreiche Informationen unterschiedlicher Akteure zum Radfahren und ein vielfältiges Programm geboten. Mit dabei war diesmal auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. 

  

11.09.2014, Köln

Führung über den Kölner Melatenfriedhof; 14:30-16:30 Uhr; Treffpunkt: Eingang Piusstraße, Vorplatz Trauerhalle (Straßenbahn 1 oder 7 oder Bus 142 bis Universitätsstraße)

Mobilität ist Voraussetzung zur aktiven Teilnahme des Einzelnen am gesellschaftlichen Leben. Mit Blick auf die Zukunft ist dabei die Klimaschonung genauso wichtig wie die Barrierefreiheit für Menschen mit Einschränkungen. Um alternative Formen der Mobilität aufzuweisen und diese erfahrbar zu machen, luden das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«, der Fachverband Kölner Friedhofsgärtner und die Firma Liebebike zu einer umweltschonenden und für Menschen über 60, die evtl. aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht gut zu Fuß unterwegs sind, geeigneten Führung über den geschichtsträchtigen Kölner Melatenfriedhof ein. Geleitet wurde diese ungewöhnliche Melatentour von dem stadtbekannten Historiker und Friedhofsexperten Günter Leitner, der den Schwerpunkt bei seiner Führung insbesondere auf typisch Kölsche Familiengeschichten und Histörchen legte.

  

11.09.2014, Saarbrücken

Projekt-Stand bei den Saarbrücker Seniorentagen; 10-16 Uhr, Rathausplatz (Bus bis Rathaus, fast alle Linien) 

Der Saarbrücker Seniorenbeirat lud zu den 3. Saarbrücker Seniorentagen ans Rathaus in St. Johann ein. Gemäß dem Motto "Wohnen und Leben im Alter" konnten sich die Besucherinnen und Besucher am Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« darüber informieren, wie sie in ihrem Wohnumfeld lange selbständig und ökologisch mobil sein können. Wer beim Mobilitätsrätsel mitmachte, den erwartet auch noch eine kleine Überraschung.

  

Älterer Mann mit Elektro-Fahrrad (Pedelec) und Regionalkoordinator Simon Lauchner am Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim Seniorensommerfest Mainz.
Foto: VCD

07.09.2014, Mainz

Pedelec-Test und Tipps beim Seniorensommerfest; 11-18 Uhr, Domplatz (Bus  54, 60, 61, 63, 64, 69, 71 oder 90 bis Fischtor)
Am 7. September fand auf dem Mainzer Domplatz das 20. Seniorensommerfest statt. Das Fest für Alt und Jung lockte mit einer attraktiven Mischung aus Unterhaltung und Information. Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war ebenfalls vor Ort: Am Stand erhielten alle interessierten Besucherinnen und Besucher Tipps und Informationen zur klimaschonenden Mobilität und konnten als besonderes "Schmankerl" Elektro-Fahrräder Probe fahren.  

  

E-Fahrräder und Dreiräder am Projekt-Stand in der Gropiusstadt
Foto: Sabine Stanelle / VCD

06.09.2014, Berlin-Gropiusstadt

Aktions-Stand im Rahmen von »Gropiusstadt bewegt sich 2014«; 14-18 Uhr, Lipschitzallee zwischen Wildmeisterdamm und Sollmannweg (U7 bis Lipschitzallee)

Ein breiter Kreis von Akteuren - darunter Wohnungsunternehmen, das Quartiersmanagement, der Bildungsverbund, der Bezirk und zahlreiche Institutionen des Stadtteils - hatte sich auf den Weg gemacht, um unter dem Motto »Gropiusstadt bewegt sich« Impulse für die Entwicklung zu einem modernen familien- und generationenfreundlichen Quartier zu geben. Das Themenwochenende vom 5. bis 7. September bildete den Höhepunkt dieses Themenjahres. Mit einem bunten Programm für Groß und Klein zeigte die Gropiusstadt, was sie werden möchte: das barrierearme und bewegungsfördernde Quartier im Süden Berlins. Am Samstag (6. September) wurde daher auch die Mobilität in den Fokus genommen. Mit dabei war der ökologische Verkehrsclub VCD mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und informierte über umweltschonende Mobilität. Am Stand erfuhren Besucherinnen und Besucher u.a. wie ein Elektro-Fahrrad (Pedelec) funktioniert, ob Heck-, Mittel- oder Frontmotor, die richtige Wahl für sie sind, wie weit ein Akku reicht und welche Dinge beim Kauf eines Elektro-Rades entscheidend sein können. Anschließend konnten sie eine kleine Probefahrt unternehmen. Es standen verschiedene Modelle vom Tiefeinsteiger-Pedelec bis zum bequemen Elektro-Sesseldreirad zur Verfügung.

Mehr Informationen auf der Internetseite der Initiative »Gropiusstadt bewegt sich«.

  

Ein älteres Paar sitzt im Saarbrücker Velotaxi.
Foto: Eva Maschino / VCD

04.-07.09.2014, Saarbrücken

Mit dem Velotaxi auch im besten Alter unterwegs; 10-18 Uhr; Stadtgebiet Saarbrücken

Vom 4.bis zum 6. September erhielten Menschen ab 60 Jahren einen Sonderpreis für die Nutzung des Velotaxis. Von jeweils 10 bis 18 Uhr zahlten sie für die Fahrt mit dem überdachten Fahrradtaxi nur 50% auf Strecken bis zu 4 Kilometer im Stadtgebiet. Ziel der Aktion war es, das für Saarbrücken noch neue Verkehrsmittel mehr ins Bewusstsein der älteren Generation zu rücken. Denn das Velotaxi ist nicht nur umweltfreundlich, auf Kurzstrecken ist es auch wesentlich schneller als ein Auto. Ein Elektromotor unterstützt den Fahrer beim Treten. Dank der Überdachung wird das Erlebnis Velotaxi auch durch Regenwetter nicht getrübt.

Der Aktionspreis von 1,50 Euro pro Kilometer (statt 3 Euro) war im angegebenen Zeitraum gültig für einfache Strecken bis zu 4 Kilometer im Stadtgebiet. Unter folgenden Rufnummern kann ein Velotaxi bestellt werden: 0681-40 37 81 7 und 0176-63 066 101 (Herr Hüther). Oder einfach winken, wenn ein freies Velotaxi vorbeifährt!

  

04./05.09.2014, Berlin

Projektvorstellung und Mobilitätsberatung am Stand der BAGSO auf der Ausstellung anlässlich des Demografiekongresses »Zukunftsforum Langes Leben«, 9:30-18 Uhr (04.09.) bzw. 9:30–16 Uhr (05.09.), Hotel InterContinental, Budapester Straße 2 (U1, U2, U9 bzw. S5, S7, S75 bzw. Bus 100, 109, 110, 204, 245, 249, M45, M46 und M49 bis Zoologischer Garten oder Bus 200 bis Budapester Straße)

Der Demografiekongress bringt die maßgeblichen Entscheider zusammen, die demografische Veränderungsprozesse in Deutschland gestalten. Zentrale Themen sind: Wohnen und Dienstleistungen, Pflege und Reha, Altersmedizin, Kommunale Umsetzung, Prävention und Arbeitswelt. Das Programm beinhaltet zahlreiche Referate und Diskussionen. Kooperationspartner sind der Deutsche Städte- und Gemeindebund, der Deutsche Landkreistag, der Sozialverband VdK Deutschland und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO). Schirmherrschaft haben das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit die Schirmherrschaft.

Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« stellte sich am Stand seines Projektpartners BAGSO vor.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Demografiekongresses

  

Besucherinnen und Besucher am Projekt-Stand
Foto: Eva Maschino / VCD

04.09.2014, Heusweiler

Aktionsstand mit Venenmessung und Saarbahn-Schulung auf dem Markt; 9-13 Uhr, Heusweiler Markt (Saarbahnlinie 1 bis Heusweiler Markt)

Marktbesucher in Heusweiler konnten an diesem Markttag neben Obst und Gemüse auch einen Infostand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60 plus« auf dem Markt finden. Mit Unterstützung durch die VCD-Regionalgruppe Köllertal und die Brunnenapotheke Heusweiler warteten auf die Besucher viele Überraschungen. Neben kostenlosem Kaffee und Kuchen konnten sich interessierte Besucher und Besucherinnen ihre Beinvenen messen lassen und somit sicherstellen, dass sie auch in Zukunft gut zu Fuß unterwegs sein können. Und für alle, die gern öfter mit Bus und Bahn fahren möchten, bisher aber eher Scheu vor Fahrkartenautomaten, Linien- und Fahrplänen haben, fand um 11 Uhr eine Automatenschulung statt. Experte Rüdiger Haupt von der Saarbahn GmbH löste in einer knappen Stunde alle Rätsel rund um den Fahrkartenkauf am Automaten und vermittelte hilfreiche Tipps für die Fahrt mit der Saarbahn. 

  

Ein Besucher lässt sich am Stand des Projekts beim Tag der offenen Tür desBundesumweltministeriums beraten.
Foto: Anna Fehmel / VCD

30./31.08.2014, Berlin

E-Räder und Sessel-Dreiräder testen beim Tag der offenen Tür des Bundesumweltministeriums; 10-18 Uhr, Stresemannstraße 128-130 (S1, S2 oder S25 oder U2 oder Bus 200, M41 oder M48 bis Potsdamer Platz oder Bus M85 bis S Potsdamer Platz /Voßstraße)

Zum Tag der offenen Tür der Bundesregierung begrüßen traditionell das Bundeskanzleramt, das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung sowie alle 14 Ministerien interessierte Besucherinnen und Besucher zu einem bunten und unterhaltsamen Programm unter dem Motto "Vorbeikommen, informieren, erleben!".

In diesem Jahr stellte sich beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« vor. Unter anderem konnten Besucherinnen und Besucher Elektro-Fahrräder und moderne (E-)Sessel-Dreiräder probefahren. Am Stand gab es zudem viele Tipps und Informationen zu klimaverträglicher Mobilität im besten Alter. Unterstützt wurde das Projektteam von Gunda Krauss (75), die 2009 mit ihrem elektro-unterstützten Sessel-Dreirad quer durch die Republik radelte und als Botschafterin für selbstständige, klimaschonende Mobilität bundesweit Bekanntheit erlangte.

Einen Rückblick zum Tag der offenen Tür 2014 finden Sie auf der Internetseite des Bundesumweltministeriums.

  

Projekt-Stand auf dem Potsdamer Genossenschaftstag
Foto: VCD

30.08.2014, Potsdam

Projekt-Stand auf dem 10. Potsdamer Genossenschaftstag; 15–19 Uhr; Alter Markt, Potsdam, (S1 bis Potsdam Hauptbahnhof oder Tram 91, 92, 93, 96, 98, 99 bis Alter Markt/Landtag oder Bus 603, 604, 605, 609, 610, 612, 614, 631,638, 639, 650 und 695 bis Alter Markt/Landtag)

Auf dem Alten Markt im Herzen Potsdams feierten die Potsdamer Wohnungsgenossenschaften gemeinsam mit ihren Mitgliedern und allen Gästen den 10. Potsdamer Genossenschaftstag. Den Festbesuchern wurde ein abwechslungsreiches Unterhaltungsangebot mit Bühnenprogramm, Informationsständen, Spiel- und Sportangeboten geboten. Vor Ort dabei war  auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und beriet alle interessierten Besucherinnen und Besucher zum Thema Mobilität.

Weitere Informationen auf der Internetseite des Potsdamer Genossenschaftstages

  

verschiedene Fahrräder zum Testen beim Fahrradaktionstag
Foto: Florian Quitzsch / VCD

28.08.2014, Markkleeberg

Fahrradaktionstag am Cospudener See; 10-18 Uhr; Hafen Zöbigker/Festplatz, Hafenstraße 23 (Bus 107 bis Zöbigker-Schmiede)

Der erste Markkleeberger Fahrrad-Aktionstag bot bei schönstem Sommerwetter viele Aktivitäten für Groß und Klein rund um das Fahrrad: vom Fahrradparcours für den Kinderfahrradführerschein bis zu Testfahrten mit Pedelecs und Lastenfahrrädern. An den Ständen von Polizei, ADFC, VCD und der Stadt Markkleeberg konnten sich Interessierte über die neuesten Radverkehrsthemen informieren. Ein Fahrradmechaniker führte zudem kostenlose Sicherheitschecks der mitgebrachten Räder durch. Am Stand des VCD war auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« vertreten und gab Tipps und Hinweise zur klimaverträglichen Mobilität im besten Alter.

  

20.08.2014, Potsdam

Projekt-Stand mit E-Rad-Probefahrten beim Mieterfest »Auf dem Kiewitt« der Potsdamer Wohnungsgenossenschaft 1956 eG; 14:30–18 Uhr, Auf dem Kiewitt

Im Rahmen des Mieterfests bot das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« in Kooperation mit dem Fahrradgeschäft »räderei am kanal« interessierten Besucherinnen und Besuchern kostenlose Probefahrten mit dem E-Fahrrad (Pedelec). Sie konnten so im wahrsten Sinne des Wortes erfahren, wie viel Spaß es macht, aktiv und »mit eingebautem Rückenwind« unterwegs zu sein.

Mehr Informationen im Aushang des Mieterfestes.

 

zwei ältere Besucher am Projekt-Stand beim solaren Sonnabend in Berlin-Rummelsburg
Foto: Sabine Stanelle / VCD

16.08.2014, Berlin-Lichtenberg

Info-Lastenrad beim »Solaren Sonnabend«; 14-18 Uhr, Rummelsburger Bucht, Am Bolleufer, Nähe Medaillonplatz (S3 bis Berlin-Rummelsburg oder Tram 21 bis Kosanke-Siedlung)

Unter dem Motto »Energiewende grün und gerecht« fand der 8. Solare Sonnabend statt, veranstaltet von Bündnis 90/Die GRÜNEN Berlin-Lichtenberg. Infostände von Organisationen und Unternehmen, Grüne (Energie-)Politik in Bezirk und Land, Essen & Trinken, Kinderprogramm mit Hüpfburg & Co, Solarbootfahren, der Solar-DJ von einleuchtend e.V., die Trommelgruppe der Grünen Jugend, den ‚Green Igelz‘, und eine Podiumsdiskussion boten trotz des etwas unbeständigen Wetters ein buntes Programm für Jung und Alt. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war mit dem Info-Lastenrad des VCD vor Ort und informierte unter dem Motto: »60+ - Mobil, fit, klimafreundlich - (wie) geht das?«.
   

Mieterinnen und Mieter der EWBG beim Mieterfest
Foto: VCD

12.08.2014, Saarbrücken

Aktionsnachmittag »Mobil bleiben«; 15-19 Uhr, Hagenbeckstraße (Hauptbahnhof Saarbrücken/Ausgang Nord oder Bus 105 bis Sittersweg)

In Kooperation mit der Eisenbahner-Wohnungsbaugenossenschaft (EWBG) fand am 12. August in der Hagenbeckstraße in Saarbrücken/Rodenhof ein Aktionsnachmittag unter dem Motto »Mobil bleiben« statt. Alle älteren Mieterinnen und Mieter der EWBG und auch alle weiteren Interessierten waren  herzlich eingeladen, Pedelecs zu testen, ein E-Auto Probe zu sitzen, ihr Fahrrad vom ADFC auf Verkehrssicherheit checken zu lassen oder bei einem speziellen Test herauszufinden, ob die eigenen Reaktionen noch ein sicheres Autofahren ermöglichen. Bei der AWO konnte man Blutzucker und Blutdruck messen lassen. An Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« erhielten Besucherinnen und Besucher viele Informationen zum Thema »Mobil bleiben im Alter« und konnten bei der Tombola attraktive Preise gewinnen. 

  

23.-31.07.2014, Hannover

Internet-Weiterbildung (Anfängerkurs) des Kommunalen Seniorenservice; vier Termine, jeweils 16-19 Uhr, Ihmepassage 5 / Eingang Blumenauer Straße (Stadtbahn 10, Bus 100, 120, 200, 700 bis Küchengarten / Ihmezentrum oder Stadtbahn 9 oder 17 bis Schwarzer Bär)

Der vierteilige Internet-Weiterbildung (Anfängerkurs) des Projekts »InternetErfahren 2.0 Hannover« fand zwischen dem 23. und 31. Juli in den Räumen der Seniorenberatung Hannover statt. Der Termin am 31. Juli widmete sich dem Thema Reisen und fand in Kooperation mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« statt. Es wurde u.a. erläutern, wo es im Internet gute Reise-Informationen gibt, wie Fahrkarten für die Bahn oder den Fernbus online gebucht werden können, welche Tricks es für Sparpreise gibt oder wo man Mietwagen für den Urlaubsort findet.

Mehr Informationen auf der Webseite des Projekts »InternetErfahren 2.0 Hannover«.

  

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der E-Rad-Tour
Foto: Eva Maschino / VCD

25.07.2014, Völklingen

E-Rad-Tour mit dem Verein GaliA von Völklingen nach Illingen und zurück; Treffpunkt Fahrradverleihstation der Völklinger Hütte (Völklingen Hauptbahnhof, dann 5 min Fußweg bis Völklinger Hütte)

Der Verein GaliA (Gemeinsam aktiv leben im Alter) initiiert und baut Wohnprojekte, um generationenübergreifend gemeinsam leben zu können: nach eigenen Bedürfnissen, selbständig und selbstbestimmt, zugleich aber unter einem Dach in zugewandter, verlässlicher Nachbarschaft mit gegenseitiger Unter­­stützung. Im Rahmen der Pedelec-Tour des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« im Kooperation mit dem ADFC Saar hatten Mitglieder und Interessierte des Vereins die Möglichkeit, das E-Rad (Pedelec) als innovatives Verkehrsmittel kennenzulernen und sich zudem ausführlich zum Thema Mobilität im Wohnumfeld auszutauschen und beraten zu lassen. Die Tour führte vom Fahrradverleih an der Völklinger Hütte nach Illingen und zurück - insgesamt gut 50 Kilometer. Trotz eines zwischenzeitlichen Gewitters waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Fahrt »mit eingebautem Rückenwind« begeistert. Die Anschaffung von Gemeinschafts-Pedelecs für das Wohnprojekt wird in Erwägung gezogen.

  

Der gemeinsame Stand von VCD und dem Projekt beim Altstadtfest in Saarbrücken.
Foto: VCD

19.07.2014, Saarbrücken

Projekt-Infostand auf dem Altstadtfest, St. Johanner Markt (S1 bis Landwehrplatz, dann zu Fuß weiter, oder Bus 506, R9, 126, 128, oder 152 bis St. Johanner Markt)

Wie jedes Jahr fand auch in diesem Sommer wieder das beliebte Altstadtfest rund um den historischen St. Johanner Markt statt. Neben viel Unterhaltung und Verkaufsständen war auch der  VCD mit einem Infostand rund um klimaverträgliche Mobilität vertreten. Eva Maschino, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim VCD-Landesverband Saarland, stand den Besucherinnen und Besuchern für alle Fragen rund um klimaverträgliche Mobilität im besten Alter zur Verfügung. Aufgrund der großen Hitze war der Markt leider nicht so gut besucht wie erwartet. Dennoch ließen sich viele Ältere interessiert z.B. die Funktionsweise eines E-Rades (Pedelecs) erklären und zu den unterschiedlichsten Mobilitäts-Themen beraten.

  

19.07.2014, Hannover

Aktions-Stand beim Straßenfest »Lust auf Linden-Süd!«; 14-19 Uhr, Deisterstraße (Bus 100, 200, 300 oder 500 bis Deisterplatz/Allerweg)

Mit einem bunten Bühnenprogramm, mit Kultur, Genuss und vielen Info-Ständen wurde am 19. Juli das Stadtteilfest »Lust auf Linden-Süd!« begangen. Vor Ort dabei war auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«: Am Stand wartete das Quizrad mit spannenden Fragen rund um klimaverträgliche Mobilität in jedem Alter, und in Kooperation mit dem Dreiradzentrum Hannover konnten Besucherinnen und Besucher moderne Sessel-Dreiräder und E-Fahrräder testen.

  

Besucherinnen und Besucher am stand von VCD und dem Projekt Klimaverträglich mobil 60+
Foto: Simon Lauchner / VCD

18.-20.07.2014, Neuwied am Rhein

Projekt-Stand beim Rheinland-Pfalz-Tag in Neuwied; Rheinstraße, Neuwied (Bahnhof Neuwied)
Der Rheinland-Pfalz-Tag, das jährliche Landes-Event, feierte in diesem Jahr 30-jähriges Jubiläum und fand zum zweiten Mal nach 1993 in Neuwied am Rhein statt. Der VCD Rheinland-Pfalz und das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« waren auf der beliebten Veranstaltung natürlich dabei. Am Info-Stand in der Rheinstraße erhielten alle interessierten Besucher Informationen und Tipps rund um das Thema „nachhaltig mobil sein“. Darüber hinaus gab es am Mobilitäts-Quizrad kleine Preise für jung und alt zu gewinnen.

Mehr Informationen auf der Internetseite zum Rheinland-Pfalz-Tag.

  

Testfahrräder und Sesseldreiräder beim Sommerfest in Eching
Foto: Gerd Marfilius

16.07.2014, Eching

E-Fahrrad-Test beim Sommerfest des Alten Service Zentrums Eching; 15-18 Uhr; Bahnhofstraße 4 (S1 bis Eching oder Bus 690 oder 695 bis Eching / Bahnhofstraße)

Beim Sommerfest des Alten Service Zentrums Eching bot das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« interessierten Besucherinnen und Besuchern Beratung rund um das Thema Elektro-Fahrrad (Pedelec) sowie die Möglichkeit, Komfort-Pedelecs zu testen. Mit dabei waren der freie Ergotherapeut Ulrich Trojer und zwei frisch ausgebildete »Mobilitätsexperten«, um interessierte Besucherinnen und Besucher fürs Fahrradfahren und klimaverträgliche Mobilität (neu) zu begeistern.

  

Markus Phillipp von der Mobilitätszentrale St. Ingbert übergibt am gemeinsamen Infostand einen mit Infomaterialien gefüllten Beutel an eine ältere Besucherin.
Foto: Eva Maschino / VCD

14.07.2014, St. Ingbert

Projekt-Aktionsstand während der Schnäppchentage in St. Ingbert; 9-15 Uhr, Innenstadt St. Ingbert (vom Hbf. St. Ingbert sehr gute Busanbindung an Innenstadt /Rendezvous-Platz, z.B. Bus 521, 522, 523, 525, oder Fußweg max. 10 min)

Nicht nur die Aktion »Nimm Platz!« motivierte ältere Menschen bei den diesjährigen Schnäppchentagen zur umweltfreundlichen Fortbewegung. Am 14. Juli (Montag) wurden außerdem alle Menschen ab 60 Jahren dafür belohnt, wenn sie mit dem Bus oder der Bahn zum Schnäppchenjagen anreisen. Die kleinen Präsente konnten gegen Vorzeigen eines gültigen Fahrscheins direkt am Rendezvous-Platz abgeholt werden. Dort gab es von 9 bis 15 Uhr einen Infostand der Mobilitätszentrale St. Ingbert  und des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+«, bei dem die Passanten mit Tipps zum Bus- und Bahnfahren sowie mit Broschüren zur altersgerechten und klimaverträglichen Mobilität versorgt wurden. Auch für ältere Personen, die an diesem Tag nicht mit dem ÖPNV angereist waren , lohnte es sich vorbeizuschauen, um bei der Verlosung einen attraktiven Preis zu gewinnen - zum Beispiel Tagesnetzkarten oder Eintrittskarten für das Schwimmbad. 

  

Zwei Stühle stehen im Rahmen der Aktion vor einem Geschäft.
Foto: Eva Maschino / VCD

12.-19.07.2014, St. Ingbert 

ökologisch mobil bei den Schnäppchentagen in St. Ingbert; Innenstadt St. Ingbert (vom Hbf. St. Ingbert sehr gute Busanbindung an Innenstadt /Rendezvous-Platz, z.B. Bus 521, 522, 523, 525, oder Fußweg max. 10 min)

Bei den diesjährigen Schnäppchentage in St. Ingbert wurden die Bedürfnisse der älteren Generation besonders berücksichtigt. Im Rahmen der Aktion »Nimm Platz!« stellten 17 Geschäfte je zwei Stühle vor ihr Geschäft, die es älteren Menschen ermöglichen sollen, beim großen Schnäppchenjagen auch ihre Beine ausruhen zu können. Somit konnten sich Personen, die nicht mehr gut zu Fuß sind, länger und entspannter in der Einkaufsstraße aufhalten. Gleichzeitig wurde die klimafreundlichste Art der Fortbewegung gefördert  - das Gehen! Die Stühle wurden mit einem besonderen Hinweisschild gekennzeichnet sein. Es handelte sich um eine Kooperation des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« mit dem Stadtmarketing St. Ingbert.

 

12.07.2014, Deggendorf

Aktions-Stand im Rahmen der Bayerischen Klimawoche; 9-17 Uhr; Donaugartenschau (Deggendorf Hauptbahnhof plus Fußweg)

Die diesjährige Bayerische Klimawoche fand von 12. bis 20. Juli statt. Bayernweit wurden alle Bevölkerungs- und Altersgruppen mit abwechslungsreichen Veranstaltungen angesprochen: Exkursionen in die Natur, interessante Vorträge, informative Ausstellungen, Energieberatungen oder Workshops. Bei der Auftaktveranstaltung am 12. Juli auf der Landesgartenschau in Deggendorf erwartete die Besucherinnen und Besucher ein buntes Programm, Mitmach-Aktionen und Ausstellungen. Klimaschutz braucht auch die Verkehrswende. Daher war das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« mit dabei. Am Aktions-Stand der Umweltarbeit der evangelischen Kirche Bayerns konnten Besucherinnen und Besucher sich rund um klimaverträgliche Mobilität beraten lassen, sich Komfort-E-Fahrräder anschauen und am Glücksrad drehen.

Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite der Bayerischen Klimawoche.

  

12.07.2014, Freiburg

Vortrag »Mobil, fit, klimafreundlich - auch im besten Alter!«; 13-14 Uhr; Treffpunkt Freiburg, Schwabentorring 2 (Stadtbahnlinie 1 bis Oberlinden)

Am 12. Juli war der VCD mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« im Rahmen der Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg in Freiburg zu Besuch.

Der Vortrag »Mobil, fit, klimafreundlich - auch im besten Alter!« gab praktische Tipps zur umweltfreundlichen und altersgerechten Fortbewegung. Referentin war Frau Katharina Scheer, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim VCD-Landesverband Baden-Württemberg. Die Zuhörer erfuhren unter anderem, wie sie durch ihre Mobilitätswahl das Klima positiv beeinflussen können, wie man klimafreundlich im Alltag und auf Reisen unterwegs ist und was es beim Pedelec-Kauf zu beachten gibt. Am Infostand von move123.de wurden die Besucherinnen und Besucher rund um klimaverträgliche Mobilität beraten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg.

  

10.07.2014, Rottweil

Vortrag, E-Rad-Test und Projekt-Stand bei der Rottweiler Nachhaltigkeitswoche; ab 18 Uhr (E-Rad-Tests; 19:30 Uhr Vortrag); Kulturzentrum Kapuziner, Neutorstr. 4-6 (Bus 5004 oder 5009 bis Waldhorn oder Bus 7444 bis Schwarzes Tor)

Anlässlich der Baden-Württembergischen Nachhaltigkeitstage (11./12. Juli) fand in Rottweil vom 10. bis 16. Juli 2014 die 2. Rottweiler Nachhaltigkeitswoche statt.

Am 10. Juli (Donnerstag) gestaltete der VCD-Kreisverband Schwarzwald-Baar-Rottweil zusammen mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« den Abend. Der Vortrag »Mobil, fit, klimafreundlich - auch im besten Alter!« (19:30 Uhr) gab praktische Tipps zur umweltfreundlichen und altersgerechten Fortbewegung. Referentin war Frau Katharina Scheer, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim VCD Landesverband Baden-Württemberg. Die Zuhörer erfuhren unter anderem, wie sie durch ihre Mobilitätswahl das Klima positiv beeinflussen können, wie man klimafreundlich im Alltag und auf Reisen unterwegs ist und was es beim Pedelec-Kauf zu beachten gibt. Am Infostand des VCD-Kreisverbandes Schwarzwald-Baar-Rottweil wurden Besucherinnen und Besucher rund um klimaverträgliche Mobilität beraten und hatten die Möglichkeit, Elektro-Fahrräder (Pedelecs) auszuprobieren.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Lokalen Agenda 21 Rottweil.

  

Prof. Monika Ganseforth, Mitglied des VCD-Bundesvorstandes, referiert zum Thema Mobilität im Alter
Foto: Ines Eichmüller / VCD

09.07.2014, München

Öffentliche Abschlussveranstaltung »Vom Bürger zum Mobilitäts-Experten«; 18-21 Uhr, Ökologisches Bildungszentrum (ÖBZ), Englschalkinger Str. 166 (Bus 154, 184 oder 189 oder Tram 16 bis Cosimabad oder Bus 189 bis Memeler Straße)

Mit der Fortbildung »Werden Sie Mobilitätsexperte / Mobilitätsexpertin« wurden engagierte(n), umweltbewusste(n) Bürger/-in in der Münchner Volkshochschule zur Mobilitätsexpertin bzw. zum Mobilitätsexperten ausgebildet. Unterstützt wurden sie dabei von Greencity, der Münchner Verkehrsgesellschaft, dem ökologischen Bildungszentrum München, dem VCD und dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« Nach sechs Modulen haben es unsere Teilnehmer/-innen geschafft! Als Mobilitätsexperten/-innen wissen sie alles rund um nachhaltige und klimafreundliche Mobilität. Zukünftig können sie Menschen aller Alters- und Fitnessklassen beraten. Zur öffentlichen Abschlussveranstaltung am 9. Juli waren alle Münchnerinnen und Münchner herzlich eingeladen, vorbeizuschauen und von den Teilnehmern/-innen mehr über die Workshopinhalte zu erfahren. Prof. Dr. Monika Ganseforth vom Bundesvorstand des ökologischen Verkehrsclubs VCD gab mit einem Impulsvortrag einen Überblick über das Thema nachhaltige Mobilität. 

  

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Pedelec-Test-Tour
Foto: Sabine Stanelle / VCD

08.07.2014, Berlin-Lichtenberg

Pedelec-Test-Touren zum Landschaftspark Herzberge; Start ist um 11:30 Uhr, 13:30 Uhr und 15:30 Uhr an der Kiezspinne FAS, Schulze-Boysen-Str. 38 (U-Bahn U5 oder S-Bahn S8, S9, S41, S42, S45, S46 oder S85 oder Tram 16 oder M13 bis Frankfurter Allee)

Der ökologische Verkehrsclub VCD, das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und die Kiezspinne boten in Kooperation mit dem Fahrradgeschäft e-motion e-bike Welt Berlin etwa einstündige geführte Test-Touren mit Elektro-Fahrrädern (Pedelecs) zum Landschaftspark Herzberge an. Leider fand aufgrund der geringen Teilnehmerzahl (wohl aufgrund des unsteten Wetters) nur eine Tour statt, die jedoch für die Beteiligten nichtsdestotrotz ein schönes Erlebnis wurde. Zuvor gab es eine ausführliche Einführung in die Technik, im Anschluss ein erfrischendes Mineralwasser und die Möglichkeit, das Erlebte auszutauschen. Mit einem Elektro-Fahrrad erschließen sich insbesondere für ältere Menschen neue Möglichkeiten der Mobilität. Mit dem Pedelec können Strecken zurückgelegt werden, die bisher zu weit oder zu anstrengend waren. Das spart auch die ein oder andere Autofahrt.

  

Projekt-Stand beim Stadtparkfest Steglitz
Foto: Anna Fehmel / VCD

05.07.2014, Berlin-Steglitz

Gemeinsamer Infostand zu klimaverträglicher Mobilität und Verkehr von KiS (Kiezinitiative Steglitz), AG Mobilität und Verkehr, ADFC und VCD auf dem Jubiläumsfest »100 Jahre Stadtpark Steglitz«; 11-18 Uhr, Steglitzer Damm (Bus 181, 282, 284, 380, M82, oder X83 bis Steglitzer Damm/ Bismarckstr)

Zahlreiche Vereine, Verbände und andere Institutionen aus dem Bezirk präsentierten ihre Arbeit und informierten zu verschiedenen Themen. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm bot Unterhaltung für Jung und Alt. Mit dabei war auch der VCD mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. Am Stand konnten sich Besucherinnen und Besucher zu allen Fragen rund um klimaverträgliche Mobilität im besten Alter beraten lassen.

  

modernes Sesseldreirad
Foto: VCD

29.06.2014, Nürnberg-Schweinau / St. Leonhard

Elektro-Fahrräder und Lastenräder beim Stadtteilfest St. Leonhard,  Philipp-Koerber-Weg (U2 oder U3 bis Rothenburger Straße)
Auf Einladung des Seniorennetzwerks war das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« beim Stadtteilfest St. Leonhard in Nürnberg dabei. Am Stand konnten trotz unsteten Wetters Elektro-Fahrräder und City-Lastenfahrräder genau unter die Lupe genommen und natürlich auch probegefahren werden.

  

Das Standteam erwartet die Besucherinnen und Besucher des NRW-Tages mit interaktiven Elementen und einer Sitzbank zum Verweilen.
Foto: VCD

28./29.06.2014, Bielefeld

Projekt-Stand beim NRW-Tag; 11-18 Uhr; Quartier »Gesundheit.Leben.Verkehr«, Neumarkt (Bielefeld-Hauptbahnhof)

Beim diesjährigen NRW-Tag in Bielefeld war das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« zusammen mit dem VCD-Landesverband NRW und dem VCD-Kreisverband Bielefeld vor Ort. Im Quartier »Gesundheit.Leben.Verkehr« am Neumarkt wurden am Projekt-Stand Lastenräder und E-Räder vorgestellt, eine Parkbank lud zum Verweilen ein, und Besucherinnen und Besucher hatten die Möglichkeit, ihre Bedürfnisse zum Thema klimaverträgliche Mobilität auf Post-its zu formulieren.

Mehr Informationen und das Gesamtprogramm finden Sie auf der Internetseite des NRW-Tages.

     

28.06.2014, Hannover

Projekt-Stand beim Cargo-Bike-Festival Hannover; 16-20 Uhr, Nordufer Maschsee (Bus 100 oder 200 bis Maschsee/Sprengel-Museum)

Beim ersten Cargo-Bike-Festival Hannover trafen sich Lastenrad-Freunde aller Altersgruppen am Nordufer des Maschsees. Dort erwartete sie ein buntes Programm mit Picknick, Family Race und einer Lastenrad-Ausstellung. Am Stand des VCD Niedersachsen stand Johanna Begrich, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+«, als Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um klimafreundliche Mobilität und ebensolchen Transport nicht nur im Alter zur Verfügung.

Mehr Informationen gibt es im Flyer des Festivals (pdf-Datei, öffnet in neuem Fenster).

  

Besucherinnen und Besucher des Gartenstadtfestes am Projekt-Stand
Foto: Sabine Stanelle / VCD

28.06.2014, Potsdam-Drewitz

Projekt-Aktionsstand mit E-Rad–Test auf dem Gartenstadtfest Drewitz; 14-22 Uhr, Ernst-Busch-Platz (Tram 92, 96, 98 oder 99 oder Bus 694 oder 696 bis Konrad-Wolf-Allee)

In Drewitz gibt es allen Grund zum Feiern. Im letzten Jahr ist Drewitz seinem Ziel, Gartenstadt zu werden, ein großes Stück nähergekommen. Zahlreiche Häuser erstrahlen dank Sanierung in neuem Glanz. Die Stadtteilschule wurde innen und außen in neuem Gewand wiedereröffnet. Hier befindet sich auch das Begegnungszentrum „oskar“, in dem Kultur, Sport und Informationsveranstaltungen stattfinden. Aus der Konrad-Wolf-Allee ist ein fast fertiger Park geworden mit Kletterfelsen, Fitness- und Spielgeräten und einem Wasserbecken. Zahlreiche Tram- und Buslinien verkehren nach Drewitz. Auch mit dem Fahrrad oder dem Pedelec bieten sich hier vielfältige Möglichkeiten für die eigene Mobilität. Radfahren ist gesund für Herz und Kreislauf, hält Gelenke und Muskeln beweglich und stärkt das Immunsystem. Das gilt in jungen Jahren genauso wie im Alter.

Im Rahmen des Gartenstadtfestes erfuhren Besucherinnen und Besucher am Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+«, wie ein Elektrofahrrad funktioniert, ob Heck-, Mittel- oder Frontmotor die richtige Wahl sind, wie weit ein Akku reicht oder welche Dinge noch beim Kauf eines Elektrorades entscheidend sein können. Außerdem gab es die Möglichkeit, eine kleine Probefahrt unternehmen.

  

18.-26.06.2014, Hannover

Internet-Weiterbildung (Anfängerkurs) des Kommunalen Seniorenservice; vier Termine, jeweils 16-19 Uhr, Ihmepassage 5 / Eingang Blumenauer Straße (Stadtbahn 10, Bus 100, 120, 200, 700 bis Küchengarten / Ihmezentrum oder Stadtbahn 9 oder 17 bis Schwarzer Bär)

Der vierteilige Internet-Weiterbildung (Anfängerkurs) des Projekts »InternetErfahren 2.0 Hannover« fand am 18., 19., 25. und 26. Juni jeweils von 16 bis 19 Uhr in den Räumen der Seniorenberatung Hannover statt. Der Termin am 26. Juni widmete sich dem Thema Reisen und fand in Kooperation mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« statt. Es wurde u.a. erläutern, wo es im Internet gute Reise-Informationen gibt, wie Fahrkarten für die Bahn oder den Fernbus online gebucht werden können, welche Tricks es für Sparpreise gibt oder wo man Mietwagen für den Urlaubsort findet.

Mehr Informationen auf der Webseite des Projekts »InternetErfahren 2.0 Hannover«.

  

23.06.2014, Berlin

Projektvorstellung auf dem Markt der Möglichkeiten beim Workshop »Die demografische Chance: Alt und Jung für eine ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Gesellschaft«; 10-18 Uhr, Kalkscheune Berlin, Johannisstr. 2 (U-Bahn U6 oder Tram 12 oder M1 bis Oranienburger Tor oder S-Bahn S1, S2, S25 bis Oranienburger Straße)

In den Medien werden alte und junge Generationen oftmals gegeneinander ausgespielt. Viele ältere Menschen wünschen sich jedoch eine im wahrsten Sinne des Wortes „enkeltaugliche“ Zukunft. Gerade die Bedürfnisse des wachsenden Anteils älterer Menschen sind denen der jungen Generation oftmals sehr nah. Was können Jung und Alt für eine zukunftsfreundliche Gesellschaft tun? Diesen Fragen wollten der Deutsche Naturschutzring (DNR) und die Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen (SRzG) mit einem Workshop nachgehen. Im Rahmen des zugehörigen Marktes der Möglichkeiten stellten sich innovative Projekte und Akteure vor - darunter auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. Mehr Informationen sowie das Programm der Veranstaltung finden Sie unter www.nachhaltigkeits-check.de.

  

19.06.2014, Leipzig

Info-Veranstaltung »Zu Fuß in Leipzig unterwegs – Ist-Zustände und Verbesserungspotentiale« des Seniorenbeirates Leipzig und des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+«; 10-12 Uhr, Sitzungssaal des Neuen Rathauses, Martin-Luther-Ring 4-6 (S1, S2, S3, S4, S5 oder S5X bis Wilhelm-Leuschner-Platz)

Anknüpfend an die letztjährige Seniorenkonferenz in Leipzig wurde ein Aspekt des Themas Mobilität aufgegriffen und vertieft. Im Rahmen der Veranstaltung wurden die momentane Ausgangslage für Fußgänger in Leipzig umrissen, Gefährdungen benannt und Möglichkeiten der Verbesserung aufgezeigt. Der Seniorenbeirat und der VCD möchten damit einen Beitrag für ein angenehmeres und sicheres Zufußgehen in Leipzig für alle Altersgruppen leisten. Es kamen Experten der Leipziger Stadtverwaltung, der Polizeidirektion Leipzig und von verschiedenen Fachverbänden zu Wort, darunter Florian Quitsch, Regionalkoordinator des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim VCD-Landesverband Elbe-Saale. Im Anschluss fand ein Spaziergang mit dem Spaziergangsforscher Bertram Weißhaar (FUSS e.V./Atelier Latent) statt, der vom Neuen Rathaus zum Bayrischen Bahnhof führt und anhand der vorgefundenen Verkehrssituation gute sowie verbesserungsbedürftige Beispiele im Fußverkehr aufzeigte.

  

Angeregte Gespräche am gemeinsamen Stand von Seniorenbeirat und Projekt
Foto: Sabine Stanelle / VCD

18.06.2014, Neubrandenburg

Projekt-Infostand zusammen mit dem Seniorenbeirat der Stadt bei der Senioren-Messe der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft mbH NEUWOGES, 10-18 Uhr, Stadthalle im Neubrandenburger Kulturpark, Parkstraße 3

Aussteller mit einer breit gefächerten Palette von Angeboten und Leistungen für und mit Senioren gaben Ideen und Anregungen zu den Themen Wohnen, Gesundheit, Mobilität, Freizeitgestaltung sowie Wohlgefühl im Alter und präsentieren technische Hilfsmitteln. Die Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim VCD-Landesverband Nordost informierte, wie man auch im Alter sicher und klimaverträglich mobil sein kann. Denn während für die jüngeren Menschen „mobil sein“ als etwas ganz selbstverständliches wahrgenommen wird, verändert sich die Mobilität im Alter zum Teil grundlegend. Ob zu Fuß, mit dem Rad, im öffentlichen Personennahverkehr oder auch im Auto „mobil sein“ ist ein wichtiger Schlüssel zur Sicherung eines selbstbestimmten Alltags und der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Begleitend zur Senioren-Messe fanden Fachvorträge und ein geselliges Rahmenprogramm statt.

  

Plakat-Aktion des Projekts bei der Fahrradsternfahrt in Hamburg
Foto: Benjamin Gebel

15.06.2014, Hamburg

Projekt-Aktion und Stand bei der Fahrradsternfahrt; 14-18 Uhr, Platz vor dem Museum der Arbeit, Wiesendamm 2 (S1 bis Barmbek)

Bei schönstem Radelwetter schwangen sich gut 20.000 Menschen auf ihre Drahtesel und bescherten der Hamburger Fahrradsternfahrt in diesem Jahr eine Rekordbeteiligung. Kurz vor dem Ziel der Fahrt - dem Museum der Arbeit - begrüßte das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einer Plakataktion, die insbesondere die Älteren unter ihnen motivieren sollte und zum Besuch des gemeinsamen Standes von VCD Hamburg und dem Projekt am Ort der Abschlusskundgebung einlud.

  

15.06.2014, Leipzig

Projekt-Stand auf der Leipziger Ökofete; 12-19 Uhr, Anton-Bruckner-Allee im Clara-Zetkin-Park(Straßenbahn 1 oder 2 bis Klingerweg)

Die Ökofete ist nicht nur ein Frühlingsfest für die ganze Familie, sondern auch das größte Umweltfest Mitteldeutschlands. 130 Stände und ein Kulturprogramm luden diesmal zum Mitmachen, Zuhören und Feiern ein. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Zudem gab es viele Informationen über aktuelle Umweltthemen und -probleme, über pfiffige Lösungen und über diejenigen, die sich in Leipzig für die Umwelt stark machen. Mit dabei war das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. Am Stand konnten sich Besucherinnen und Besucher rund um das Thema nachhaltige Mobilität im besten Alter informieren und am Quizrad ihr Wissen testen.

  

14.06.2014, Leipzig

Geführte Elektro-Fahrradtour 50+ um den Schladitzer See; 11-13:30 Uhr; Treffpunkt: Fahrradladen AkkuRad im Sachsenpark, Handelsstraße 4 (Bus 85, 86 oder 196 oder Tram 16 bis Messegelände, S-Bahn 1, 2 oder 5 bis Leipzig Messe ZUG)

In Kooperation mit dem E-Bike-Center AkkuRad bot das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« eine zweistündige kostenlose geführte Tour mit Elektro-Fahrrädern (Pedelecs) um den Schladitzer See für die Generation 50+ an. Die 25 Kilometer lange Tour fand im Rahmen der Leipziger Umwelttage statt. 

   

07.06.2014, Leipzig

Geführte Elektro-Fahrradtour 50+ um den Schladitzer See; 11-13:30 Uhr; Treffpunkt: Fahrradladen AkkuRad im Sachsenpark, Handelsstraße 4 (Bus 85, 86 oder 196 oder Tram 16 bis Messegelände, S-Bahn 1, 2 oder 5 bis Leipzig Messe ZUG)

In Kooperation mit dem E-Bike-Center AkkuRad bot das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« eine kostenlose geführte Tour mit Elektro-Fahrrädern (Pedelecs) um den Schladitzer See für die Generation 50+ an. Die Tour fand im Rahmen der Leipziger Umwelttage statt. Sie hatte eine Länge von 25 Kilometern und dauerte zweieinhalb Stunden (davon zwei Stunden Fahrtzeit, eine halbe Stunde Pause).

   

07.06.2014, Koblenz

Projekt-Stand auf dem Koblenzer Umwelttag; 12-17 Uhr, Jesuitenplatz

Der diesjährige Koblenzer Umwelttag widmete sich schwerpunktmäßig allen Themen zum Klimaschutz. Auf dem Programm standen interessante Vorträge und Mitmach-Aktionen für jung und alt. Am Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« gab es praktische Mobilitäts-Tipps und am VCD-Quizrad kleine Preise zu gewinnen.

 

01.06.2014, Völklingen

Mit Rückenwind über Berg und Tal  - Pedelec-Tour 60+ zum Warndt-Weekend; Treffpunkt 10 Uhr Fahrradverleihstation der Völklinger Hütte (Völklingen Hauptbahnhof, dann 5 min Fußweg bis Völklinger Hütte)

Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« bot in Kooperation mit dem ADFC Saar eine spezielle Elektro-Fahrrad-Tour für Einsteiger an. Bevor die eigentliche Tour startete, erhielten die Teilnehmer/-innen eine fachliche Einführung und die Möglichkeit die Räder zu testen. Danach ging es auf autofreien Wegen ins Rosseltal und zum Bergwerkmuseum Carreau Wendel. Es wurden 40 bis 50 km in gemäßigtem Tempo gefahren. Der Fahrradverleih der Völklinger Hütte ermöglichte  einen besonders günstigen Preis (10 Euro) für den E-Rad-Verleih. Aber natürlich waren auch eigene Pedelecs willkommen!

  

Post-its mit den Aussagen verschiedener Besucherinnen und Besucher zu nachhaltiger Mobilität
Foto: Johanna Begrich / VCD

01.06.2014, Hannover

Projekt-Aktionsstand beim Autofreien Sonntag - Hannovers Klimafest; 11-18 Uhr, Osterstraße (Stadtbahn 1, 2, 4, 5, 6, 8 oder 11 bis Aegidientorplatz)

Norddeutschlands größtes Umweltfest zeigte, wie wie Hannover noch l(i)ebenswerter und klimafester werden kann. Gefeiert wurde in der Innenstadt vor allem im Dreieck zwischen Georgstraße, Friedrichswall und Karmarschstraße. Menschen aller Generationen konnten auf der »Generationenmeile« in der Osterstraße ausprobieren, wie sich Beweglichkeit und Mobilität verändern können – z.B. mit dem Alterssimulationsanzug am Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« – und wie Mobilität ein Leben lang klimafreundlich gestaltet werden kann. Am Projekt-Stand konnten Besucherinnen und Besucher zudem in Form von Post-its deutlich machen, was sie brauchen, um klimaverträglich mobil zu sein.

 

Plakat-Aktion des Projekts kurz vor dem Ziel der Fahrradsternfahrt
Foto: Stephan Wiedemann

01.06.2014, Berlin

Aktion bei Fahrradsternfahrt und Projektstand beim Umweltfestival Berlin; 11-19 Uhr, Brandenburger Tor/Straße des 17. Juni (U-Bahn U55 oder S-Bahn S1, S2, S25 bis Brandenburger Tor, Bus TXL, 100 oder 200)

Das Motto des 19. Umweltfestivals lautete „Nachhaltig Wirtschaften, effizient Verbrauchen, gut Leben“. Rund 250 Aussteller präsentierten die gesamte Bandbreite des Umwelt- und Naturschutzes, etwa zu nachhaltigem Konsum, sanftem Tourismus oder nachhaltiger Mobilität, darunter auch der VCD und das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Straßentheater und Livemusik sowie Spiel- und Mitmachangebote für Jung und Alt, rundeten die Angebotsvielfalt ab.

Die Fahrradsternfahrt Berlin und Brandenburg unter dem Motto „Radsicherheit für Berlin: Freie Radspuren!“ endete gegen 14 Uhr beim Umweltfestival. Sie ist die größte Fahrraddemonstration weltweit. Auf 19 Routen radelten die Radfahrer aus dem Berliner Umland via Avus und Autobahn-Südring zum Großen Stern. Kurz vor dem Ziel machte das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« mit einer kleinen Plakat-Aktion auf sich aufmerksam und bestärkte insbesondere die älteren Radfahrer in ihrem Engagement.

  

27.05.2014, Worms

"Aktiv und mobil in jedem Alter" - Vortrag und Mobilitätsberatung; 10 Uhr, Mehrgenerationenhaus, Heinrich-von-Gagern-Straße 45 (Bus 407 bis Neuhausen / Heinrich-von-Gagern-Straße)

Während des Vortrags erhielten alle Interessierten praktische Informationen, wie sie (nicht nur) im Alter mobil bleiben und gleichzeitig das Klima schonen können. Praktische Tipps regen an, im Alltag oder auf Reisen häufiger zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein. Im Anschluss stand Simon Lauchner, Regionalkoordinator für Rheinland-Pfalz im Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«, für individuelle Beratungen rund um das Thema nachhaltige Mobilität zur Verfügung.

24.05.2014, Nürnberg

Elektro-Fahrräder und Lastenräder beim Stadtteilfest St. Johannis, Adam-Kraft-Straße (U3 bis Friedrich-Ebert-Platz)
Auf Einladung des Seniorennetzwerks war das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« beim Stadtteilfest St. Johannis in Nürnberg dabei. Am Stand konnten Elektro-Fahrräder und City-Lastenfahrräder genau unter die Lupe genommen und natürlich auch probegefahren werden.

  

24.05.2014, Koblenz

Schnuppertour mit Elektro-Fahrrädern an die Lahn; 14-18 Uhr; Treffpunkt: 2Rad Mitschke, Hofstraße 277 (Bahnhof Koblenz-Ehrenbreitstein)

Am 24. Mai luden das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und der ADFC Koblenz zu einer gemeinsamen Tour mit E-Fahrrädern, sogenannten Pedelecs, ein. Pedelecs sind Fahrräder mit eingebautem Elektromotor. Sie fahren allerdings nicht ohne körperliche Betätigung: Erst wenn in die Pedale getreten wird, setzt der Hilfsantrieb ein. Wer sich für das Thema Pedelec interessierte und immer schon einmal wissen wollte, wie es sich anfühlt, auf einem Fahrrad mit eingebautem Rückenwind unterwegs zu sein, bekam am 24. Mai die Gelegenheit dazu. Die abwechslungsreiche, etwa 20 km lange Einsteiger-Tour an die Lahn begann um 14 Uhr in Koblenz-Ehrenbreitstein und endete dort wieder gegen 18 Uhr. Treffpunkt war das Geschäft von 2Rad Mitschke, Hofstraße 277. Geleitet wurde die leichte Tour von den erfahrenen ADFC-Tourenführern Rolf Bartholomae und Jo Schaefer. Ausreichend Zeit für Pausen war ebenso eingeplant wie die Möglichkeit nach halber Strecke im »Schleusenhäuschen« einzukehren. Zur Verfügung gestellt wurden die Pedelecs von 2Rad Mitschke und der KEVAG.

  

23.05.2014, Hannover (Vahrenheide)

Info- und Aktionsstand beim Fest der Nachbarn; 13-17:30 Uhr, zwischen Plauener Straße, Leipziger Straße und Emmy-Lanzke-Weg

Am 23. Mai wurde in Vahrenheide mit einem großen Nachbarschaftsfest der European Neighbours' Day gefeiert. Bei Spiel und Spaß für Jung und Alt, einem bunten Musikprogramm, Grillen für Senioren oder Picknick im Spielpark war für jeden etwas dabei. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war mit einem Info-Stand und einem ausgefallenen Dreirad-Tandem vor Ort. Ganz im Sinne des Festes konnten nicht nur ältere Besucher mit diesem Tandem nachbarschaftliche Unterstützung im wahrsten Sinne des Wortes "erfahren".

  

22.05.2014, Heidenheim

Projekt-Infostand beim Landesseniorentag Baden-Württemberg; 10-16:30 Uhr; Kongress-Zentrum in Heidenheim; Hugo-Rupf-Platz 1 (Vom Bahnhof Heidenheim bringt Sie morgens zwischen 8.30 Uhr und 9.45 Uhr ein Shuttlebus kostenfrei zum Kongresszentrum und ab 16.30 Uhr zurück.)

Neben Vorträgen am Vormittag von Landes- und Kreisvertretern und dem Kultur- und Sportprogramm am Nachmittag präsentierten verschiedene Firmen und Organisationen auf dem „Informationsmarkt“ über ihre Angebote. Dort waren auch der VCD und das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« mit vielen Informationen vor Ort und berieten zu Fragen rund um klimafreundliche und altersgerechte Mobilität. Programm (pdf-Datei)

 

18.05.2014, Völklingen

Projekt-Stand auf der 17. Völklinger Seniorenmesse; 10-18 Uhr, Hermann-Neuberger-Halle (Bus 190 bis Auf Kleinscheid, Völklingen)

Am 18. Mai 2014 (Sonntag) fand von 10.00 bis 18.00 Uhr die 17. Völklinger Seniorenmesse statt, auf der  Firmen, Institutionen, Vereine und Verbände der Behinderten- und Seniorenarbeit ihr Leistungsangebot vorstellen.

Für das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war Eva Maschino, Koordinatorin des Projekts beim VCD-Landesverband Saarland, mit einem Stand vor Ort. Sie beriet kompetent zu allen Fragen rund um klimaverträgliche Mobilität im besten Alter.  

  

17.-18.05.2014, Stuttgart

Projekt-Stand bei den Fahrradaktionstagen Baden-Württemberg (17.05. beim Radel-Thon, 18.05. bei der Landes-Radsternfahrt Ba.-Wü.); jeweils ab 11 Uhr;  Stuttgarter Schlossplatz (Stuttgart Hauptbahnhof und 500 Meter Fußweg über Königstraße oder U5, U6, U7, U12 oder U15 bis Schlossplatz)

Am 17. und 18. Mai fanden die 9. Fahrradaktionstage zusammen mit dem 24. Radel-Thon-Tag und der RadSTERNFAHRT Baden-Württemberg statt. Das Wochenende stand damit ganz im Zeichen des Fahrrads. Auf dem Stuttgarter Schlossplatz wurden am Samstag und Sonntag Informationen und Aktionen rund ums Radfahren angeboten. Auch der VCD und sein Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« waren mit einem Infostand rund um klimaverträgliche Mobilität vertreten. Annette Reiber, Regionalkoordinatorin des Projekts beim VCD-Landesverband Baden-Württemberg, stand den Besucherinnen und Besuchern für alle Fragen rund um klimaverträgliche Mobilität im besten Alter zur Verfügung.

 

Vor dem Besucheransturm: Infostände der verschiedenen Projekte und Initiativen bei den Pedelec-Tagen im Brücken-Center Ansbach
Foto: Ines Eichmüller / VCD

16.05.-17.05.2014, Ansbach

Pedelec-Tage 2014 des Seniorenbeirats Ansbach; jeweils 10-19 Uhr; Brücken-Center Ansbach, Residenzstraße 2-6 (Bus 732, 734, 752 oder 756 bis Ansbach Brücken-Center)

Radfahren ist gut für Herz und Kreislauf, stärkt die Muskeln sowie das Immunsystem und belastet dabei die Gelenke nur wenig. Und Radeln bietet noch mehr Vorteile: Wer mit dem Rad fährt, schont die Umwelt, verursacht kaum Kosten und ist dabei noch schnell und flexibel unterwegs – ganz ohne Fahrplan, Parkplatzsuche oder Stau. Für ältere Menschen sind Elektrofahrräder aus zwei Gründen besonders interessant: Sie sichern die eigene Mobilität und halten dabei fit. Ein E-Rad erschließt ganz neue Möglichkeiten der Mobilität: Anfahren, Steigungen und Gegenwind sind mit dem „eingebauten Rückenwind“ kein Problem mehr. Mit dem E-Rad können aber auch Strecken zurückgelegt werden, die bisher zu weit waren, und dabei die eine oder andere Autofahrt ersetzen. Das kann Zeit und Geld sparen, bringt etwas für die eigene Gesundheit und macht obendrein Spaß. Bei den Pedelec-Tage des Seniorenbeirats Ansbach in Kooperation mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« hatten Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, unter fachkundiger Anleitung verschiedene E-Räder zu testen und sich zum Radfahren in all seinen Facetten beraten zu lassen.

  

16.05.2014, Saarbrücken

Praktische Tipps für die Fahrt mit Bus- und Bahn II – Ausflug 60+ mit der Saarbahn nach Saargemünd mit Automatenschulung und Sicherheitstipps, 11-16 Uhr, Treffpunkt: 11 Uhr am Landwehrplatz (Saarbahn Linie 1 bis Landwehrplatz)
Um 11 Uhr trafen sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Landwehrplatz, wo sie von Eva Maschino, Regionalkoordinatorin im Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«, empfangen wurden. Bevor die Fahrt losging, gab es von einem Experten der Saarbahn nützliche Tipps zur Benutzung des Fahrkartenautomaten und zur Sicherheit in der Stadtbahn. Bei der anschließenden Fahrt nach Saargemünd konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfahren, wie schnell und unkompliziert man mit der Saarbahn nach Frankreich kommt. In Saargemünd stand dann Zeit zur freien Verfügung - zum Beipiel sür den Besuch im Keramikmuseum (Musée de la Faience). Kurz nach 16 Uhr waren alle wieder zurück am Landwehrplatz.

  

12.05.2014, Saarbrücken

Vortrag »Aktiv und mobil in jedem Alter« in Kooperation mit der Akademie für Ältere in Saarbrücken; 14-15:30 Uhr, Am Schlossplatz, Raum 15 (Bus 105 oder 121 bis Schlossplatz)

Mobilität ist ein Stück Lebensqualität, besonders im Alter. Sie ist notwendig, damit Ältere am öffentlichen Leben teilhaben können. Ebenso wichtig ist es, in naher Zukunft die CO2-Emissionen zu senken, um die Folgen des Klimawandels abzuschwächen. Da der Verkehr einer der Hauptverursacher der Treibhausgase ist, gilt es, Wege zu finden, die einerseits die Mobilität erhalten und andererseits klimafreundlich sind. Der Vortrag von Eva Maschino, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim VCD-Landesverband Saarland, bot praktische Informationen, die dazu anregen, möglichst aktiv und klimafreundlich unterwegs zu sein. Besondere Berücksichtigung fand die sinnvolle Nutzung von Bus und Bahn.

  

Projekt-Stand bei den Rad-Aktionstagen in Mössingen
Foto: Annette Reiber / VCD

11.05.2014, Mössingen

Aktionsstand auf dem "Fahrrad-Aktionstag" Mössingen; 11-18 Uhr;  Veranstaltung sowohl in der Stadt als auch auf der grünen Wiese am Stadtrand (Anreise: von Richtung Tübingen sowie von Hechingen mit dem IRE oder mit der HZL)

Neben einer Rallye durch Mössingen und kleinen Radtouren hatten die Besucherinnen und Besucher an diesem Aktionstag die Möglichkeit, sich rund um das Fahrradfahren zu informieren und Elektro-Fahrräder, Lastenräder und moderne Sessel-Dreiräder auszuprobieren. Das Thema Fahrrad wurde von allen Seiten beleuchtet und sollte Lust an mehr Fahrrad im Alltag wecken.
Neben einem Fahrradparcours gab es Informations- und Aktionsstände. Am Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« wurden BesucherInnen rund um klimaverträgliche Mobilität im besten Alter beraten. Außerdem gab es am Projekt-Stand einen gemütlichen Treffpunkt mit Sitzgelegenheiten, um zum Thema umweltfreundliche und altergerechte Mobilität zu diskutieren und Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge zu sammeln, die dann in den aktuellen Stadtentwicklungsprozess einfließen sollen.

  

10.05.2014, Püttlingen

Projekt-Stand bei der 2. Püttlinger Seniorenmesse, Trimmtreff Victoria (Bus 190 bis Trimmtreff, Köllerbach)

Am 10. Mai fand die 2. Püttlinger Seniorenmesse im Trimmtreff Victoria statt. Veranstalter war die Stadt Püttlingen. Auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war mit einem Stand vor Ort. Für alle Fragen rund um klimaverträgliche Mobilität stand Eva Maschino, Koordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim VCD-Landesverband Saarland, mit Rat und Tat zur Verfügung. Besucherinnen und Besucher konnten am Stand zudem mit Post-its (Klebezetteln) deutlich machen, was sie brauchen, um klimaverträglich mobil zu sein. Außerdem bestand an diesem Tag die Möglichkeit, Elektro-Fahrräder (Pedelecs) Probe zu fahren.

  

Akteure und Teilnehmer der Elektro-Rad-Schulung in Langenfeld
Foto: Jens Hecker

10.05.2014, Langenfeld (Rheinland)

Elektro-Rad-Schulung; 11-14 Uhr; Schulhof Konrad-Adenauer-Gymnasium; Auf dem Sändchen 24 (Bus 231, 785 oder 791 bis Stadtgalerie)

Das Jahr des Fahrrads in Langenfeld 2014 möchte Jung und Alt von den Vorzügen des Radfahrens überzeugen. Im Rahmen des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« gab es am 10. Mai eine Elektro-Fahrrad-Schulung für die Generation 60+ durch eine erfahrene Radfahrlehrerin. Die Teilnehmer erfuhren anhand von praktischen Übungen, was beim Fahren eines E-Rades (Pedelecs) zu beachten ist, daß E-Räder sich längst vom »Senioren-Image« befreit haben und daß E-Rad-Fahren vor allem sehr viel Spaß machen kann, wenn man sich mit dem neuen Fahrgefühl vertraut gemacht hat und sich auf die veränderten Rahmenbedingungen eingestellt hat.

  

Gruppenfoto der Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Elektro-Rad-Tour in Reinheim
Foto: Reni Reißner

09.05.2014, Saarbrücken

Mit Rückenwind über Berg und Tal  - Pedelectour 60+ für Aufsteiger; Treffpunkt 10 Uhr, Vorstadtstr. 53, Fahrradladen »by Schulz« (Bus 102, 105, 108, 121, 122, 123, 125, 128 oder R10 bis Hansahaus/Ludwigskirche)

Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« bot in Kooperation mit dem ADFC Saar eine spezielle Pedelectour für Einsteiger an. Bevor die eigentliche Tour startete, erhielten die Teilnehmer/-innen eine fachliche Einführung und die Möglichkeit, die Räder zu testen. Dann ging es auf dem Leinpfad Richtung Saargemünd.

Weiterer Partner war das Fahrradgeschäft »by Schulz«, das einen besonders günstigen Preis für die Pedelecs ermöglichte (10 Euro). Aber auch Teilnehmer mit eigenen Pedelecs waren willkommen und radelten in der Gruppe mit.

  

09.05.2014, Hannover

Projekt-Aktionsstand beim Straßenfest »Normal in Linden«, 15-20 Uhr; Charlottenstraße 1 (Stadtbahn 9 oder 17 bis Schwarzer Bär oder Bus 300 bis Deisterplatz/Allerweg)

Menschen mit und ohne Behinderung feierten ein Straßenfest zum Thema Inklusion vor und im ehemaligen Teilhabezentrum Linden der Lebenshilfe Hannover. Bereits zum 4. Mal veranstaltete die Lebenshilfe einen Aktionstag mit Bühnenprogramm und vielen Angeboten zum Mitmachen. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war mit einem Aktionsstand dabei. Mit Hilfe eines Alters-Simulations-Anzuges konnten Besucher hier erleben, welche physischen Veränderungen das Alter mit sich bringt und welche alltäglichen Bewegungen schwerfallen. Gerade  jüngeren Besuchern kann so ein Bewußtsein für die Bedürfnisse Älterer vermittelt werden.

  

Beratung einer älteren Dame durch den mobilen Fahrradreparaturservice DienstRad
Foto: Sabine Stanelle / VCD

08.05.2014, Berlin

Aktionstag »Radeln im Alter« mit Probefahren verschiedener Fahrradmodelle, 14–17 Uhr, Mehrgenerationenhaus Kiezoase, Barbarossastr. 65 (U7 bis Eisenacher Straße)

Radfahren ist gesund für Herz und Kreislauf, hält Gelenke und Muskeln beweglich und stärkt das Immunsystem. Das gilt in jungen Jahren genauso wie im Alter. An diesem Nachmittag dreht sich alles um das Thema Fahrrad. Die Verkehrssicherheitsberatung der Polizei gibt Tipps wie Ältere sicher mit dem Rad unterwegs sein können. Das DienstRad, ein mobiler Fahrradservice, ist vor Ort und überprüft mitgebrachte Fahrräder auf die Verkehrssicherheit. Notwendige kleinere Reparaturen können ebenfalls durchgeführt werden. In einem Kurzvortrag „Radeln mit eingebautem Rückenwind“ informiert die Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim VCD-Landesverband Nordost, Sabine Stanelle, über Elektrofahrräder. Im Hof besteht die Möglichkeit, selbst ein Elektrofahrrad bzw. Pedelec sowie weitere Fahrradmodelle wie ein Tiefeinsteiger-Fahrrad oder modernes Sessel-Dreirad Probe zu fahren.

 

30.04.2014, Berlin

Vortrag »Radeln mit eingebautem Rückenwind« und anschließende Pedelec–Testmöglichkeit, 14:30– 16 Uhr, NBZ Amtshaus Buchholz, Schönholzer Straße 11 (Tram 50 oder Bus 154 bis Blankenfelder Straße)

Seit einigen Jahren gibt es einen neuen Trend bei Zweirädern: Das Elektrofahrrad. Am bekanntesten und am weitesten verbreitet ist das sogenannte Pedelec (pedalelektrisches Fahrrad). Dabei unterstützt der eingebaute Elektromotor beim Treten nach Bedarf bis maximal 25 km/h. Mit einem Elektro-Fahrrad erschließen sich für ältere Menschen neue Möglichkeiten der Mobilität. Mit dem Pedelec können Strecken zurückgelegt werden, die bisher zu weit oder zu anstrengend waren, und so sogar die eine oder andere Autofahrt ersetzt werden. Das kann Zeit und Geld sparen, bringt etwas für die eigene Gesundheit und macht obendrein Spaß.
Im Vortrag der Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim VCD-Landesverband Nordost, Sabine Stanelle, erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie ein Elektrofahrrad funktioniert, ob Heck-, Mittel- oder Frontmotor die richtige Wahl für einen selbst sind, wie weit ein Akku reicht oder welche Dinge noch beim Kauf eines Elektrorades entscheidend sein können.Anschließend gab es die Möglichkeit, ein Pedelec zu Testen.
Hier können Sie das Ankündigungsplakat als pdf-Datei herunterladen.

  

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Internet-Kurses
Foto: Johanna Begrich / VCD

22.-30.04.2014, Hannover

Internet-Weiterbildung (Anfängerkurs) des Kommunalen Seniorenservice; vier Termine, jeweils 16-19 Uhr, Ihmepassage 5 / Eingang Blumenauer Straße (Stadtbahn 10, Bus 100, 120, 200, 700 bis Küchengarten / Ihmezentrum oder Stadtbahn 9 oder 17 bis Schwarzer Bär)

Der vierteilige Internet-Weiterbildung (Anfängerkurs) des Projekts »InternetErfahren 2.0 Hannover« fand am 22., 23., 29. und 30. April jeweils von 16 bis 19 Uhr in den Räumen der Seniorenberatung Hannover statt. Der Termin am 30. April widmete sich dem Thema Reisen und fand in Kooperation mit dem Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« statt. Johanna Begrich, Regionalkoordinatorin des Projekts für Niedersachsen, war vor Ort underläuterte  zusammen mit dem Kursleiter u.a., wo es im Internet gute Reise-Informationen gibt, wie Fahrkarten für die Bahn oder den Fernbus online gebucht werden können, welche Tricks es für Sparpreise gibt oder wo man Mietwagen für den Urlaubsort findet.

Weitere Termine für den Anfängerkurs gibt es für Juni, Juli, September, Oktober und November. Der Kurs ist kostenfrei. Der Termin zum Thema Reisen kann auch einzeln gebucht werden. Eine Anmeldung ist jedoch in jedem Fall erforderlich: (0511) 897 00 530 

Mehr Informationen und alle Termine auf der Webseite des Projekts »InternetErfahren 2.0 Hannover«.

  

Älteres Paar auf Elektro-Fahrrädern im Rahmen der Pedelectour ins Rosseltal
Foto: Reni Reißner

27.04.2014, Völklingen

Mit Rückenwind über Berg und Tal  - Pedelec-Tour 60+ für Aufsteiger; Treffpunkt 10 Uhr Fahrradverleihstation der Völklinger Hütte (Völklingen Hauptbahnhof, dann 5 min Fußweg bis Völklinger Hütte)

Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« bot in Kooperation mit dem ADFC Saar und dem Fahrradverleih der Völklinger Hütte eine spezielle Elektro-Fahrrad-Tour für Einsteiger an. Bevor die eigentliche Tour startete, erhielten die Teilnehmer/-innen eine fachliche Einführung und die Möglichkeit, die Räder zu testen. Danach ging es auf autofreien Wegen ins Rosseltal und zum Bergwerkmuseum Carreau Wendel. Es wurden 40 bis 50 km in gemäßigtem Tempo gefahren.

  

Regionalkoordinatorin Sabine Stanelle im Gespräch mit Besucherinnen am Projektstand beim Wartenberger Frühlingstag
Foto: VCD

27.04.2014, Berlin

Projekt-Infostand und Pedelec-Testmöglichkeit auf dem 3. Wartenberger Frühlingstag, 12–18 Uhr; Dorfstraße 5 / Parkplatz Dorfstraße Wartenberg (S75 bis Hohenschönhausen, weiter mit Bus 893 Richtung Bernau bis Dorfstraße/ Lindenberger Straße)

Auf dem Wartenberger Frühlingstag, veranstaltet vom Umwelt- und Naturschutzamt Lichtenberg, konnten sich die Besucherinnen und Besucher des Festes über unterschiedliche Natur- und Umweltthemen informieren. Die Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim VCD-Landesverband Nordost, Sabine Stanelle, beriet am Aktionsstand rund um das Thema Elektrofahrrad. Außerdem konnte ein Pedelec Probe gefahren werden. Mit einem Elektrofahrrad erschließen sich für ältere Menschen neue Möglichkeiten der Mobilität. Mit dem Pedelec können Strecken zurückgelegt werden, die bisher zu weit oder zu anstrengend waren. Das spart auch die ein oder andere Autofahrt. Mit dem Frühling beginnt die Zeit, in der man wieder öfter mit dem Fahrrad unterwegs sein kann. Berlin und sein Umland bieten hierfür viele lohnender Ausflugsziele.
Informationen auch im Flyer zum Wartenberger Frühlingstag.

  

22.04.2014, Koblenz

Informationsnachmittag: Pedelecs - Radeln mit eingebautem Rückenwind; 14-18 Uhr; Entenpfuhl 37; Koblenz Altstadt (Bus 27, 5/15, 460, 570 oder 650 bis Zentralplatz)

Was sind die Vorteile von Elektro-Fahrrädern (Pedelecs)? Wie funktioniert deren Antrieb und was muss beim Pedelec-Kauf beachtet werden? Die Antworten auf diese und weitere Fragen rund um das komfortable und klimaschonende Zweirad erhielten alle interessierten Besucher an diesem informativen und spannenden Nachmittag.
Neben einer allgemeinen und technischen Einführung in das Thema Pedelecs konnten sich die Besucher bei den Experten vor Ort über Versicherungsschutz und Verkehrssicherheit informieren.
Der Informationsnachmittag zu Pedelecs wurde vom Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« in Kooperation mit dem ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club), der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und der Polizei Koblenz veranstaltet.

   

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Volkshochschulkurses Automatenschulung beim ÖPNV-Ausflug nach Bad Ems
Foto: Simon Lauchner / VCD

10.04.2014, Koblenz

Volkshochschulkurs: Von A wie Abfahrt bis Z wie Zeitfahrkarte - Tipps und Tricks fürs Bus- und Bahnfahren II: Den Fahrkartenautomaten verständlicher erklärt - mit anschließender Testfahrt „ins Grüne” (Kursnummer 1.1605), 15-18:30 Uhr, Koblenzer Hauptbahnhof
Der Fahrkartenautomat kann einem schon mal die Nerven rauben ... Vor allem bei  Zeitdruck kann es passieren, dass der Zug oder der Bus bereits abgefahren ist, bevor man das günstigste Ticket gekauft hat. Im Rahmen dieser Praxisveranstaltung konnten die Teilnehmenden das Fahrscheinlösen ausgiebig kennenlernen und trainieren und sind anschließend bestens gewappnet für Alltagsfahrten und Ausflüge mit Bus und Bahn. Abgerundet wurde die Automatenschulung durch einen kleinen ÖPNV-Ausflug im Raum Koblenz.

   

Rainer Hauck, VCD-Projektleiter des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+«, erläutert in seinem Vortrag die Vorteile eigenständiger Mobilität - zum Beispiel mit dem Sesseldreirad
Foto: Sabine Stanelle / VCD

09.04.2014, Rostock

Projekt-Infostand und Pedelec-Testmöglichkeit auf der Infoveranstaltung »Mobilität verbindet« zusammen mit dem VCD Rostock; 14–17 Uhr, Foyer des Rathauses und vor der Tür, Neuer Markt 1 (Straßenbahn 1, 2, 5 oder 6 bis Neuer Markt)

Während für die jüngeren Menschen „mobil sein“ als etwas ganz selbstverständliches wahrgenommen wird, verändert sich die Mobilität im Alter zum Teil grundlegend. Ob zu Fuß, mit dem Rad, im öffentlichen Personennahverkehr oder auch im Auto „mobil sein“ ist ein wichtiger Schlüssel zur Sicherung eines selbstbestimmten Alltags und der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Mit der 5. Veranstaltung aus der Reihe „Gesund älter werden in Rostock“ sollten Antworten, Anregungen und Informationen rund um das Thema Mobilität gegeben werden. Unterstützt wurde die Informationsveranstaltung vom Gesundheitsamt, vom Seniorenbeirat, der Rostocker Straßenbahn AG sowie weiteren Kooperationspartnern - darunter auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. Mehr Informationen im Veranstaltungs-Faltblatt (pdf-Datei; 1,5 MB).

  

Regionalkoordinatorin Johanna Begrich im Gespräch mit älteren Besucherinnen und Besuchern des Altstadtfestes
Foto: VCD

06.04.2014, Hannover

»Altstadt elektrisiert«; 12-17 Uhr, Am Markte (Stadtbahn 3, 7 oder 9 bis Markthalle/ Landtag)

Anlässlich des verkaufsoffenen Sonntags bot das Dreiradzentrum Hannover die Möglichkeit, Elektro-Fahrräder, Segways und E-Lastenräder auf Testparcours Probe zu fahren und das Thema Elektromobilität in seinen verschiedenen Facetten zu erleben. Mit dabei war der VCD-Landesverband Niedersachsen mit seinen beiden Projekten »Klimaverträglich mobil 60+« und »eRad inFreizeit und Tourismus«. Ansprechpartner beider Projekte standen den Besucherinnen und Besuchern mit Informationen, Rat und Tat zur Verfügung.

  

Informationsmaterial und bunte Bonbons am Projekt-Stand auf der Messe »DIE 66«
Foto: Ines Eichmüller / VCD

04.-06.04.2014, München

Projekt-Stand auf der »DIE 66«, 10-17 Uhr, MOC Veranstaltungscenter, Lilienthalallee 40 (U6 bis Kieferngarten)

Auf der größten Messe für Menschen ab 50 war das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« natürlich mit einem eigenen Stand präsent. An allen drei Messetagen warInes Eichmüller, Regionalkoordinatorin des Projekts für Bayern, vor Ort. Sie stand allen Interessierten mit Tipps und Informationen rund um umweltverträgliche Mobilität im besten Alter zur Verfügung. Am 5. April (Sonnabend) hielt Gunda Krauss im Rahmen des Projekts einen Vortrag mit dem Titel »Mit 70 Jahr'n Dreiradfahr'n« über ihre Tour mit dem elektrisch unterstützten Sessel-Dreirad von München nach Rügen (in Vertretung für den eigentlich vorgesehenen, aber kurzfristig aufgrund einer Erkrankung abgesagten Vortrag des Gerontologen Prof. Georg Rudinger).

  

Publikum am Projekt-Stand auf der Miteinander-leben-Messe
Foto: Sabine Stanelle / VCD

03.-05.04.2014, Berlin

Projekt-Infostand auf der Messe »Miteinander Leben«; Freitag und Samstag 10-18 Uhr, Sonntag 10–16 Uhr, Station Berlin, Luckenwalder Str. 4-6 (U1 oder U2 bis Gleisdreieck oder U1 oder U2 bis Möckernbrücke oder S1, S2, S25 oder S26 bis Anhalter Bahnhof oder Bus 248 bis Möckernstraße oder M41 bis Anhalter Bahnhof oder Busshuttle im 15-Minuten-Takt vom S-Bahnhof Anhalter Bahnhof)

Die Messe »Miteinander leben Berlin« ist eine Messe für die Bereiche Rehabilitation, Pflege von Jung und Alt, sowie Mobilität im Alltag, Freizeit und Urlaub. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war mit einem Infostand rund um Mobilität vor Ort. Am Stand bestand u.a. die Möglichkeit, mit Hilfe eines Ergoscan-Testfahrrades (in Kooperation mit dem Fahrradgeschäft Radhaus Kreuzberg) die optimale ergonomische Sitzposition für sich auf dem Rad einzustellen. Mit den gewonnenen Daten kann dann das eigene Rad entsprechend eingestellt werden. Am 3. Mai (Donnerstag) referierte Emily Link vom Radhaus im Rahmen des Projekts zu »Tipps für eine gesunde Sitzhaltung auf dem Fahrrad«. »Mit dem Elektro-Rad auch im Alter mobil - Tipps zur richtigen Auswahl« heißt es dann am 5. Mai (Sonnabend) beim Vortrag von Sabine Stanelle, der Berliner Regionalkoordinatorin des Projekts 

  

29.-30.03.2014, Berlin

VCD- und Projekt-Infostand auf der VELOBerlin 2014, 10–18 Uhr, Messe Berlin /Eingang Ost, Messedamm 22 (U2 bis Kaiserdamm oder Theodor-Heuss-Platz; S41, S42, S46 bis Messe Nord/ICC oder S5, S7, S41, S42, S46, S75 bis Westkreuz)

Auf der Messe VELOBerlin präsentierten zahlreiche Aussteller aktuelle Trends und Innovationen aus der Fahrradbranche und dem Bereich urbane Mobilität. Das angebotene Spektrum umfasste Stadt-, Reise-, Touren- und Elektrofahrräder, Mountainbikes, Renn,- Triathlon-, Liege- und Kinderfahrräder, sowie sämtliches Fahrradzubehör, Bekleidung, Helme und Fahrradreisen. Ein umfangreiches Rahmenprogramm und verschiedene Test-Parcours rundeten die Angebotsvielfalt ab. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war gemeinsam mit dem VCD-Landesverband Nordost vor Ort.

   

27.03.2014, Nürnberg-Schweinau

Vortrag beim Stammtisch des Seniorennetzwerk St. Leonhard, 14:30-16:30 Uhr, Mehrgenerationenhaus Schweinau, Schweinauer Hauptstraße 31 (U2 oder S4 bis Nürnberg/Schweinau)
Mit einem unterhaltsamen Vortrag zum Thema »Klimawandel, was hast das mit mir zu tun? - Glücklich zu Fuß, mit Rad & Bahn« war das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« beim Stammtisch des Seniorennetzwerks St. Leonhard eingeladen.   

  

27.03.2014, Koblenz

Volkshochschulkurs: Von A wie Abfahrt bis Z wie Zeitfahrkarte  - Tipps und Tricks fürs Bus- und Bahnfahren I: Die wichtigsten Grundlagen zum ÖPNV (Kursnummer 1.1604), 18-19:30 Uhr, Koblenzer Umweltbüro (KUB.A), Eltzerhofstr. 10
Dass Bus und Bahn gerade dann nicht fahren, wenn man sie braucht, und die Fahrkarten viel zu teuer sind, weiß jeder. Aber dass man mit einem gezielten Blick in den Fahrplan und der Wahl der richtigen Fahrkarte viel Zeit und Geld sparen kann, wurde an diesem spannenden Abend durch Regionalkoordinator Simon Lauchner vom Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« erläutert. Gute Beispiele luden dazu ein, den nächsten Wander- oder Radausflug z.B. mit der Bahn zu machen oder zum Weinfest den Bus zu nehmen.

   

Regionalkoordinatorin Eva Maschino im Gespräch mit einer älteren Besucherin der Landesseniorentage
Foto: Karlheinz Schindler

27.03.2014, Dillingen (Saar)

Projekt-Infostand bei den saarländischen Landesseniorentagen in der Stadthalle in Dillingen, 9:30-17:00 Uhr, Prachtener Straße 1 (Bus/Bahn bis Bahnhof Dillingen, dann 600m Fußweg, Straße überqueren, durch den Stadtpark)

Der saarländische Landesseniorenbeirat lud alle Mitbürgerinnen und Mitbürger ein, sich auf den Landesseniorentagen 2014 zu altersrelevanten Themen zu informieren. Auf dem Markt der Möglichkeiten waren auch der VCD und das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« mit vielen Informationen vor Ort. Viele Besucher nutzen zudem die Gelegenheit, bei unserem Kooperationspartner »Zweirad Raber« im Außengelände Pedelecs (Elektro-Fahrräder) Probe zu fahren.

  

24.-27.03.2014, Hannover

Altenpflege-Messe Hannover; 9-18 Uhr; Messegelände Hannover (Stadtbahn 8 oder 18 bis Messegelände, Eingang Nord)
Auf der Altenpflege-Messe war Johanna Begrich, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« für Niedersachsen, am Infostand der BAGSO vertreten und informierte vor allem zum Thema »Klimaverträglich versorgen«.

  

11.03.-24.06.2014, München

VHS-Fortbildung »Werden Sie Mobilitätsexperte / Mobilitätsexpertin«, 11x dienstags 10-15 Uhr; Ökologisches Bildungszentrum (ÖBZ), Englschalkinger Str. 166 (Bus 154, 184 oder 189 oder Tram 16 bis Cosimabad oder Bus 189 bis Memeler Straße)

Mobilität ist ein Stück Lebensqualität – und Voraussetzung für die Teilhabe am öffentlichen Leben, besonders im Alter. In Form von motorisiertem Verkehr ist sie allerdings eine der Hauptverursacherinnen von Lärm, Abgasen und klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2). Mobilität kann aber auch so gestaltet werden, dass sie gut für die eigene Fitness und Gesundheit ist und dem Klima wenig schadet. Daher möchten wir Sie als engagierte(n), umweltbewusste(n) Bürger/-in zur Mobilitätsexpertin bzw. zum Mobilitätsexperten ausbilden. Die Fortbildung vermittelt in einer Mischung aus theoretischen und praktischen Modulen Wissen und Handlungskompetenzen im Bereich nachhaltiger und klimafreundlicher Mobilität. Als Mobilitätsexpertin/-experte können Sie Menschen aller Alters- und Fitnessklassen ganz individuell zur klimaverträglichen Mobilität beraten, persönliche Mobilitätsbedürfnisse und -hindernisse erfassen und professionelle Hilfestellung zur klimafreundlichen Nutzung von Verkehrsmitteln geben. Mit der Fortbildung werden Sie befähigt, dieses umfassende Wissen an Interessierte weiter zu geben. So können Sie einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz leisten. Die Fortbildung schließt mit einem Teilnahmezertifikat ab und findet statt im Rahmen des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+«.
Wer kann Mobilitätsexpertin/ Mobilitätsexperte werden? Alle umweltbewussten und interessierten Bürgerinnen und Bürger jeglichen Alters, Herkunft – ob mit oder ohne körperliche Einschränkungen. Die Kosten für den gesamten Kurs: 35 Euro (Getränke und Material) zuzüglich Fahrtkosten. Eine Anmeldung bei der Münchner Volkshochschule ist notwendig.
Der Einstieg war bis zum 25.03. (2. Kurstermin) möglich.
Weitere Informationen finden Sie in diesem Faltblatt (pdf, 238 KB).

  

24.03.2014, Hannover

Workshop »Klimaverträglich versorgen«, Kultur- und Kommunikationszentrum PAVILLON, Lister Meile 4 (Hannover Hauptbahnhof)
In diesen speziell konzipierten kostenfreien Workshops gibt das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« gemeinsam mit dem Mobilitätsberatungsunternehmen EcoLibro Dienstleistern, die im Bereich der mobilen Altenhilfe bzw. Seniorenarbeit tätig sind, Tipps und Hinweise u.a. zur Optimierung der betrieblichen Mobilität, zum bedarfsgerechten, klima- und kostenbewussten Fahrzeugkauf, zu Routenoptimierungen und Spritsparen. Ziel ist es, Kosten und CO2-Ausstoß gleichermaßen zu senken.

In Hannover gab es zudem die Möglichkeit, Lasten-Pedelecs zu testen.

  

Mobilitätsberater Markus Philipp mit Teilnehmern der Schulung vor dem Netzplan des Stadtbusses St. Ingbert
Foto: Gerhard Stengel

21.03.2014, Saarbrücken

Praktische Tipps für die Fahrt mit Bus- und Bahn I – Ausflug 60+ mit Automatenschulung nach Blieskastel, 13:45-18 Uhr, Treffpunkt: 13:45 Uhr am Landwehrplatz (Saarbahn Linie 1 bis Landwehrplatz)

Los ging es in Saarbrücken am Landwehrplatz. Nach einer kurzen Einführung durch Eva Maschino, Regionalkoordinatorin im Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«, ging die Fahrt mit der Saarbahn zum Hauptbahnhof und von dort mit dem Regionalzug weiter nach St. Ingbert. In St. Ingbert am Bahnhof vermittelte Markus Philipp, Mobilitätsberater im Saar-Pfalz Kreis, viele Tipps zur Automatennutzung und zum Bus- und Bahnfahren. Nach kurzem Aufenthalt ging die Reise weiter nach Blieskastel, wo Zeit für Kaffee und Kuchen blieb, bis der Regionalbus zurück nach Saarbrücken fuhr. Unter den Teilnehmern war auch ein Redakteur der Saarbrücker Zeitung, der im Anschluss über die Aktion berichtete.

  

14.-15.03.2014, Hamburg

Projekt-Infostand auf der SeniorA; 10-18 Uhr; Congress Center Hamburg, Halle H; Am Dammtor (S11, 21 oder 31 oder Regionalbahn bis Hamburg Dammtor)

"Das Älterwerden aktiv gestalten" war das Motto der Erlebnismesse SeniorA. Aussteller aus den Bereichen Freizeit und Neue Medien, Gesundheit, Reisen, finanzielle Vorsorge, Wohnen und Pflege, ein vielfältiges Bühnenprogramm und diverse Mitmach-Aktionen lockten zahlreiche Besucherinnen und Besucher. Der VCD und das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« waren an beiden Tagen vor Ort.

  

Der Projekt-Stand vor dem Besucheransturm; rechts auf dem Fahrrad Gunda Krauss.
Foto: Rainer Hauck / VCD

14.-15.03.2014, Nürnberg

Aktionsstand mit E-Rad-Testen auf der INVIVA; Freitag 10-18 Uhr, Samstag 10-17 Uhr; Messe Nürnberg (U 1 bis Messe)

Auf der INVIVA konnten Besucherinnen und Besucher am Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« kostenlos Elektro-Fahrräder, moderne Erwachsenen-Dreiräder und trendige City-Lastenräder testen. Umfassende Beratung rund um klimaverträgliche Mobilität im besten Alter boten unsere Expertinnen: Neben der Nürnberger Regionalkoordinatorin des Projekts, Ines Eichmüller, wartete am Stand Gunda Kraus darauf, alle Interessierten zu begeistern: Frau Kraus radelte 2009 als damals 70-Jährige mit ihrem Elektro-Dreirad von München nach Rügen und zeigt auch heute noch, wie es geht: Mobil sein - fit bleiben - Klima schonen.

   

Teilnehmer des Workshops in Stuttgart
Foto: Annette Reiber / VCD

24.02.2014, Stuttgart

Workshop »Fuhrparkmanagement – Klimaverträglich versorgen«, 12-16:30 Uhr, im Deutschen Haus, Tübinger Str. 15

In diesen speziell konzipierten Workshop gibt das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« gemeinsam mit dem Mobilitätsberatungsunternehmen EcoLibro Dienstleistern, die im Bereich der mobilen Altenhilfe bzw. Seniorenarbeit tätig sind, Tipps und Hinweise u.a. zur Optimierung der betrieblichen Mobilität, zum bedarfsgerechten, klima- und kostenbewussten Fahrzeugkauf, zu Routenoptimierungen und Spritsparen. Ziel ist es, Kosten und CO2-Ausstoß gleichermaßen zu senken. Bei der Veranstaltung in Stuttgart bestand die Möglichkeit, Pedelecs zu testen, um einen Eindruck davon zu erhalten, ob diese Fahrzeuge als Alternative zum Pkw für mobile Pflegedienste in Frage kommen könnten.

  

18.02.2014, München

VHS-Infoabend zur Fortbildung zum Mobilitätsexperten / zur Mobilitätsexpertin, 18-20:30 Uhr, Ökologisches Bildungszentrum (ÖBZ), Englschalkinger Str. 166
Mobilität ist ein Stück Lebensqualität – und Voraussetzung für die Teilhabe am öffentlichen Leben, besonders im Alter. In Form von motorisiertem Verkehr ist sie allerdings eine der Hauptverursacherinnen von Lärm, Abgasen und klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2). Mobilität kann aber auch so gestaltet werden, dass sie gut für die eigene Fitness und Gesundheit ist und dem Klima wenig schadet. Daher möchten wir Sie als engagierte(n), umweltbewusste(n) Bürger/-in zur Mobilitätsexpertin bzw. zum Mobilitätsexperten ausbilden. Die Fortbildung vermittelt in einer Mischung aus theoretischen und praktischen Modulen Wissen und Handlungskompetenzen im Bereich nachhaltiger und klimafreundlicher Mobilität. Als Mobilitätsexpertin/-experte können Sie Menschen aller Alters- und Fitnessklassen ganz individuell zur klimaverträglichen Mobilität beraten, persönliche Mobilitätsbedürfnisse und -hindernisse erfassen und professionelle Hilfestellung zur klimafreundlichen Nutzung von Verkehrsmitteln geben. Mit der Fortbildung werden Sie befähigt, dieses umfassende Wissen an Interessierte weiter zu geben. So können Sie einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz leisten. Die Fortbildung schließt mit einem Teilnahmezertifikat ab und findet statt im Rahmen des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+«.

Wer kann Mobilitätsexpertin/ Mobilitätsexperte werden? Alle umweltbewussten und interessierten Bürgerinnen und Bürger jeglichen Alters, Herkunft – ob mit oder ohne körperliche Einschränkungen. Weitere Informationen finden Sie in diesem Faltblatt (pdf, 238 KB). Die Teilnahme am Infoabend war kostenlos.

  

reger Andrang am Projekt-Stand bei der Veranstaltung in der Berliner Urania
Foto: Sabine Stanelle / VCD

14.02.2014, Berlin

Projekt-Infostand auf der Seniorenmesse »Freizeit - Bildung – Wohnen« des Bezirksamtes Tempelhof- Schöneberg, 10-16 Uhr, Urania, An der Urania 17 (U1, U2 oder U3 bis Wittenbergplatz bzw. U1, U2, U3 oder U4 bis Nollendorfplatz bzw. Bus 106, 187, M19, M29 oder M46 bis An der Urania)
Neben zahlreichen Ausstellern war der VCD mit einem Infostand rund um klimaverträgliche Mobilität vor Ort. Sabine Stanelle, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beim VCD-Landesverband Nordost, stand den Besucherinnen und Besuchern für Fragen zur Verfügung. Am Stand bestand außerdem die Möglichkeit mit Hilfe eines Ergoscan-Testfahrrades (in Kooperation mit dem Fahrradgeschäft Radhaus Kreuzberg) die optimale ergonomische Sitzposition für sich auf dem Rad einzustellen. Mit den gewonnenen Daten konnte  dann das eigene Rad entsprechend eingestellt werden.

  

Teilnehmer des Workshops in Schwerin
Foto: Sabine Stanelle / VCD

11.02.2014, Schwerin

Workshop »Klimaverträglich versorgen - Optimierung der betrieblichen Mobilität«, 10-15 Uhr, Diakonisches BildungsZentrum Mecklenburg-Vorpommern,
Körnerstraße 7

In diesen speziell konzipierten Workshops gibt das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« gemeinsam mit dem Mobilitätsberatungsunternehmen EcoLibro Dienstleistern, die im Bereich der mobilen Altenhilfe bzw. Seniorenarbeit tätig sind, Tipps und Hinweise u.a. zur Optimierung der betrieblichen Mobilität, zum bedarfsgerechten, klima- und kostenbewussten Fahrzeugkauf, zu Routenoptimierungen und Spritsparen. Ziel ist es, Kosten und CO2-Ausstoß gleichermaßen zu senken.

Auch die Veranstaltung in Schwerin bot viel Raum für Informationsaustausch, Diskussionen und neue Erkenntnisse.

   

Ein Teilnehmer des Workshops erläutert mit Hilfe von Klebepunkten die Potentiale seiner Firma im Mobilitätsbereich.
Foto: Sabine Stanelle / VCD

10.02.2014, Berlin

Workshop »Fuhrparkmanagement – Klimaverträglich versorgen«, 12-17 Uhr, Markgrafenhaus (Verwaltungs-Berufsgenossenschaft VBG), Markgrafenstraße 18

In diesen speziell konzipierten Workshop gibt das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« gemeinsam mit dem Mobilitätsberatungsunternehmen EcoLibro Dienstleistern, die im Bereich der mobilen Altenhilfe bzw. Seniorenarbeit tätig sind, Tipps und Hinweise u.a. zur Optimierung der betrieblichen Mobilität, zum bedarfsgerechten, klima- und kostenbewussten Fahrzeugkauf, zu Routenoptimierungen und Spritsparen. Ziel ist es, Kosten und CO2-Ausstoß gleichermaßen zu senken. Den erfolgreichen Auftakt dazu machte der Workshop in Berlin. Hier gab es zudem die Möglichkeit, Lasten-Pedelecs und reguläre Pedelecs zu testen, um einen Eindruck davon zu erhalten, ob diese Fahrzeuge als Alternative zum Pkw für mobile Pflegedienste in Frage kommen könnten.

  

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung im Kölner Hauptbahnhof
Foto: Britta Rohr / VCD

30.01.2014, Köln

Bahnhofsführung durch den Kölner Hauptbahnhof, 15-17 Uhr, Köln Hauptbahnhof, Treffpunkt: Rückseite des DB-Infostandes am Haupteingang
Gemeinsam mit dem Verein »Engaged in Age e.V.« und Britta Rohr, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« für NRW, konnten Interessierte den Kölner Hauptbahnhof erkunden. Wo kann man Fahrkarten kaufen? Wie findet man schnell den richtigen Bahnsteig? Und was bietet der Bahnhof den Reisenden jenseits vom Bahnfahren? Auch einen Blick hinter die Kulissen durften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werfen.

  

29.01.2014, Saarbrücken-Burbach

Vortrag und Infostand bei der Veranstaltung »Sicherheit für Senioren« im Bürgerhaus Burbach, 10-16 Uhr, Burbacher Markt 20 (Bus 101, 108 oder 122 bis Burbacher Markt)

Seniorinnen und Senioren erhielten bei dieser Veranstaltung viele interessante Informationen rund um das Thema Sicherheit. Unter anderem gab es einen Vortrag zum Thema »Sicherheit in Bus und Bahn« von Eva Maschino, der saarländischen Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+«. Am Quizrad gab es attraktive Preise zu gewinnen und am Infotisch hielt Eva Maschino viele Tipps zur umweltfreundlichen Mobilität im besten Alter bereit.
Die Veranstaltung wurde organisiert von den Seniorensicherheitsberatern des Saarlandes und dem Seniorenbeirat der Stadt Saarbrücken.

  

29.01.2014, Berlin

Sitzung des Mobilitätsrates Lichtenberg zum Thema »Alter bewegt: Lichtenberg mobil für alle Generationen« / Vorstellung des Projektes »Klimaverträglich mobil 60+«, 18-20 Uhr, Ratssaal (barrierefrei) des Rathauses Lichtenberg, Möllendorffstraße 6 (U5 bis Frankfurter Allee oder Tram M13, 16 bis Rathaus Lichtenberg)Das Seniorenalter umfasst mehrere Generationen: Zwischen Vorruhestand und hochbetagt liegen mehrere Jahrzehnte. Demografisch wird die absolute Zahl an Senioren/-innen weiter ansteigen. Wie entwickelt sich der Bezirk Lichtenberg und wie berücksichtigt er die Mobilitätsbedürfnisse der verschiedenen älteren Generationen? Welche Ideen gibt es, um den Bezirk senioren-mobiler zu machen und wie profitieren davon die anderen Altersgruppen?Anhand verschiedener Inputs ging es in dieser öffentlichen Mobilitätsratssitzung darum, wie ein seniorengerechter Stadtteil funktionieren könnte, der die umweltfreundliche Mobilität seiner Bewohnerinnen und Bewohner fördert. Die Diskussion wurde am Beispiel des Stadtteils Frankfurter Allee Süd geführt, wobei einige Diskussionsaspekte und Ergebnisse sicherlich auf anders und ähnlich strukturierte Stadtteile übertragen werden können.   

  

28.01.2014, Berlin

»Maximal mobil« – Ein Vortrag über klimaverträgliche und wohnungsnahe Mobilitätslösungen, 18 Uhr, Nachbarschaftszentrum Amtshaus Buchholz, Schönholzer Straße 11 (Tram 50 oder Bus 154 bis Blankenfelder Straße)Zu Hause starten und enden die meisten Alltagswege (mehr als 90%). Wir stehen täglich vor der Entscheidung über Wahl des geeigneten Verkehrsmittels. Bei der Wohnstandortwahl ist die Anbindung an Öffentliche Verkehrsmittel von großer Bedeutung – das gilt für jedes Alter, steigt aber mit den Jahren an. Jeder Wohnort- und Wohnungswechsel erfordert Neuorganisation der Alltagsmobilität. Mobilitätsangebote sichern Teilhabemöglichkeiten unabhängig vom Besitz eines eigenen Pkw. Seniorinnen und Senioren erhielten im RAhmen dieses Vortrages einen Überblick, wie Klimaschutz und eigenständige Mobilität vereinbart werden können.  

  

Ein älterer Mann zieht Schuhspikes über seinen Schuh.
Foto: Sabine Stanelle / VCD

18.12.2013, Potsdam

Gut zu Fuß bei Eis und Schnee, 11-15 Uhr, Weihnachtsmarkt in der Brandenburger Straße (Tram 92 oder 96 bis Brandenburger Straße)
Gehen ist die klimafreundlichste Art der Fortbewegung - und noch dazu sehr gesund! Insbesondere ältere Menschen verschieben jedoch im Winter bei Eis und Schnee oft den Weihnachtsbummel aus Angst vor Stürzen. Im Rahmen einer Infostandes zusammen mit dem VCD Brandenburg zeigte das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt, wie und mit welchen Hilfsmitteln man auch bei Schnee und Eis sicher zu Fuß unterwegs sein kann. Trotz des bisher sehr milden Winters in der Region nutzen viele Ältere die Gelegenheit, sich zu informieren und verschiedene Schuhspikes anzuprobieren.

 

01.12.2013, Erlangen

Mobil bei Eis und Schnee, 14-17 Uhr, Hugenottenplatz am Weihnachtsmarkt auf dem Schlossplatz (S1, RB, RE, IC oder ICE bis Erlangen)
Gehen ist die klimafreundlichste Art der Fortbewegung - und noch dazu sehr gesund! Insbesondere ältere Menschen verschieben jedoch im Winter bei Eis und Schnee oft den Weihnachtsbummel aus Angst vor Stürzen. Am Infostand zeigte Regionalkoordinatorin Ines Eichmüller vom Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«, wie und mit welchen Hilfsmitteln man auch bei Eisglätte sicher zu Fuß unterwegs sein kann. 
  

29.11.2013, Neustadt am Rübenberge

3. Steinhuder-Meer-Konferenz „Barrierefreiheit und eMobilität”, 9-18 Uhr (öffentlicher Teil: 15-18 Uhr), Schloss Landestrost (S2 bis Neustadt am Rübenberge)Die Themen „Natur barrierefrei erleben” und „E-Bikes & Co” standen im Mittelpunkt der 3. Steinhuder-Meer-Konferenz, zu der Naturpark und Region Hannover nach Neustadt ins Schloss Landestrost eingeladen hatten. Nach der Fachkonferenz am Vormittag öffnete sich die Veranstaltung ab 15 Uhr für alle interessierten Besucherinnen und Besucher. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war gemeinsam mit dem Projekt »eRad in Freizeit und Tourismus« des VCD-Landesverbandes Niedersachsen mit einem Infostand präsent. 

 

Infostand des Projekts
Foto: Sabine Stanelle / VCD

26./27.11.2013, Berlin

Informationstage „Mobil und gesund bis ins hohe Alter“ der Seniorenarbeit des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg, 10-15 Uhr, Seniorenfreizeitstätte Stierstraße, Stierstraße 20a (S41, S42, S45, S46 oder U4 bis Innsbrucker Platz oder Bus M48, M85 bis Breslauer Platz)
Bei den Informationstagen „Mobil und gesund bis ins hohe Alter“ in der Seniorenfreizeitstätte Stierstraße war auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« mit einem Infostand vor Ort. Regionalkoordinatorin Sabine Stanelle stand allen Besucherinnen und Besuchern zu Fragen rund um (klimaverträgliche) Mobilität im besten Alter zur Verfügung. Zudem hatte sie den Ratgeber »Mobil bleiben. Tipps für eine klimaschonende Mobilität in jedem Alter« im Gepäck, der kostenlos am Stand abgeholt werden konnte.
  

ältere Besucher am Infostand
Foto: Annette Reiber / VCD

18./19.11.2013, Stuttgart

Infostand und E-Rad-Parcours auf der Messe „Die Besten Jahre – Die Messe zum Aktivbleiben“, 10-18 Uhr, Messe Stuttgart (Leinfelden-Echterdingen), Messepiazza 1 (S2 oder S3 bis Flughafen / Messe)
Am 18. und 19. November fand zum 2. Mal die Messe „Die Besten Jahre“ statt. Sie orientiert sich gezielt an den Bedürfnissen der Generation 50+ und bietet ein umfangreiches Informations-, Unterhaltungs- und Mitmachprogramm. Die Themen reichen vom ehrenamtlichen Engagement über Reisen & Freizeit, Service & Pflege bis hin zu Gesundheit, Mobilität, Information & Beratung. In diesem Jahr war auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« vor Ort: Mit einem Informationsstand zur klimafreundlichen Mobilität, mit einem Elektro-Fahrrad-Parcours für Probefahrten sowie mit einem Vortrag zum Thema „Radeln mit eingebautem Rückenwind“.
  

Besucher am Stand auf dem Heldenmarkt
Foto: Sabine Stanelle / VCD

17.11.2013, Berlin

Infostand auf dem „Heldenmarkt“, 10-18 Uhr, Postbahnhof am Ostbahnhof, Straße der Pariser Kommune 8 (S-Bahn S3, S5, S7 oder S75, Regionalbahn RE1, RE2, RE7 oder RE14, Bus 140, 240 oder 347 bis Ostbahnhof)

Zum „Heldenmarkt“, der Messe für nachhaltigen Konsum, in Berlin lockten die Aussteller mit Kreativem und Kulinarischem, Interessantem und Innovativem zahlreiche Besucherinnen und Besuchern in den Postbahnhof am Ostbahnhof. Ob faire Kleidung oder Süßigkeiten, Echtwachs-Kerzen oder Bio-Marmelade, Mitmach-Aktion oder Vortrag - für jede und jeden wurde etwas geboten. Der ökologische Verkehrsclub VCD war an beiden Tagen mit einem Stand präsent. Am Sonntag bekam das VCD-Team Verstärkung durch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«: Sabine Stanelle, Berliner Regionalkoordinatorin des Projekts, stand allen Interessierten zum Thema Mobilität im besten Alter mit Rat und Tat zur Seite und hatte den neu erschienenen Ratgeber »Mobil bleiben. Tipps für eine klimaschonende Mobilität in jedem Alter« im Gepäck.
     

Venenmessung am Projektstand
Foto: Ines Eichmüller / VCD

03.11.2013, Höchstadt an der Aisch

Infostand beim Landkreistag für die Generation 50+, 11-16 Uhr, Staatliche Realschule Höchstadt, Rothenburger Str. 10 (Bus 127, 204, 240 oder 245 bis Höchstadt / Realschule)
Beim Landkreistag für die Generation 50+ wartete am Projektstand das neueste Infomaterial zu klimafreundlicher Mobilität wie die VCD Auto-Umweltliste und der neue Mobilitäts-Ratgeber »Mobil bleiben. Tipps für eine klimaschonende Mobilität in jedem Alter« auf die Besucherinnen und Besucher. Um möglichst lange fit auf beiden Beinen im Leben zu stehen und unterwegs sein zu können, konnten Dank Orthopädie Baßler vor Ort kostenlos die Beinvenen gemessen werden. Der Projektstand ergänzte sich ideal mit den weiteren Mobilitätsangeboten z.B. vom Verkehrsverbund, einem lokalen Pedelec-Händler und mit dem Fahr-Reaktionstest der Polizei

  

Informationen für Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Deutschen Mietertages
Foto: Ines Eichmüller / VCD

26.10.2013, Lochau am Bodensee

E-Rad-Testen beim Bayerischen Mietertag in Lochau am Bodensee
Rund 100 Delegierte des Deutschen Mieterbundes (DMB) sowie Lukas Siebenkotten, Bundesdirektor des DMB, begrüßten auf dem Bayerischen Mietertag den neuen bayerischen Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback. Vom Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«, in dem der DMB neben VCD und BAGSO Projektpartner ist, gab es »Geschenktütchen« für alle Delegierten und Gäste mit der Einladung, vor Ort Projektaktionen umzusetzen, einem VCD-Kugelschreiber, den VCD-Spritspartipps und etwas Süßem. Auch der neue Mobilitäts-Ratgeber »Mobil bleiben. Tipps für eine klimaschonende Mobilität in jedem Alter« wurde verteilt und kam gut an. Für die Aktiven der Mietervereine in Bayern waren Fahrradabstellanlagen und barrierefreies Wohnen alles andere als neue Themen, doch die Herausforderungen liegen in der Umsetzung durch die Vermieter. Und hier höhlt steter Tropfen den Stein - mit Infos zu  gelungenen Beispielen zur Fahrradanlagenabstellsatzung oder neuen Ansätzen des Carsharing gibt es gute Ansatzpunkte. Die eigentlich geplante Pedelec-Aktion fiel aufgrund des Wechsel des Tagungsortes und der Erkrankung eines Mitarbeiters des Pedelec-Verleihs leider aus.
  

Interessierte Besucher am Projektstand auf der Messe
Foto: Anna Fehmel / VCD

25.-27.10.2013, Leipzig

»Die 66 - Deutschlands größte 50plus Messe«, jeweils 10-17 Uhr, Leipziger Messe, Messe-Allee 1 (RE, RB oder MRE bis Leipziger Messe oder Tram 16 bis Messegelände)
Auf der größten Messe für Menschen ab 50 war das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« natürlich mit einem eigenen Stand präsent. An allen drei Messetagen gab es dort Informationen und Aktionen rund um umweltverträgliche Mobilität im besten Alter. Unter anderem bestand die Möglichkeit, E-Räder, Tiefeinsteiger und moderne Sessel-Dreiräder zu testen. Alle Interessierten waren zudem eingeladen, einen unserer Vorträge zu besuchen: Am 25. Oktober (Freitag)  referierte Anna Fehmel vom VCD zum Thema »Maximal mobil - (Elektro-) Fahrrad, CarSharing und Co. Ein Überblick über wohnungsnahe Mobilitätslösungen«. Am 26. Oktober (Samstag) gab Florian Quitzsch, Regionalkoordinator des Projekts für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, »Tipps rund ums (Elektro) Fahrrad. Radeln ohne Altersgrenze«. Und am 26. Oktober (Sonntag) erläuterte Projektleiter Rainer Hauck das Thema »Klimabewußter Fahrzeugkauf - gut für Umwelt, Klima und Geldbeutel. Die VCD Auto-Umweltliste zeigt, worauf es ankommt«. Am Quizrad und im Rahmen einer Tombola gab es zudem attraktive Preise zu gewinnen.

 

21.10.2013, Ludwigshafen am Rhein

Ludwigshafener Klimawoche, 10-17 Uhr, Platz der Deutschen Einheit
Die zweite Ludwigshafener Klimawoche (17.-22. Okktober 2013) stand in diesem Jahr unter dem Motto »Mobilität mit Zukunft«. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war am 21. Oktober, dem Tag für Senioren, natürlich mit von der Partie und informiert alle Interessierten rund um das Thema »Nachhaltige Mobilität«. Als Schmankerl wurden vor Ort Probefahrten mit einem Elektro-Dreirad für Erwachsene angeboten.

  

10.10.2013, Koblenz

Radfahrschulungen für Erwachsene - Schwerpunkt Verkehrsregeln (für Fortgeschrittene), 14-17 Uhr, Schulhof der Integrierten Gesamtschule Koblenz, Johannesstr. 56-60 (Bus 5/15, 350, 353 oder 359 bis Johannesstraße)
In diesem Kurs konnten fortgeschrittene Radfahrer ihr Wissen über Verkehrsregeln auffrischen und sich über die aktuelle Rechtslage informieren. Die Leitung und Durchführung des Kurses lag in den Händen der Radfahrlehrerin Christine Rhodes (FahrRad). Simon Lauchner, VCD-Regionalkoordinator des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« für Rheinland-Pfalz, war zudem an den genannten Terminen vor Ort, um für alle Fragen rund um klimaverträgliche Mobilität zur Verfügung zu stehen.

  

09. und 11.10.2013, Koblenz

Radfahrschulungen für Erwachsene - Schwerpunkt Fahrtechnik (für Fortgeschrittene), jeweils 14-17 Uhr, Schulhof der Integrierten Gesamtschule Koblenz, Johannesstr. 56-60 (Bus 5/15, 350, 353 oder 359 bis Johannesstraße)
Dieser Kurs richtete sich an fortgeschrittene Radfahrer, die an ihrer Fahrtechnik üben wollten. Die Leitung und Durchführung der Kurse lag in den Händen der Radfahrlehrerin Christine Rhodes (FahrRad). Simon Lauchner, VCD-Regionalkoordinator des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« für Rheinland-Pfalz, war zudem an den genannten Terminen vor Ort und stand für alle Fragen rund um klimaverträgliche Mobilität zur Verfügung. 

  

07.-11.10.2013, Koblenz

Radfahrschulungen für Erwachsene (für Anfänger und [Wieder-]Einsteiger), jeweils 10-13:30 Uhr, Schulhof der Integrierten Gesamtschule Koblenz, Johannesstr. 56-60 (Bus 5/15, 350, 353 oder 359 bis Johannesstraße)
In diesem Radfahrkurs für Anfänger wurden die Teilnehmer durch vielfältige Übungen behutsam mit dem Fahrradfahren vertraut gemacht. Die Leitung und Durchführung der Kurse lag in den Händen der Radfahrlehrerin Christine Rhodes (FahrRad). Simon Lauchner, VCD-Regionalkoordinator des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« für Rheinland-Pfalz, war an den genannten Terminen vor Ort, um für alle Fragen rund um klimaverträgliche Mobilität zur Verfügung zu stehen.

 

21.10.2013, Ludwigshafen am Rhein

Ludwigshafener Klimawoche, 10-17 Uhr, Platz der Deutschen Einheit
Die zweite Ludwigshafener Klimawoche (17.-22. Okktober 2013) stand in diesem Jahr unter dem Motto »Mobilität mit Zukunft«. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war am 21. Oktober, dem Tag für Senioren, natürlich mit von der Partie und informiert alle Interessierten rund um das Thema »Nachhaltige Mobilität«. Als Schmankerl wurden vor Ort Probefahrten mit einem Elektro-Dreirad für Erwachsene angeboten.

  

28.09.2013, Esslingen

Messe »aktiva – aktiv ins Alter«, 11:30-12:15 Uhr, Osterfeldhalle, Köngener Straße 51 (Bus 113 bis Berkh. Am Wiesengrund)
Am 28. und 29. September 2013 fand die vierte Messe „aktiva – aktiv ins Alter“ in Esslingen statt. Annette Reiber, Regionalkoordinatorin des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« für Baden-Württemberg, war vor Ort und stellte das Projekt und seine Angebote vor. Leider war an diesem Tag nicht viel los auf der Messe, aber es war dadurch Zeit vorhanden, um intensive Gespräche zu führen und Kontakte zu knüpfen.
  

Infomaterialien des Projekts beim Landesseniorentag
Foto: Annette Reiber / VCD

26. 09. 2013, Sindelfingen

Landesseniorentag BaWü, Stadthalle Sindelfingen, Schillerstraße 23
Am 26. September 2013 fand der alljährliche Landesseniorentag statt. Rund 1.500 Besucherinnen und Besucher fanden sich in der Stadthalle Sindelfingen ein, um das Programm mit Vorträgen von Repräsentanten aus Politik, Verwaltung und Verbänden zu verfolgen und die Ausstellung anzuschauen. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war vor Ort und informierte Besucherinnen und Besucher sowie potenzielle Kooperationspartner über das Projekt und seine Angebote. Auf den Internetseiten des Landesseniorenrates finden Sie weitere Informationen und Impressionen.
   

Lastenrad ausprobieren
Foto: Ines Eichmüller / VCD

21.09.2013, Nürnberg

»Was spielst Du?« - Straßenfest in der Gostenhofer Hauptstraße, 11-18 Uhr (U2 oder U3 bis Nürnberg/Plärrer)
Ein Straßenfest mit Gutem zum Essen und Kühlem zum Trinken, mit Aktionen und Spielen zum Mitmachen und Anschauen - und mit City-Lastenfahrrädern zum Testen! Der ökologische Verkehrsclub VCD war mit dabei - auch im Rahmen des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+«. Im Rahmen der europäischen Mobilitätswoche zeigte das Straßenfest in der Gostenhofer Hauptstraße, wie schön es sich mit einer Straße lebt, die - für Autos gesperrt - Kindern, Menschen zu Fuß oder mit Roller oder Rollator Platz bietet für Spiel und Spaß. Die Gostenhofer Hauptstraße ist als 10er-Zone ausgewiesen und beweist täglich, wie lebendig pulsierend das Leben an und auf der Straße auch mit reduzierter Geschwindigkeit sein kann.  
   

21.09.2013, Leipzig

Elektro-Fahrrad-Tour »Mit Pedelecs im Leipziger Norden unterwegs«, Tour 2, 14-17 Uhr, Start: AkkuRad, Handelsstraße 4 (Tram 16 bis Leipzig / Messegelände oder Bus 86 bis Leipzig / Einfahrt Sachsenpark)
Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und das Leipziger E-Bike-Center AkkuRad im Sachsenpark luden im Rahmen der europäischen Woche der  Mobilität zu geführten E-Rad-Touren rund um den Schladitzer See ein. Die Pedelecs wurden von AkkuRad zur Verfügung gestellt.
   

21.09.2013, Frankfurt (Oder)

Aktionstag »Frankfurt bewegt sich - Ohne Auto mobil«, Karl-Marx-Straße (Bus 969 bis Frankfurt (Oder) / Karl-Marx-Straße)
Die Stadt Frankfurt (Oder) beteiligte sich am autofreien Tag. Unter dem Motto „Frankfurt bewegt sich - ohne Auto mobil“ fand auf der an diesem Tag für den Autoverkehr gesperrten Karl-Marx-Straße ein buntes Programm mit Vorführungen, Mitmach-Aktionen und Informationsständen statt. Auch der VCD Brandenburg war vertreten und informierte unter anderem über das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+«. Dabei berät und unterstützt der VCD ältere Menschen dabei, im Alltag und auf Reisen möglichst klimafreundlich unterwegs zu sein. 

 

Blick in den Regionalbahn-Waggon während der Automatenschulung
Foto: Britta Rohr / VCD

21.09.2013, Billerbeck (NRW)

Automatenschulung der DB Regio in Billerbeck, 13-17 Uhr, Bahnhof Billerbeck, Gleis 1
DB Regio NRW möchte älteren Kunden Berührungsängste im Umgang mit Fahrkartenautomaten nehmen. Am 21. September bot das Nahverkehrsunternehmen daher spezielle Automatenschulungen im Bahnhof Billerbeck an. Die Kurse fanden in einem an Gleis 1 stehenden Fahrzeug des Netzes Westliches Münsterland statt. Den Teilnehmern standen in diesem Zeitraum kompetente Ansprechpartner der Deutschen Bahn zur Verfügung. Vom Reiseziel über den günstigsten Tarif bis zur Bezahlung gaben die Experten Antwort alle Fragen rund um die Nutzung der Fahrkartenautomaten. Ein kleines Catering mit Kaffee und Kuchen rundete die informative Veranstaltung ab. Begleitet wurde die Schulung vom Verkehrsclub Deutschland (VCD), der im Rahmen des Projekts „Klimaverträglich mobil 60+“ ältere Menschen rund um die Nutzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel informierte.  
  

Fahrräder und Sessel-Dreirad am Infostand
Foto: Anna Fehmel / VCD

21.09.2013, Berlin

Tag der offenen Tür für Senioren in der Gropiusstadt, 14-18 Uhr, Rotraut-Richter-Platz (U7 bis Wutzkyallee)
Unter der Schirmherrschaft des Stadtrats für Soziales, Bernd Szczepanski, öffneten neun Einrichtungen ihre Türen für Senioren. Ein kostenloser Rikschaservice brachte alle, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, von einer beteiligten Einrichtung zur anderen. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war mit einem Info-Stand vor Ort und lud zusammen mit dem Radhaus Rudow zum (Elektro-)Fahrrad-Testen ein. Besucherinnen und Besucher hatten zudem die Möglichkeit, ein modernes Sessel-Dreirad auszuprobieren und machten davon regen Gebrauch.
   

18.09.2013, Leipzig

Elektro-Fahrrad-Tour »Mit Pedelecs im Leipziger Norden unterwegs«, Tour 1, 14-17 Uhr, Start: AkkuRad, Handelsstraße 4 (Tram 16 bis Leipzig / Messegelände oder Bus 86 bis Leipzig / Einfahrt Sachsenpark)
Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« und das Leipziger E-Bike-Center AkkuRad im Sachsenpark luden im Rahmen der europäischen Woche der  Mobilität zu geführten E-Rad-Touren rund um den Schladitzer See ein. Die Pedelecs wurden von AkkuRad zur Verfügung gestellt.  
  

17.09.2013, Leipzig

Fahrradaktion »Mit dem Rad mobil in Leipzig-Thekla«, 15-19 Uhr, OFT 50° NordOst, Klingenthaler Straße 14 (Bus 79 bis Lidicestraße oder Bus 70 bis Freiberger Straße)
Am 17. September fand in Leipzig-Thekla eine gemeinsame Serviceaktion der Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG, des Verkehrsclub Deutschland (VCD), des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) und des Offenen Freizeittreff 50º NordOst statt. Im Rahmen der europäischen Woche der Mobilität konnten Interessierte ihre Fahrräder auf Verkehrstauglichkeit überprüfen und kleinere Defekte von Fachkundigen des ADFC und einer Selbsthilfe-Werkstatt reparieren lassen. Dieser Service wurde im Zeitraum von 15 bis 19 Uhr im OFT 50º NordOst (Klingenthaler Straße 14) angeboten. Ebenso war der Bürgerdienst LE vor Ort, um Fahrräder zu registrieren sowie mit einem Aufkleber zu versehen, um Diebstählen vorzubeugen. Florian Quitzsch, VCD-Regionalkoordinatordes Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« beantwortete Fragen rund um Mobilität im besten Alter. 
   

17.09.2013, Dillingen (Saar)

Aktionstag "Rund um Dillingen gut unterwegs", 15-18 Uhr, Ladenlokal Stummstraße 34 (Bhf. Dillingen/Saar)
Ob zum neuen Arbeitsplatz, zur Schule oder zum täglichen Einkauf: Es gibt zahlreiche Varianten der Verkehrsmittelwahl. Gemeinsam mit Kooperationspartnern zeigte "Neustart fürs Klima" bei diesem Treff Möglichkeiten auf, den individuell günstigsten Weg zum Ziel zu finden. Angeboten wurden Aktionen mit Verlosung und Informationen u.a. zu den Themen Bus und Bahn, Fahrradfahren (Fahrradwerkstatt), sparsame Autonutzung und barrierefreie Mobilität. Auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war mit seiner Regionalkoordinatorin Eva Maschino vor Ort und gab Tipps rund um umweltschonende Mobilität im besten Alter.

 

Infostand beim Seniorensommerfest in Mainz
Foto: Simon Lauchner / VCD

15.09.2013, Mainz

19. Seniorensommerfest, 11-18 Uhr, Markt / am Dom (Bus  54, 60, 61, 63, 64, 69, 71 oder 90 bis Fischtor)
Am 15. September fand auf dem Mainzer Domplatz das 19. Senioren-sommerfest statt. Das Fest für Alt und Jung lockte mit einer attraktiven Mischung aus Unterhaltung und Information. Auch für das leibliche Wohl war  selbstverständlich gesorgt. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war ebenfalls vor Ort. Am Stand erhielten alle interessierten Gäste Tipps und Informationen zur klimaschonenden Mobilität und konnten als "Schmankerl" Elektro-Fahrräder Probe fahren.  
  

Team am Kooperationsstand

14.09.2013, Nürnberg

Stadt(ver)führungen Nürnberg, 10-18 Uhr, Theresienstraße / Höhe Fünfter Platz (Bus 36 bis Rathaus)
Bei den Nürnberger Stadt(ver)führungen ließen sich am 14. September viele Menschen auch vom Regen nicht abhalten, um die Angebote des ersten Mobilitätsstandes zu entdecken: Gegen Vorlage eines gültigen Personalausweises konnten Rollatoren von Reha&Care GmbH kostenlos ausgeliehen und bei einer Führung gleich ausprobiert werden. Über nasses Kopfsteinpflaster und im wilden Gedrängel bestanden sie den Praxistest. Die VAG stand mit Rat und Tat bereit, um alle Fragen zum ÖPNV in Nürnberg zu beantworten. Schrittzähler, VAG-Kugelschreiber und Gutscheine für NorisBike waren die Renner am Quizrad. Am Verleihterminal des Fahrradleihsystems NorisBike zeigte Frau Meyer-Rost, wie einfach der Aufstieg auf bequeme und klimafreundliche Norisbikes gelingen kann. So hieß es dann: Andante, Adagio oder Presto? Klimafreundlich mobil in jedem Alter - das Tempo bestimmen Sie!
  

Info-Stand beim ökumenischen Bezirkskirchenfest Tempelhof-Schöneberg
Foto: Anna Fehmel / VCD

25.08.2013, Berlin

Ökumenisches Bezirkskirchenfest Tempelhof-Schöneberg, 11:45-19 Uhr, am Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz (U4 bis Rathaus Schöneberg)
Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war mit einem Info-Stand sowie einem Stand zu Pedelecs (Elektro-Fahrräder) und Lasten-Fahrrädern (in Kooperation mit dem VCD-Projekt »Ich fahr' Lastenrad«) vertreten. Die Fahrräder konnten  probegefahren werden. Bei stürmischem, aber sehr sonnigem Wetter kamen wir mit mehr als 300 älteren und jüngeren Besuchern/-innen in Kontakt.

 

Elektro-Fahrrad am Projektstand beim Stadtteilfest
Foto: Sabine Stanelle / VCD

24.08.2013, Berlin

Stadtteilfest im Falkenhagener Feld, 14-19 Uhr, Stadtplatz Westerwaldstraße (Bus M37, 137, 337 oder 130 bis Westerwaldstraße, oder Bus 134 bis Friedhof In den Kisseln)
50 Jahre wird das Falkenhagener Feld alt und feierte zwischen 14 und 19 Uhr mit einem Stadtteilfest auf dem Vorplatz des Klubhauses und der Zuflucht-Gemeinde in der Westerwaldstraße. Am Info-Stand des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« lockte ein Glücksrad mit kniffligen Fragen für Jung und Alt, und VCD-Regionalkoordinatorin Sabine Stanelle gab Tipps zur klimaverträglichen Mobilität im besten Alter.

  

Infostand beim Kleinen Klimagipfel in Saarbrücken
Foto: VCD Saarbrücken

17.08.2013, Saarbrücken

"Der Kleine Klimagipfel" in Saarbrücken St. Johann, 10-15 Uhr, Evangelisch-Kirch-Straße 8 (Bus R9, 126, 128 oder 506 bis Staatstheater)
Organisiert vom Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarlande (NES) e.V. beteiligten sich am bunten Aktionstag rund um das Haus der Umwelt in Saarbrücken  viele Umweltgruppen. Unter anderem gab es ein Klimafrühstück , ein Stadtrundgang um den Brunnen, einen Tausch-Tisch, Solar-Experimente, Lesungen und Ausstellungen. Zusammen mit dem VCD Saarland war das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« mit seiner Regionalkoordinatorin Eva Maschino präsent. An unserem Stand konnten Besucherinnen und Besucher z.B. messen, wie weit sie mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln gelangen, bis sie eine Tonne CO2 verursacht haben. Darüber hinaus erhielten sie viele Informationen und Tipps zur umweltfreundlichen Mobilität im besten Alter.

 

17.08.2013, Koblenz

Sommerfest des Koblenzer Umweltbüros, 10-20 Uhr, Altstadt Koblenz, Eltzerhofstraße 10
Das Koblenzer Umweltbüro (KUB.A) feierte im Herzen der Koblenzer Altstadt sein 10-jähriges Bestehen mit einem Sommerfest. Im KUB.A sind alle lokalen Umweltgruppen vereint und bieten ganzjährig Informationen, Beratung und Vorträge an. Das Fest stand ganz im Zeichen der Nachhaltigen Mobilität. Die Besucher konnten sich über Carsharing beim örtlichen Anbieter Ökostadt e.V. informieren und einen Fiat 500 mit Elektroantrieb Probe fahren. Darüber hinaus ließen Testfahrten mit Elektrorollern und Pedelecs das "Zweiradfahrer-Herz" höher schlagen. Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war mit einem Info-Stand vor Ort. Interessierte erhielten Tipps und Infos zu nachhaltiger Mobilität und konnten am Quizrad kleine Preise gewinnen.

  

16.08.2013, Berlin

Geburtstagsfest des "PestalozziTreffs", 15-19 Uhr, Pestalozzistraße 1A (S5 oder Bus 197, 395 oder 398 bis S-Bhf. Mahlsdorf oder Bus 195 oder Tram 62 bis Wilhelmsmühlenweg)
Das Stadtteilzentrum "PestalozziTreff" feierte von 15 bis 19 Uhr seinen 9. Geburtstag mit einem Fest, und das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« war mit einem Info-Stand vor Ort. In Kooperation mit einem lokalen Fahrradhändler konnten interessierte Besucherinnen und Besucher Elektro-Fahrräder (sogenannte Pedelecs) testen und sich zu Fragen rund um klimaverträgliche Mobilität im besten Alter beraten lassen.

  

08./09.08.2013, Leverkusen

Messe "bewegt leben 50+", 9:30-20 Uhr, Rathaus-Galerie Leverkusen, Friedrich-Ebert-Platz 4 (S-Bahn-Linie 6, RE 1, RE 5 bis Leverkusen-Mitte oder Bus bis Rathaus-Galerie)
Die "Messe für Best Ager" fand an beiden Tagen jeweils von 9:30 - 20 Uhr in der Rathaus-Galerie statt. Neben vielen anderen Informationsangeboten war auch das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« mit einem Stand vor Ort. Am Quizrad gab es knifflige Fragen  zu beantworten und kleine Preise zu gewinnen. VCD-Regionalkoordinatorin Britta Rohr gab zudem Tipps rund um umweltschonende Mobilität im besten Alter.

 

Nach oben

Gemeinsam für den Klimaschutz!

... mit der Politik

Bernd Sluka (Vorsitzender des VCD-Landesverbandes Bayern), Doris Wagner (MdB, Demografiepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion) und Markus Ganserer (MdL, Mobilitätspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Bayerischen Landtag)

... in Nürnberg

... in Berlin

Mitglieder des VCD-Arbeitskreises "Mobil bleiben" halten das Plakat mit dem Obama-Zitat in die Kamera.

... bei Aktionen

VCD-Aktive bei der Fahrradaktion der Datev